<

Interviews

Veröffentlicht am: August 8th, 2019 | durch Florian Puschke

0

The Bar Stool Preachers: Die Band im Tour-Interview

Die Bar Stool Preachers (BSP) sind eine Band aus Brighton. Ihre energiegeladene Mischung aus Ska und Punk funktioniert ebenso auf Platte wie auch live. Sehr froh waren wir mit den Bar Stool Preachers ein Tour-Interview machen zu dürfen, mit Fragen rund um das Leben der aktuellen Tour durch Deutschland.

Hallo. Wir grüßen in der Mitte von der Deutschland-Tour. Wo erwischen wir euch gerade?
BSP: Wir haben damit begonnen, Blighty (Anm. d. Redaktion: Brighton) 3 Wochen lang zu verabschieden, nachdem wir 4 brillante Shows mit The Mighty Mighty Bosstones gespielt hatten. Jetzt sind wir 2 Wochen in einer Killer-Headline-Tour und Festivals wie Skock, Back to The Future, Mighty Sounds, Mission Ready…

Euer Leben im Tourbus. Wie läuft ein Tag zwischen zwei Shows bei euch ab?
BSP: Kaffee. Sofort. Dann folgt ein schmutziges Kätzchen, das sich zum Van bewegt. Non-Stop-Musik von Stadt zu Stadt, so etwas wie die Venga Boys oder Aerial Salad, weißt du, Knaller. Wir zählen Falken, trinken mehr Kaffee und mussten in letzter Zeit das Fahrzeug in ein mobiles Büro verwandeln, da wir uns versehentlich in 6 Miss Moneypennys verwandelt haben, indem wir unsere gesamte administrative und geschäftliche Arbeit erledigten.

Vom Bus zum Soundcheck. Für euch eher langweilig oder spannend?
BSP: Auf der Straße kann man nicht viel sehen, besonders wenn man 7 Stunden zu einer Show fährt. Normalerweise mag man ein kaltes Bier und einen zarten Daumen. Europa ist unglaublich (wie Backstage München oder Alte Hackerie Karlsruhe) und wir folgen gerne einer Spur von Bandaufklebern. Im Van kann es lange und manchmal langweilig werden. Aber dann merkst du, dass du mit deinen Freunden durch die Welt tourst und Musik spielst.

Wie verbringt ihr die Zeit zwischen dem Soundcheck und der Show?
BSP: Entspannen, aufwärmen und Fans treffen. Ihr findet immer einen von uns am Merch-Stand…oder an der Bar.

Die Setlist für den Abend. Ist es immer die gleiche oder schreibt ihr verschiedene?
BSP: Früher haben wir Set-Listen geschrieben, aber es war nur eine Verschwendung von Papier. TJ ruft sie jetzt ab, je nach Raum und Stimmung der Band! Wir wissen, wie wir die Show beenden, aber an manchen Abenden wollen die Leute fast 2 Stunden lang tanzen, an anderen wollen sie eine Stunde lang moshen … wir sind einfach!

Spielt ihr „nur“ eure eigenen Songs oder gibt es auch Cover-Stücke im Set?
BSP: Wir spielen die originalen Bar Stool Preacher-Songs. Wir werden vielleicht irgendwann in der Zukunft ein freches Cover schmeißen, aber wir haben noch nie eines gelernt…

Ihr spielt einen explosiven Ska-Punk-Mix. Wann merkt ihr, wie gut die Show ist?
BSP: Es wird immer Möglichkeiten geben, die Bühnenshow zu verbessern. Vielleicht etwas Pyro? Oder eine Miniatur-Stonehenge? Die neuen Songs machen verdammt viel Spaß, live zu spielen. Das verbessert alles.

Gibt es Momente, in denen ihr über Fananfragen nachdenkt und vielleicht einen ganz anderen Song spielt? Oder ist das in der Bandgröße eher schwierig?
BSP: Wir spielen gerne viele geheime kleinere Akustikshows, bei denen Fans vorbeikommen und nachfragen können. Aber auf größeren Bühnen muss man ein Set festnageln, über welches die Leute reden können. Wir mögen es auch nicht, eine zu große Lücke zwischen den Songs zu lassen. Wenn du den Ball ins Rollen bringst, muss man dranbleiben!

Habt ihr schonmal überlegt, eine Show aufzunehmen? Was würdet ihr bevorzugen? Live-CD oder Live-DVD?
BSP: Vielleicht eines Tages mal. Wir haben viele Anfragen von Leuten, auf Grund der Beliebtheit der Shows. Ich denke, Live-CDs sind ein aussterbendes Medium, schauen Sie sich einfach die Band an. Eine DVD wäre allerdings cool. Wir machen das nächste Album allerdings fast ausschließlich live. Mal sehen, ob wir den Blitz in eine Flasche stecken können.

Für welches Lied ist die Stimmung normalerweise am besten und welches Lied wird vom Publikum zu wenig geschätzt?
BSP: Wir haben jetzt so viele Songs und jede Nacht ist anders, daher ist es schwer zu wissen, was die Leute mögen oder nicht, bevor du anfängst. Sie werden die Dinge immer anders hören, aber sobald dieser Fuß anfängt zu klopfen, hat der Geist der Preacher sie bereits übernommen. Ich denke, je mehr Leute sie kennen, desto mehr schwingen sie mit. Trinken und fahren sind live immer interessant.

Eure Live Show – habt ihr Idole oder schaut ihr nur auf euch selbst?
BSP: Rock & Roll ist voller Idole und die meisten sind falsch. Ich denke, gemeinsam haben wir sie alle abgedeckt. Wenn wir mit Bands spielen, werden sie zu unseren Idolen, nicht wirklich vorher.

Die Hallen werden größer, die Anzahl der Fans nimmt zu. Treffen mit den Fans nach dem Konzert – für euch normal oder schon seltsam?
BSP: Wir lieben es. Daran ist überhaupt nichts seltsam. Wir gründen eine Familie und möchten unsere Zeit mit ihnen teilen. Kürzlich haben wir alle Flexi-Platten von Pirates Press Records nach den Shows verteilt, damit wir uns unterhalten und ein Bier mit vielen alten und neuen Fans trinken können.

Die Tour in Deutschland: seht ihr Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und wenn, was ist das Besondere an den deutschen Fans?
BSP: Eine unserer ersten Touren fand in Deutschland statt. Sie hat einen besonderen Stellenwert in unserem Herzen. Seitdem waren wir schon so oft dort und haben Familie und Freunde aus aller Welt zusammengebracht. Die Gastfreundschaft und Freundlichkeit macht das Leben auf der Straße so einfach. Was das Publikum angeht, haben die Deutschen ein so großes Herz und sobald Sie sie davon überzeugen, dass Spaß mehr Spaß macht als cool zu wirken, gehören sie zu den lustigsten Fans der Welt. Auch wenn kategorisch deutsche Fans Mühe haben, am häufigsten in der Zeit zu klatschen … haha.

Wie habt ihr die Support-Bands ausgewählt?
BSP: Wir können eine Band fragen, mit auf Tour zu gehen, wenn sie uns gefällt, und wir werden oft von Bands angesprochen, um uns zu unterstützen, und wir sagen fast immer ja, aber manchmal sind sie entweder lokale Unterstützung durch den Veranstalter oder gar keine. Einige kleine Wochenmitte-Gigs halten wir gerne intim und nur für uns, damit wir selbstsüchtig das ganze Bier trinken und länger spielen können.

Mit welchen Bands würdet ihr gerne mal durch Deutschland touren?
BSP: Die Toten Hosen, wir haben einige Shows mit ihnen gespielt und es war unglaublich. Bitte mehr davon. Eine Cock Sparrer-Deutschland Tour wäre großartig. Die Ärzte, Donots, Dropkick Murphys und Rancid. Plus unsere Kumpels!

Was bedeuten euch folgende Wörter (in Verbindung mit dem Tour-Leben)?
Clubs:
BSP: Schweiß. Deutschland hat tolle Veranstaltungsorte.

Bier:
BSP: Wir lieben den Plob.

Punkrock:
BSP: Bis wir sterben.

Handys:
BSP: Keine Handys auf der Bühne.

Fast Food:
BSP: Schuldig. Keine tolle Möglichkeit, um einen Monat auf Tour zu überleben.

Danke für das Interview, die letzten Worte gehören euch.
BSP: Nitwit, Oddball, Blubber, Tweak.

Interview von Thorsten im Juli 2019


ENGLISH VERSION

The bar Stool Preachers (BSP) is a band from Brighton. The explosive mix of ska and punk also works on record as well as live. We were very happy to be able to do a tour interview with the bar Stool Preachers, with questions about the tour life of the current tour through Germany.

Hello dear BSP! In the middle of the Germany tour. Where are we catching you?
We started this waving goodbye to Blighty for 3 weeks, after playing 4 brilliant shows with The Mighty Mighty Bosstones. Now we’re 2 weeks into a killer headline tour and festivals like Skock, Back to The Future, Mighty Sounds, Mission Ready…

Your life in the tour bus. How does a BSP day run between two performances in different cities?
Coffee. Immediately. Followed then by some dirty kitten herding to the van. Non-stop tunes from town to town, something like the Venga Boys, or Aerial Salad, you know, bangers. We count hawks, drink more coffee, recently we’ve had to turn the drives into a mobile office as we’ve inadvertently turned ourselves into 6 Miss Moneypennys by doing all our own admin and business work.

From the bus to the soundcheck? For you more boring or something exciting in the different clubs?
You don’t get to see too much on the road, especially when you drive 7 hours to a show, you normally fancy a cold beer and a gentle thumb war… We love seeing each towns diverse venues though, some community spaces out here in Europe are incredible (like Backstage Munich, or Alte Hackerie Karlsruhe) and we enjoy following a trail of band stickers. It can be long and at times boring in the van. But then you realise your touring the world playing music with your mates.

How do you spend time between Soundcheck and the performance?
Chilling out, warming up and meeting fans. You’ll always find one of us by the merch. Or the Bar…

The setlist for the evening. Is it always the same or do you write different setlists?
We used to write set lists, but it was just a waste of paper. TJ just calls them out now depending on the room and the vibe of the band! We know how we end the show, but some nights people wanna dance for nearly 2 hours, others they wanna mosh for an hour… We’re easy!

Do you only play your own songs or are there also cover versions in the set?
We play all preacher originals. We might chuck a cheeky cover in at some point in the future but we’ve never learned one…

The BSP are (like the CDs too) an explosive ska-punk mix. When do you realize how good your performance will be?
There is always going be ways to improve the stage show. Maybe some pyro? Or a miniature stone henge? The new songs are bloody fun to play live. That’s improving everything.

Are there any moments when you think about fan requests and perhaps play a completely different song? Or is that rather difficult in your band size?
We like to play a lot of secret smaller acoustic shows, where fans can come and request. But on larger stages you’ve got to nail a set people will leave talking about. We also don’t like leaving too big of a gap between songs. If you get the ball rolling, you gotta power on!

Have you considered to record a performance? What would you prefer? LIVE CD or more LIVE DVD?
Maybe one day, we’ve had a lot of people ask due to the popularity of the live show. I think live CD’s are a dying media, just go watch the band. A DVD would be cool though. We are doing the next album almost entirely live though. See if we can put the lightning in a bottle.

For which song is the mood usually the greatest and which song do you find too little appreciated by the audience?
We’ve got so many songs now, and every night is different, so its hard to know what folks like or not before you start. People are always going to hear things differently, But once that foot starts tapping, the spirit of preacher has already taken you over. I think the more people know them the more they vibe. Drink and Drive are always interesting live.

Your live show. Do you have idols or are you just looking at yourself?
Rock & roll is full of idols and most of ‘em false. I think collectively we’ve covered them all. When we play with bands, they become our idols, not really before then.

The halls are getting bigger. The number of fans is increasing. Meeting with fans after the concerts. For you normal or something strange?
We love it. There’s nothing strange about it at all. We’re creating a family and we want to share our time with them. Recently we’ve all been handing out Flexi records from Pirates Press Records after shows so we get to chat and have a beer with loads of fans, old & new.

The tour in Germany: do you notice differences in the individual countries and if so, what is special about the German audience?
One of our first tours was in Germany, so it holds a special place in our hearts, we’ve been back so many times since and gathered family and friends from all over. The hospitality and friendliness makes life on the road so easy. As far as crowds go, the Germans have such great heart and as soon as you convince them that having fun is more fun than appearing cool, they are some of the most fun fans in the world. Even if categorically German fans struggle to clap in time the most haha.

How are the support bands selected?
We can request a band to come on tour if we like them, and we often get approached by bands to support us, and we nearly always say yes, but other times they are either local support by the promoter or none at all. Some small midweek ones we like to keep intimate and just us, so we can selfishly drink all the beer and play for longer.

With which bands would you like to tour in Germany?
Die Toten Hosen, we played a few shows with these guys and it was amazing. More of that please. Cock Sparrer German tour would be amazing. Die Artze, Do-Nots, Dropkick Murphys and Rancid. Plus, our mates!

What do the following terms mean to you (referring to tour life):
• clubs – Sweat. Germany has great venues. BAND FLATS.
• beer – love a Plob
• punk rock – Till I Die
• mobile – Be a shit touring bad if we weren’t. No phones on stage.
• Fast food – Guilty. Not a great way to survive a month long tour.

Thank you for the interview. The last words are yours!
Nitwit, Oddball, Blubber, Tweak.

Interview from Thorsten in July 2019

Tags: , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine