<

Interviews

Veröffentlicht am: März 14th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Clockwork Boys: Sänger Marion Cobretti im Interview

Die Band CLOCKWORK BOYS kommt aus Lissabon/Algavre. Ihre Musik hat Einflüsse von AC/DC, Rose Tatoo , Motörhead, … und rockt einfach drauf los. Dadurch, dass die Jungs in portugiesisch singen, klingt zwar vieles neu aber anhand der Einflüsse auch vertraut, so dass sich hier eine wunderbare frische Kombination für den Rock-Fan entsteht.

Mich haben die Jungs jedenfalls vereinnahmt. Richtig gut! Das Album „A dor Passa…“ kann richtig was und überzeugt auf die volle Distanz von einer guten halben Stunde haben mich die Jungs hier von den Socken gehauen und ich war froh, dass sich Frontmann Marion Cobretti bereit erklärt hat, uns einige Fragen zu beantworten.

Liebe CLOCKWORK BOYS, vielen Dank das ihr euch die Zeit nehmt. Wobei erwischen wir euch gerade?
Marion Cobretti:
Wir planen gerade unser 4. Album aufzunehmen und arbeiten an den Texten und Songs. Gerade haben wir mit The Drones gespielt, einer klassischen Punkband aus Manchester.

Für die Leute, die euch nicht kennen. Erzählt kurz was über die CLOCKWORK BOYS.
Marion Cobretti: Wir sind 4 langjährige Freunde aus der Underground-Szene. Wir sind begeistert von dem, was wir tun, wir lieben es, live zu spielen, einige Platten aufzunehmen, wir lieben es auch, Bier zu trinken.

Ihr kommt aus Portugal. Wie ist die Punk–Rock Szene in Portugal organisiert? Konzerte? Kleine Clubs? Wo sind die Besonderheiten?
Marion Cobretti: Es ist eine sehr kleine Szene und jeder kennt sich. Es gibt einige Pubs, in denen Konzerte stattfinden, wie Popular Alvalade, Sabotage Club, RCA und dann auch in Porto Clubs wie Barracuda. Es gibt nur sehr wenige Bands, die Punkrock spielen. Wir haben eine gute Metalszene, aber eine sehr kleine Punkrockszene.

CLOCKWORK BOYS heißt eure Band. Wie kam es zu dem Bandnamen? Filmischer Hintergrund? Oder eher ein Buch?
Marion Cobretti: Der Name wurde vom Clockwork Orange-Film inspiriert, als wir anfingen, eine Street-Rock-Band zu sein und wir waren sehr beeinflusst von der Clockwork-Punk-Szene.

Wie entstehen eure Songs? Schreibt ihr alleine oder entstehen diese zusammen?
Marion Cobretti: Da alle aus der Algarve kommen und ich aus Lissabon, proben sie zusammen und ich übe zu Hause. Um das neue Album aufzunehmen, werden wir zusammen sein und zusammen proben. Wir wollen, dass dieses Album kraftvoller und intensiver ist als die alten.

Eure Songs sind in der Muttersprache aufgenommen. Habt ihr mal überlegt, ein Album komplett auf englisch aufzunehmen oder kommt das eher nicht in Frage?
Marion Cobretti:
Es kommt nicht in Frage, wir singen gerne in unserer Muttersprache Cockney-Portugiesisch.

Was sind für euch persönlich die Stärken des Albums und wo möchtet ihr euch noch weiter verbessern?
Marion Cobretti:
Ich denke, wir haben an fast jedem Album gut gearbeitet und auf unserem 15 Jahre alten Weg zum Ruin einige Highlights erreicht.

A Dôr Passa o Ódio Fica“ heißt: Der Schmerz geht über den Hass hinaus. Ein Song der super nach vorne geht und einfach nur stark ist. Erklärt die Hintergründe zu dem Song. Welcher Schmerz geht über welchen Hass?
Marion Cobretti:
Es geht um meinen Weg, den verbleibenden Hass zu ruinieren, und es heißt, es sei besser, allein zu sein, als sich im Dunkeln zu verlieren.

Bebe Do Meu Sangue“: das Baby aus meinem Blut. Ein sehr intensiver Song. Punk! Ist dies ein persönlicher Song? Gibt es hierzu eine Geschichte?
Marion Cobretti: Nein, überhaupt nicht … Es ist ein Punksong mit starken Einflüssen aus den Klassikern der 70er Jahre.

Rebeldes Tatuados“: Tätowierte Rebellen! Welches Tattoo ist das wichtigste, das ihr euer Eigen nennt. Waches Tattoo würdet ihr euch alle gemeinsam stechen lassen?
Marion Cobretti:Das ist der Oi! Rock Song von diesem Album … und es gibt einen besonderen Gast auf diesem Track, unseren ersten Schlagzeuger Mãozinhas. Er ist auch der Sänger bei mehreren Oi! Bands wie Falcata, Judeus und Facção Opposta. Das wichtigste Tattoo für mich ist das orangefarbene Clockwork-Tattoo und ich möchte auch ein Schlangengift mit dem Clockwork-Jungen-Logo tätowiert haben.

A dor Passa…“ Der Schmerz geht vorbei. So heißt die CD mit den oben zitierten Songs. Eine CD, die wie aus einem Guss klingt. Lauter Hits. Was ist das Besondere an dieser Scheibe für euch? Und über welchen Schmerz sprecht ihr im Titel der CD?
Marion Cobretti: Das Besondere an dieser Platte ist die Tatsache, dass wir zum ersten Mal eine LP haben und die Freude, mit einem guten Produzenten zusammenzuarbeiten. Das macht den Unterschied, wir hatten sehr viel Pech mit den ersten Produzenten. Der Schmerz, von dem wir sprechen, ist der Schmerz, ein Leben in der Dunkelheit zu führen.

Auf einer weiteren CD besingt ihr „Kobra Kai“. Ist dies die Schlange von eurer Facebook Seite oder wer ist Kai?
Marion Cobretti:
Cobra Kai stammt aus dem Karate-Kinderfilm und wir bezeichnen Kobra Kai wie unsere Straßenbande. Menschen, die uns folgen und uns voll unterstützen.

Auch „Antisocial“ ist einer euer Hits, die richtig gut zur Sache gehen. Wie viel „antisocial“ sind die CLOCKWORK BOYS und warum?
Marion Cobretti:
Wir sind nicht so sehr unsozial, sonst würden wir dieses Interview nicht beantworten. Aber ja, wir lehnen das System ab und leben alleine. Übrigens, dieser Song ist eine portugiesische Version einer klassischen spanischen Punkband namens Commando 9mm.

Zu einem Album werden oft auch Konzerte gespielt. Was ist bei euch geplant?
Marion Cobretti:In Portugal ist es schwierig, Pläne zu schmieden, weil die Punkszene schwach ist und die Leute nicht viel mögen, was wir tun. Auf diese Weise können wir als unsoziale Band bezeichnet werden, weil wir keine blöde Poppy-Punk-Band-Scheiße kaufen. Und wir sind von solchen Pseudo-Punk-Bands überflutet. Und wenn man nicht mit dem Fluss geht, ist man ausgeschlossen. Es fühlt sich gut an, das schwarze Schaf zu sein.

Wenn ihr einen Wunsch hättet. Mit welchen Bands würdet ihr gerne mal zusammenspielen und warum?
Marion Cobretti:Wow, die meisten Bands, mit denen ich gerne spielen würde, sind jetzt tot … Aber ok, ich habe mit einigen Bands gespielt, von denen ich Fan bin, wie The Dictators oder English Dogs. Andere portugiesische Bands, mit denen wir gemeinsam auf der Bühne standen und die wir mögen, waren Bands wie Porcos Sujos, Subcaos, Mata Ratos, The Mental, Eskizofrénicos, Grito!, Facção Opposta, Asas da Vingança usw.

Was bedeuten euch die folgenden Begriffe?
Figo
Marion Cobretti: Ein großartiger Fussballspieler.

Rock n Roll
Marion Cobretti: Lebenseinstellung.

Lemmy Vs. Joey
Marion Cobretti: Natürlich Lemmy

Deutsche Bands
Marion Cobretti: Wir mögen deutsche Punkbands wie Slime, Schleimkeim oder Inferno.

Tough Magazine
Marion Cobretti: Muss ein tolles Magazin sein.

Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören euch.
Marion Cobretti: Vielen Dank für das Interview, ich hoffe, eines Tages in Deutschland spielen zu können. Wir lieben eure Frauen und euer Bier.

Interview von Thorsten im Februar 2020


ENGLISH VERSION!

The band CLOCKWORK BOYS is from Lisboa / Algarve. Their music has influences from AC / DC, Rose Tatoo, Motörhead, and classic punk bands from the 70´s… and it just rocks.
The fact that the boys are singing in Portuguese sounds a lot bit new, but also known because of the basis of the influences, so that´s a wonderful fresh combination created for the rock fan.
In any case – the boys have captured me. It really rocks! The album „A dor Passa …o ódio fica“ has many hits and convince me of the full distance of about half an hour. The boys set a firework in good spirits and I was glad that they have agreed to give us some answers to questions about the band, record, life and touring. Have fun with the interview of the CLOCKWORK BOYS!

Dear CLOCKWORK BOYS, thank you for taking the time. Where are we catching you right now?
Now we are planning to record our 4th album, and we are working on the lyrics and songs. Meanwhile , we have played with The Drones, classic punk band from Manchester.

For the people who do not know you. Tell us something about the CLOCKWORK BOYS.
We are 4 longtime friends from the underground scene. We are passionate about what we do, we love to play live , to do some records , we love to drink beer too.

You are from Portugal. How is the punk rock scene organized in Portugal? Concerts? Small clubs? Where are the special features?
It´s a very small scene and everybody knows each other. There are some pubs where gigs happen, like Popular Alvalade, Sabotage club, RCA, and then in Porto too , clubs like Barracuda. There are very few bands playing punk rock. We do have a good metal scene, but a very small punk rock scene.

CLOCKWORK BOYS is your band. How did the band-name come about? Movie? Or rather a book?
The name was inspired in clockwork orange movie, when we began we were a street rock band and we were very influenced on the clockwork punk scene.

How do you create new songs? Are you writing alone or do they come together?
As everybody are from Algarve, and I am from Lisbon, they rehearse together and I practice at home. To record the new album we will be together and rehearse together. We want this album more powerful and intense than the old ones.

Your songs are recorded in the native language. Have you considered to record an album complete in English or is that out of the question?
It´s completely out of question, we like to sing in our native cockney portuguese.

What are the personal strengths of the album and where would you like to improve?
I think we worked well on almost every album, and we got some highligths during our 15 years old road to ruin.

„A Dôr Passa o Ódio Fica“ means that the pain goes beyond hatred. A real rocking monster. Explains the background to the song!
It talks about my road to ruin all the hate that remains , and it says that it´s better to be alone than lost in the dark.

„Bebe Do Meu Sangue“ means “ drink from my blood” . A very intense (punk) song. Is this a personal song? Is there a story for this?
No, not at all… It´s a punk song with heavy influences from the 70´s classic ´s .

„Rebeldes Tatuados“: Tattooed Rebels! Which tattoo is the most important tattoo that you call your own. Is there a motive you would all get stuck together?
That´s the Oi! Rock Song from that album… and there´s a special guest on that track, our first drummer Mãozinhas. He´s also the singer on several Oi! Bands like Falcata, Judeus and Facção Opposta. The most important tattoo for me is the clockwork orange tattoo and I also want to tattoo a snake spiting poison with the clockwork boys logo.

„A dor Passa …“ The pain passes. That’s the title of the CD with the songs quoted above. A lot of (loud) hits. What is special about this disc for you? And what kind of pain are you talking about in the title of the CD?
What makes that record special, is the fact that we achieved to have an LP for the first time and the pleasure to start working with a good producer. That makes the difference, we were very unlucky with the first producers.
The pain we are talking about, it´s the pain from living a life in darkness..

On another CD you sing about „Kobra Kai“. Is this the picture of your Facebook page or who is Kai?
Cobra Kai , is taken from karate kid movie, and we refer to kobra kai like our street gang. People who follow us and fully support us.

Also „Antisocial“ is one of your hits. How much „anti-social“ are the CLOCKWORK BOYS and why?
We are not so much antisocial otherwise we wouldnt be answering this interview. But yes, we reject the system and we live on our own. By the way, that song is a version in portuguese from a classic spanish punk band called Commando 9mm.

Concerts are often played after an album has been released. What is planned with you?
In Portugal is hard to make plans, because punk scene is weak, and people don´t like much what we do. In that way , we may be called an antisocial band, because we don´t buy stupid poppy punk bands shit. And we are flooded of that kind of pseudo punk bands. And if you don´t go with the flow, you are excluded. It feels nice to be the black sheep.

If you had a wish. Which bands would you like to play together with and why?
Wow, most of the bands i´d like to play are dead now…
But ok, i played with some bands that im a big fan, acts like The Dictators, or English Dogs. Other portuguese bands we shared stage and we like were bands like Porcos Sujos, Subcaos, Mata Ratos, The Mental, Eskizofrénicos, Grito!, Facção Opposta, Asas da Vingança, etc…

What do the following terms mean to you?
Figo
A great soccer player

Rock and roll
A way of life

Lemmy Vs. Joey
Lemmy for sure

German bands
We like german punk bands like slime or schleim keim and Inferno.

Tough Magazine
Must be a nice magazine…

Thank you for the interview. The last words are yours.
Thanks a lot for the interview, hope to be playing Germany someday. We love your women and your beer.

Interview from Thorsten in February 2020

Tags: , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine