<

CD Reviews

Veröffentlicht am: März 26th, 2019 | durch Florian Puschke

0

Sober Truth – Psychosis

Sober Truth haben mit „Psychosis“ ihr neues Album veröffentlicht. Es enthält 11 Titel, hat eine Spielzeit von 42 Minuten und erscheint bei Taktart Records.

Seit 12 Jahren spielen Sober Truth ihren progressiven Groove-Metal und mit „Psychosis“ liefern die Musiker ihr fünftes Album.

Den Sound kann man gar nicht wirklich so beschreiben, dass man exakt weiß, wie er klingt – denn musikalisch geht es abwechslungsreich zur Sache. Mal mit dem Kopf durch die Wand, dann wieder sehr koordiniert und dann plötzlich wird es sehr melancholisch oder riff-technisch auch melodisch.

Sober Truth nehmen den Hörer mit auf eine Reise, zum einen (wie schon gesagt) musikalisch; zum anderen aber auch textlich. Denn wie es der Albumtitel schon erahnen lässt, geht es um die Psyche des Menschen. Und der Satz: „Das neue Album setzt da an, wo wir anfangen zu verdrängen“ passt ziemlich gut. Es geht um Zweifel, Trauer und Angst. Aber auch um eben die Gegenteile, nämlich Zuversicht und Hoffnung.

Zwischen den Songs gibt es mit „Ode To Reality“ und „Dying Dreams“ zwei kurze, leise Pausen – das finde ich passend.

Verpackt in einem modernen Metal-Mantel, der durchaus gut sitzt. Mir gefallen Songs wie „Dark Valley“, „Riven“, oder auch „Utopia“ gut. Gut finde ich auch den abschließenden Track „Collapse“, der in der Unplugged-Version vertreten ist.

Sober Truth veröffentlichen mit „Psychosis“ ein Album, bei dem mir die Texte sehr gut gefallen und die Musik zwar auch punkten kann, aber nicht herausragt. Die ganze Stimmung und Atmosphäre passt sehr gut – auch das Artwork fällt ins Auge.

Sober Truth – Psychosis Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

2.8


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine