<

Comics

Veröffentlicht am: September 6th, 2020 | durch Thorsten

0

Batman Metal / Der schwarze Spiegel

Im Reich des dunklen Ritters gibt es viele unentdeckte Geheimnis und viele verschwiegene Mysterien.
Zwei davon liegen hier direkt auf dem Schreibtisch neben mir.
Batman: Der schwarze Spiegel
Batman: Metal
Und bin ich ehrlich, wenn ich jetzt wieder diese beiden Comics zur Hand nehme, dauert es wieder länger, bis ich anfangen kann, die beiden bei Panini erschienene Rätsel aus dem Batman – Kosmos zu beschreiben.

Batman Metal
Batman – Metall beinhaltet die Hefte: The Forge 1, Dark Days: The Casting 1, Dark Knights: Metal 1-6 aber auch Dark Knights Rising: The Wild Hunt 1.
Insgesamt ist das Buch 284 Seiten dick und beinhaltet auf diesen Seiten von der ersten bis zur letzten Leerzeile Spannung, Härte und gute Dialoge.
Ab und an muss man auch mal Schmunzeln, aber prinzipiell geht es hier richtig heftig zur Sache.
Heavy Metall und Batman mittendrin.
Grundsätzlich dreht sich diese Geschichte weniger um Batman.
Vielmehr um, wie der Titel schon sagt, ein Metall, dass die Reise in die Finsternis ermöglicht.
Begleitet wird die Geschichte vom Erzähler, Carter Hall, der die Leser sehr schnell mit der Thematik vertraut macht.
Mehr und mehr nimmt die Geschichte an Fahrt zu. Wir erleben viele finstere Batmen und auch den Batman der lacht.
Diese unterstützen den Schurken Barbartross, der das Universum in die Finsternis zerren möchte.
Seine Untergebenen räumen diesem den Weg frei.
So bleiben Superman und Batman nicht viel übrig als ein Opfer zu bringen, dass es irgendwie nach einem Ende der Welt riecht.
Irgendwie…?
Ende…?
Nein, die Geschichte kann weiter gehen. So zeigt uns auch der Abschluss und das Dinner der Helden eine gute Möglichkeit, genau an dieser Stelle weiter anzuknüpfen.
Auch der Batman der lacht überzeugt hier und das Aufeinandertreffen mit dem schwarzen Ritter („das nennst du ne bat-Höhle“) hat einiges an guten Momenten zu bieten.
Ebenso gefällt mir die Rolle des Jokers. Dieser hat mit dem Zitat „Der Batman, der labert wär passender“ einfach einen geilen Auftritt.
Für mich ein sehr lesenswerter Comic, der sicher Aufmerksamkeit verdient hat, bei dem man sich aber auch konzentrieren muss, um nichts zu verpassen.
Ich vergebe hier gute 4 Fledermäuse, die sicher gegen böse Metallsplitter gefeit sind.
Lest gerne selbst nach. Das Comic ist mit der ISBN-Nummer 9783741612572 unter anderem bei Panini und zu bekommen.

Batman: Der schwarze Spiegel
Beinahe klassischer ist der Stoff um den dunklen Ritter in dem Comic Band Batman: Der schwarze Spiegel, der auf 300 Seiten einige Detektiv Geschichten am Start hat.
Inhalt des Sammelbandes sind die Storys aus den Detective Comics 871-881.
Es gibt grundsätzlich schon Zusammenhänge und auch den ein oder anderen Querverweis, aber es gibt auch mehrere Abschlüsse, so dass dieser Comic deutlich einfacher zu lesen ist als Metal Sammelband.
Nicht besser.
Einfach anders.
Der „Schwarze Spiegel“ als Titel dieser Sammlung ist tatsächlich gut gewählt denn die Geschichten sind allesamt düster und zeigen uns (wieder einmal) wie grimmig finster, aber auch einmalig die Stadt Gotham ist.
Ein „Dealer“, der es sich in Gotham gemütlich macht und der es schafft, Batman mit Hilfe eines Giftes außer Gefecht zu setzen. Doch die Freude darüber währt nicht zu lange.
Ob er die Hilfe seines Freundes James Gordon zum Lösen dieses „Dealer“ Problems benötigt, verrate ich nicht.
Was ich aber sagen möchte, dass mir die Geschichte um James Gordon und dessen Sohn äußerst imponiert. Wie nah Gut und Böse zusammen liegen sieht man in dieser, beinahe schon „Familiengeschichte“.
Genau hier ist, wie in Batman Metal auch, unglaublich viel Potential vorhanden, diesen Familien-Konflikt aufzugreifen und weitere Wege der drei Hauptpersonen Gordon, Gordon Jr. und eben Batman zu erzählen. Das wäre für mich ein weiteres Comic Highlight. Mal sehen
Das Polizisten, gerade in Gotham sich durchaus mal der dunklen Seite anschließen wissen wir schon länger und so überrascht es nicht, dass auch der Gesetzeshüter Jim Corrigan ein ziemlich schwarzes Schaf ist, das sich mit der dunklen Fledermaus anlegt.
Beinahe schon ein tierisches Treiben und tatsächlich ist diese Sammlung eine sehr vielfältige Angelegenheit.
Eignet sich hervorragend, um mal wieder kurz einzelne Geschichten zu lesen und ist auf die 300 Seiten gesehen eine sehr lohnende Sache.
Gerne darf uns Batman mit dem Spiegel das Dunkle vor Augen führen. Denn sicher gibt es weitere Detektiv Stories um die Fledermaus, die in einem weiteren Spiegel gesammelt werden können.
Gutes Werk, dass ich sicher in naher Zukunft wieder lesen werde.
Erhältlich bei Panini unter ISBN-Nummer 9783741611278.
Auch hier sind 4 Fledermäuse gerechtfertigt.

Alles in allem kann man die beiden Büchern sowohl Neueinsteigern als auch Fans empfehlen.
Für Neueinsteiger halte ich persönlich den Dunklen Spiegel für etwas besser, aber Metal kracht doch deutlich mehr.
Für jeden was dabei.
Am besten lest ihr in beide mal rein.
Kann man nichts falsch machen und ist ein schöner Zeitvertreib bis in Gotham wieder die Fledermaus am Himmel erscheint.

Bilder von Panini

Review von Thorsten

Batman Metal / Der schwarze Spiegel Thorsten
Fledermäuse

Summary:

4


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Werben bei Tough Magazine

  • Google Anzeige