<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Mai 16th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Mnemocide – Feeding the Vultures

„Zerstörungswut“

2018 die heftige EP „Debris“ und jetzt das. Die Oldschool Death-Kapelle Mnemocide präsentiert am 15.05.2020 ihr erstes Studioalbum „Feeding the Vultures“.

Wir durften uns schon mal durchhören und was ich da höre knallt ordentlich. Die Schweizer verbinden eine zeitgemäße Produktion mit rauhem Oldschool Sound und das richtig gut.

Mit „Crash and Burn“ wurde schon kräftig vorgelegt. Durchprügelnde Drums und gut verständliche Growls verbinden sich wunderbar mit den harten Riffs.

Mein Favorit auf der Scheibe ist „Again“, macht richtig Laune vor der Bühne die Hirmasse durch die Gegend zu schleudern.

Der krönende Abschluss, „Revolution Required“, ist noch mal ein fetter systemkritischer Track, bei dem man wunderbar mitbrüllen kann.

Fazit: Zwar schießen Oldschool Death Bands aus dem Boden wie Pilze, aber Mnemocide wissen wie man sich aus der Masse abhebt. Durch und durch empfehlenswert.

Review von Pascal

Mnemocide – Feeding the Vultures Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

3.5


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine