<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Oktober 17th, 2019 | durch Florian Puschke

0

Holding Absence – Holding Absence

Den Alltag ausschalten!

Von HOLDING ABSENCE habe ich bislang nichts gehört. Nach einer kurzen Recherche im Internet kam ich auf das Ergebnis, dass die Jungs aus Cardiff/Wales, hier ihr Debüt am Start haben. Und was für eins! Vorher gab es lediglich eine Hand voll Singles und 2018 eine Split-EP zusammen mit der Band LOATHE. Die Musik von HOLDING ABSENCE kann man als Melodic- bzw. Post Hardcore bezeichnen.

Los geht’s mit dem Opener “Perish”! Und sofort herrscht eine drückende und beklemmende Stimmung. Toller Song! Weiter geht’s mit „Your Love“. Meine Begeisterung steigt weiter. „Like Shadow“ und „You Are Everything“ sind auch regelrechte Knaller und nun bin ich begeistert. Denn überall im Hintergrund schwingt eine drückende Stimmung, die durch schöne Sounds/Melodien erzeugt wird. Diese Stimmung packt einen regelrecht und lässt einen nicht wieder los. Genau dieses macht das Album so vielseitig und es gibt dabei immer wieder etwas neues zu entdecken. Wie die Jungs das allerdings live machen und rüberbringen wollen, ist mir ein Rätsel. Hoffentlich nichts aus der Konserve. Aber das soll uns nicht weiter kümmern. Für mich ist das Album perfekt, den Alltag zu vergessen und abzuschalten. Sänger Lucas überzeugt dabei auch auf ganzer Linie. Ich mag dieses verzweifelte in seiner Stimme. Beispiel gefällig? Der Song “Marigold” wird nur von Lucas und Piano- und Synthmelodien getragenen. Gänsehaut pur! Tolle Ballade, toller Song.

HOLDING ABSENCE haben ein Gespür für melancholische Parts, die immer stets im Vordergrund sind. Leider wollen HOLDING ABSENCE manchmal ein wenig zu viel des Guten und verzetteln sich ein wenig. Aber wir sprechen hier von einem Erstlingswerk und da kann man locker drüber wegsehen und ist wäre Jammern auf hohem Niveau.

Zum Song “Monochrome” haben die Jungs auch ein Video gemacht. Dieser ist für mich der perfekte Song, um die Jungs und auch das Album zu präsentieren. Mein absoluter Lieblingssong und der Höhepunkt des Albums  ist der Song „Wilt“. Danach muss man  einfach wieder die Repeat Taste drücken.

 Fazit: HOLDING ABSENCE schaffen es in diesem ganzen MetalCore Einheitsbrei herauszustechen. Wer auf die ruhigen Momente von ARCHITECTS, ANNISOKAY oder ALAZKA steht, sollte sich die Scheibe anhören. Aber auch Freunde von GOD IS AN ASTRONAUT sollten mal reinhören, auch wenn es bei HOLDING ABSENCE Gesang gibt. Aber der ist halt gut und ich könnte mir Lucas auch bei GOD IS AN ASTRONAUT vorstellen J HOLDING ABSENCE!  Ihr habt einen Fan mehr.

Review von Maat

Holding Absence – Monochrome

Holding Absence – Holding Absence Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

4.2


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine