<

Interviews

Veröffentlicht am: Oktober 2nd, 2020 | durch Florian Puschke

0

„Waiting For A Sign“: Tribe Friday im Interview

Mit „Waiting For A Sign“ ist die neue EP der Band Tribe Friday erschienen. Wir haben uns mit der Band über die Songs, Corona und weitere Themen unterhalten.

Hey, wo erwischen wir euch gerade?
Tribe Friday: Hallo! Im Moment sind wir im Stau und versuchen, aus Berlin herauszufahren. Ihr habt wirklich viel befahrene Straßen!

Bitte stellt euch unseren Lesern kurz vor.
Tribe Friday: Hallo Leser! Unser Name ist Tribe Friday und wir sind die beliebteste „Bubblegum-Emo-Boyband“.

Im Moment ist alles etwas anders – wie geht ihr mit der „Corona“-Situation um?
Tribe Friday: Oh ja, ganz anders. Wir haben die meiste Zeit damit verbracht, Texte zu schreiben und unsere nächste Platte aufzunehmen. Besuchet uns live und hört vielleicht einige der Tracks!

„Waiting For A Sign“ heißt eure neue EP. Wie liefen die Arbeiten daran und wieviel Arbeit gibt es noch?
Tribe Friday: Die EP wurde tatsächlich während der gleichen Sessions wie unsere ‚Chasing Pictures‘-EP aufgenommen, also ist sie in gewisser Weise eine Fortsetzung dieser Aufnahme. Es war eine Menge Arbeit, vor allem, weil ich viel Zeit damit verbracht habe, die Produktion genau richtig zu machen. Ich war am Ende absolut erschöpft. Es war jedoch jede Sekunde wert.

Erzählt uns was zu den Songs – was steckt hinter den Texten?
Tribe Friday: Oh man, es kommt ganz auf das Lied an. Manchmal sammle ich Geschichten und Zitate von Leuten um mich herum, schreibe Dinge auf, während ich gehe und dann komme ich auf Ideen aus diesen Notizen. Ein anderes Mal schreibe ich aus meiner eigenen Perspektive. Ich denke, das gemeinsame Thema ist, dass ich fühlen muss, was ich schreibe, auch wenn das bedeutet, mich in den Kopfraum eines imaginären Charakters zu versetzen. Außerdem kann ich anscheinend nur über Dinge schreiben, die mich traurig machen. Katharsis!

Man bekommt oftmals direkt gute Laune, wenn man eure Songs gehört – ist das Teil des Plans?
Tribe Friday: Ich denke, es ist eher ein glücklicher Zufall, um ehrlich zu sein. Ein Großteil unseres Songwritings beruht auf dem Bedürfnis, über alles zu lachen, was auf der Welt nicht stimmt. Ich denke, die fröhliche Stimmung, auf die Sie sich beziehen, ist ein Nebenprodukt davon.

Ihr kommt aus Örebro – wie kam der Kontakt zu Spider Promotion (Promo-Firma) zustande?
Tribe Friday: Durch einige gemeinsame Freunde in Schweden, wenn ich mich richtig erinnere. So klischeehaft es auch sein mag, es ist wirklich eine kleine Welt. Der Typ, der unser Vinyl-Label betreibt, Timmy, kannte die Leute bei Spider Promo von früher, als sie mit ihnen zusammengearbeitet hatten. Ein paar Anrufe später waren wir zum ersten Mal auf dem Weg nach Deutschland!

Eine Tour in Zeiten von Corona – schön, dass ihr das geschafft habt. Wie habt ihr das hinbekommen, dass ihr 6 Konzerte spielen könnt?
Tribe Friday: Vielen Dank! Wir waren überrascht, so viele Gigs zu bekommen, hahaha. Das meiste davon ist die Arbeit von Spider Promotion – sie haben wirklich hart gearbeitet, um diese Shows so COVID-sicher wie möglich zu machen, damit sie stattfinden können. Zum Beispiel wird die Kapazität der Veranstaltungsorte gering sein und es werden Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung zu begrenzen. Wir sind einfach froh, wieder unterwegs zu sein, auch wenn es unter diesen etwas seltsamen Umständen ist.

Wie sieht ein Live-Abend mit euch aus?
Tribe Friday: Nun, nach dem, was wir gehört haben, ist es „40 Minuten pure Rock’n’Roll-Glückseligkeit“, aber ich denke, man muss selbst kommen (zwinker).

Was sind eure Pläne für die Zukunft?
Tribe Friday: Wir wollen die größte Band der Welt werden. Das war es schon.

Was bedeuten euch die folgenden Wörter?
Familie
Tribe Friday: Die Leute, die uns unterstützen, egal was passiert, und die jeden Beitrag kommentieren, obwohl wir ihnen sagen, dass sie es nicht tun sollen. Ohne sie würde Tribe nicht existieren.

Freunde
Tribe Friday: Halte sie nah.

Freiheit
Tribe Friday: Nehmt es nicht als selbstverständlich hin, denn ein verrückter Typ mit einem Männlichkeitskomplex kann es jeden Moment wegreißen.

Garage-Punk
Tribe Friday: Das Blut, das durch unsere Adern fließt, und das, was unsere Nachbarn wütend macht.

Live
Tribe Friday: Die beste Kur gegen Depressionen.

Tough Magazine
Tribe Friday: Das Magazin, das uns wünscht, wir könnten Deutsch lesen (+ danke für die Unterstützung der Tour!).

Danke – die letzten Worte gehören euch.
Tribe Friday: Dankeschön! Ein kleiner Tipp bevor wir loslegen: Wir haben gerade eine neue Single über einen LSD-Trip veröffentlicht, die schief gelaufen ist. Es heißt „Loosie“ und ist wirklich gut. Geht und findet sie!
Cheers, Noah

Interview von Florian P. im September 2020


English Version

Hey there, where do we catch you right now?
Hey there! Right now we’re in a traffic jam trying to drive out of Berlin. You guys have real busy roads!

Please introduce yourself briefly to our readers.
Hi readers! Our name is Tribe Friday, and we’re everyone’s favorite bubblegum emo boyband.

At the moment everything is a little different – how have you dealt with the „Corona“ situation since then?
Oh yeah, very different. We’ve spent most of our time during lockdown writing and recording our next record. Come see us live and you might hear a few of the tracks!

„Waiting For A Sign**“ is your new EP – how did the work on it go and, above all, how much work is there?
The EP was actually recorded during the same sessions as our ‚Chasing Pictures‘ EP, so in a way it’s a continuation of that record. Making it was a LOT of work, mostly because I spent an unhealthy amount of time on getting the production just right. I was absolutely exhausted by the end of it. It was worth every second though.

Tell us about your songs – what’s behind the lyrics?
Oh man, it completely depends on the song. Sometimes I’ll gather stories and quotes from people around me, writing stuff down as I go, and then I’ll come up with ideas from those notes. Other times I’ll write from my own perspective. I think the common theme is that I need to feel what I’m writing, even if that means putting myself in the headspace of some imaginary character. Also, it seems I can only write about things that make me sad. Catharsis!

Often you can quickly get into a good mood with your songs – is that planned?
I think it’s more of a happy accident to be honest. A lot of our songwriting comes from a need to laugh at everything that’s wrong in the world, so I guess the happy vibe you’re referring to is a byproduct of that.

You come from Örebro – how did you get in contact with Spider Promotion (Promo-Company)?
Through some common friends in Sweden, if I remember correctly. As cliché as it may be, it really is a small world. The guy who runs our vinyl label, Timmy, knew the people at Spider Promo from working with them back in the day. A few phone calls later we were on our way to Germany for the first time!

A tour during Corona – nice that you succeeded – how did you manage to play 6 concerts?
Thanks! We were surprised to get this many gigs too, hahaha. Most of it is the work of Spider Promotion – they’ve worked really hard to make these shows as COVID-proof as possible so that they could take place. For example, the capacity of the venues will be small, and there will be measures put in place to limit any spread. As for us, we’re just happy to be on the road again, even if it is under these slightly strange circumstances.

How does a live evening with you guys look like?
Well, from what we’ve heard it’s „40 minutes of pure rock n‘ roll bliss“, but I guess you’ll have to come see for yourselves (wink).

What are your plans for the future?
Becoming the biggest band in the world! That’s it.

What do the following words mean to you?
Family
The people who support us no matter what, and who comment on every post despite us telling them not to. Without them, Tribe wouldn’t exist.

Friends
Keep ‚em close!

Freedom
Don’t take it for granted, because some crazy dude with a masculinity complex may snatch it away at any second.

Garage-Punk
The blood that runs through our veins, and the thing that makes our neighbors angry.

Live
The best cure for depression!

Tough Magazine
The magazine that makes us wish we could read German (+thanks for supporting the tour!).

Thanks for taking time – the last words belongs to you.
Thank you! A little plug before we go: we just released a new single about an LSD trip gone wrong. It’s called Loosie, and it’s really good. Go find it! Cheers, Noah.

Interview from Florian P. in September 2020

Tags: , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine