<

LP/EP Reviews

Veröffentlicht am: März 3rd, 2022 | durch Florian Puschke

0

Ghostbastardz – Für Punkrock reicht’s

Mit „Für Punkrock reicht’s“ erscheint das neue Album der Band Ghostbastardz. Es enthält 11 Songs, hat eine Spielzeit von 32 Minuten und erscheint bei Smith & Miller Records.

Ich verfolge die netten Herren aus Wetzlar schon seit ihrer Gründung und konnte mich bislang mit jedem Album sehr schnell anfreunden. Mir gefielen die Texte, die Melodien und die nicht überproduzierten Produktionen. Und genau so ist es beim neuen Werk „Für Punkrock reicht’s“ auch – als erstes fällt mir auch hier wieder der leicht raue Sound auf, super!

Mit „Strandurlaub am Nordpol“ geht es los und hier benötigt die Band kein langes Vorspiel, denn man ist direkt drin und freut sich auf das, was da denn kommen mag. Jau, Klimawandel, Umweltschutz – gutes Thema, guter Einstieg. Danach gibt es bereits den Titeltrack und hier macht die Band klar, dass sie nie für „höheres“ bestimmt war – aber mal ehrlich, muss das denn überhaupt? Punkrock-Band ist doch schon eine tolle Sache.

Mit den Songs „Alles brennt“ (Fremdbestimmung), „Ich kann nichts hören“ (sozialkritischer, hardcore-lastiger Song) und „Die Lüge“ (hier geht es um das eigene Gewissen) geht es weiter und mit „Bastard“ gibt es dann sogar den Double-Bass auf die Ohren. Lemmy startet hier in den Song und ich finde ja (auch wenn Steven eine super Stimme hat, keine Frage), dass er zu wenig Text auf dem neuen Album bekommen hat. „Fuck You“ ist der kürzeste, aber gleichzeitig der deutlichste Song auf dem Album – auch hier geht der Daumen direkt nach oben. Starke Nummer, in Englisch gesungen.

„Einmal um die Erde“ malt ein wenig die Zukunft aus, die man sich wünscht. Ich denke, hier wird man live schnell mitsingen und nicht nur das „OhOh“. Kommen wir zu meinem Highlight; „Dieses Lied“ spricht mir aus dem Herzen. Was ist heutzutage noch wichtig? Was sollte einem wichtig sein? Genau, die Familie, die Kinder – alles andere wird unwichtig.

Mit „Carpe Diem“ und „Alles was ich will“ wird das Album laut beendet und beim letzten Song „Alles was ich will“ gefällt mir der Basslauf richtig gut. Guter Abschluss.

Die Ghostbastardz legen mit „Für Punkrock reicht’s“ gut nach und auch wenn man an einigen Stellen denkt, dass man die Melodie schon mal gehört hat, reicht es für den Punkrock mehr als allemal. Oben drüber steht sowieso ganz fett geschrieben: „LOVE MUSIC – HATE FASCISM“ und „GOOD NIGHT WHITE PRIDE“ und damit hat man sowieso schon alles richtiggemacht. Reinhören und ranhalten, es gibt nur 500 LP’s in zwei Farben.

Review von Florian P.

Ghostbastardz – Für Punkrock reicht’s Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

3.4


User Rating: 5 (1 votes)

Tags: , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Tough präsentiert

  • Werben bei Tough Magazine