<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Juli 4th, 2020 | durch Florian Puschke

2

Baßgold – Dennis

Baßgold heißt diese Band, die uns hier auf „Dennis“ Songs präsentiert, die auch auf einem Tonträger laufen könnten, der „Frank“ heißt. Warum? Gleich!

Insgesamt haben wir hier zwölf Songs und eine Spielzeit von knapp 29 Minuten.

Mit „Einfach super“ startet die Scheibe und direkt musste ich an Frank denken. Frank Ludes und Nonstop Stereo. Genau so geht das hier zu Sache. Schön auf die zwölf. Straight gespielter hochmelodiöser Punkrock, der in die Beine und ins Ohr geht.

Aber auch ein wenig SWISS ist hier durch den Rap-Part mit am Start. Schon ein guter Einstieg.

Mit „Wir hatten Ratten, wir hatten Hunde“ und „Wir trugen T-Shirts der APPD“ geht es weiter und auch wenn der ein oder andere Reim in „Wir erinnern uns nun gemeinsam, für einen Moment an die APPD“ ein wenig holprig rüberkommt, gefällt mir der Song doch ganz gut. Auch de Rap-Part ist gut.

Bei „Aldi Andi Aladdin“ überwiegen dann die Rap-Parts doch das Teil kann man auch unter dem Oberbegriff abheften. Gefällt mir auch gut.

Mit „Battle Cars“ hauen uns die Jungs dann einen englischsprachigen Song um die Ohren, der ein wenig an NOFX erinnert. Auch hier sehr straighter Punkrock mit Ohrwurmpotential.

Persönlich finde ich zwar die deutschen Songs besser, aber das Ding geht auch ganz gut. Das dann in dem Teil deutsch gerappt wird ist interessant.

Etwas experimenteller gehen Baßgold dann mit „Alles brennt, denn ich trage Drachenhemd“ zur Sache. Der Refrain ist jetzt mal nicht Vollgas, sondern hier wird mal die Bremse getreten, was dem Album gut tut.

Einen Titeltrack gibt es nicht, aber mit „Robert“ geben die Jungs nochmal Gas. Auch eine Nummer, die ordentlich nach vorne geht.

Genau so flott wie das Album startet, endet es auch mit „Büglers kommt ja“.

Insgesamt geht diese halbe Stunde Spielzeit dann mal mega schnell vorüber.

Ein gutes Album, das durch die Mischung aus Punk und Rap durchaus profitiert. Leider finde ich den Songaufbau bei vielen Stücken etwas zu ähnlich, so dass mich das Album nicht auf die komplette Spielzeit in den Bann zieht.

Der „Dennis“ ist ein durchaus ordentliches Album für Fans von Nonstop Stereo, Chefdenker, Ernte 77, Knochenfabrik usw. die aber auch hier und da mal dem SWISS und seinen Rap-Parolen lauschen.

Ein ordentliches Debüt, dass mir gefällt.

Weiter so und beim nächsten Mal noch die ein oder andere Überraschung.

Gut gemacht!

Review von Thorsten

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



2 Responses to Baßgold – Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Tough präsentiert

  • Werben bei Tough Magazine