<

News

Veröffentlicht am: April 12th, 2021 | durch Florian Puschke

0

„Anthems for Misfits“: Plastic Tears im Interview

Für mich eine Neuentdeckung. Auch wenn die Plastic Tears schon seit 1992 aktiv sind, hatte ich die Band bisher noch nicht auf dem Schirm. Bis mir schließlich ihr Album „Anthems for Misfits“ in die Hände gefallen ist. Ein Album, dass die Band recht gut beschreibt „Sleazy dark rock’n’roll with a glam punk attitude.“ Macht Spaß und vertreibt die schlechte Laune. Zum Release beantwortete uns die Band einige Fragen.

Hallo ihr Lieben, schön dass ihr euch die Zeit fürs Tough Magazine nimmt. Wobei erwischen wir euch gerade?
Miqu: Hey, danke, dass du uns im Blick hast. Wir freuen uns, dass sich das Tough Mag interessiert! Im Moment bin ich zu Hause und versuche mein Bestes, um diese Fragen zu beantworten :)

Für Menschen, die euch noch nicht kennen, stellt die Band kurz vor.
Miqu: Wir sind eine Rockband, die seit den neunziger Jahren mehr oder weniger aktiv ist. Ihr könntet uns die „Ratten des Rock’n’Roll“ nennen, da wir viel durchgemacht haben und immer noch dabei sind. Wir mischen ein wenig Glam Rock, Punk, Hard Rock, Power Pop und manchmal ein bisschen Gothic-Melancholie. Wir werfen all diese Zutaten in unseren musikalischen Mixer und bekommen dann genau das, was ihr jetzt auf der CD gehört habt. Schmuddeliger, dunkler Rock’n’Roll mit einer glamourösen Punk-Einstellung.

Mit welchen drei Wörtern würdet ihr die Band beschreiben und warum?
Miqu: Eingängig, hart und lustig. Da ich hoffe und glaube, dass unsere Songs eingängig, hart sind, weil wir die Musik gemacht haben, die wir seit Jahren mögen, und Spaß dabei haben – so wie es bei einer Rock’n’Roll-Band sein sollte.

In der Corona Zeit ist es für Künstler nicht einfach, Was machen die Plastic Tears, um den Virus zu vergessen?
Juha: Ich denke, wir hatten ein bisschen Glück, weil wir kurz vor der Pandemie angefangen haben, ein neues Album aufzunehmen. Wir hatten also Zeit, für das Album und über verschiedene Lösungen und Strategien nachzudenken.
Miqu: In gewisser Weise haben wir, seit wir an unserem Album gearbeitet haben, sowieso nicht so viele Shows gemacht. Durch die Arbeit an dem Album sind wir also in unsere eigene kleine Blase eingetreten, in der die Außenwelt nicht so wichtig ist. Aber wir hoffen aufrichtig, dass dies bald vorbei sein wird und Bands anfangen können zu spielen und die Leute wieder normal leben können. Schade, dass wir das Album nicht mit Shows bewerben können, aber es ist das, was es ist, und die Werbung muss vorerst online erfolgen.

Wie stark hat euch die Krise persönlich und beruflich getroffen?
Miqu: Keine persönlichen Verluste, da keine Freunde oder Familie, glücklicherweise nicht, an dem Virus erkrankt sind. Ich wurde für ein paar Wochen von meinem Job entlassen, aber sonst nichts. Wie ich oben sagte, gab es keine Shows für uns, also hat es die Band auf diese Weise beeinflusst, aber wir waren ziemlich damit beschäftigt, das neue Album fertigzustellen und zu promoten.

Etwas Schönes, was ihr jetzt in der Zeit herausbringt, hört auf den Namen „Anthems for Misfits“. Erzählt etwas zur Entstehungsgeschichte des Albums.
Miqu: Kurz nachdem wir 2018 unser vorheriges Album „Angels With Attitude“ veröffentlicht hatten, haben wir begonnen, an neuen Songs für unser nächstes Album zu arbeiten. Wir haben bereits im Spätsommer 2019 angefangen, es aufzunehmen, und dann haben wir einige Gigs in Deutschland, den Niederlanden und Belgien gespielt. Als wir zurückkamen, ging es wegen der Pandemie etwas langsam voran, aber wir haben es trotzdem geschafft, langsam aber sicher, weiter an dem Album zu arbeiten. Die meisten Songs sind brandneu, aber es gibt auch einige Stücke, die wir bereits zu Beginn unserer Karriere gespielt hatten. Wir fanden diese Songs so gut, dass sie es nicht verdient hatten, ungehört zu werden, und machten neue Versionen davon. Es handelt sich hierbei um „Hallucinations“ und „Divine“. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis!

Der Titel „Anthems for Misfits“ klingt nach einer Referenz an die Misfits. Wie kam es zu dem Albumnamen?
Miqu: Es ist kein Hinweis auf die Band Misfits, obwohl wir sie mögen. Es geht mehr darum, wie wir uns immer als Band gefühlt haben, die nicht wirklich zu Trends oder Moden passt. Immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Deshalb wollten wir allen Ausgestoßenen und Außenseitern Tribut zollen, indem wir ihnen dieses Album widmeten. Und wir finden, es klingt ziemlich cool und kraftvoll, ein Album voller Hymnen oder Kampfsongs, um Ihren Tag zu stärken!

Es ist nicht euer erstes Werk. Auch eure vorherigen Alben sollte man kennen. Welches Album würdet ihr neuen Fans empfehlen?
Miqu: Von den älteren Alben repräsentiert unser vorheriges Album „Angels With Attitude“ genau das, was wir jetzt sind. Wir haben viele neue Fans mit diesem Album bekommen und die Kritiker mochten es auch. Es gab so viele gute Bewertungen, dass wir die Zählung verloren haben und wir waren sehr zufrieden mit der Resonanz. Also ja, neben dem neuen Album solltest du dir das anhören. Und danach lernen kannst du dir die ersten beiden Alben reinziehen!

Und welche Songs sind eure Favoriten?
Juha: Meine Favoriten Secret Society, Day by Day, London Rain, Liar & Scratch Up Some Action.
Miqu: Aus dem ersten Album Spanish Whisper, dem zweiten Album You Destroy Me und aus dem dritten Nuclear Nights. Es ist schwer, Songs auszuwählen, besonders aus dem neuen Album, da es so viele gibt, die ich mag. Aber wenn ich nur eine auswählen muss, werde ich mich für Doomsday Girls entscheiden. Wenn du mich morgen fragst, würde ich wahrscheinlich ein anderes Lied auswählen.

Auf eurer Facebook Seite beschreibt ihr euren Sound als Mischung von verschiedenen Musikstilen. „classic rock with pop, punk, hard rock and glam elements for a unique sound“. Eine schöne Vielfalt, die euch aber gut zu Gesicht steht. Wer sind denn eure musikalischen Vorbilder?
Juha: Ich denke, Plastic Tears ist eine Hybrid-Rockband, die Songs mit Popmelodien, Punk-Attitüde spielt und immer noch wie eine schmutzige Sleaze-Hardrock-Band klingt. Als ich jung war, hörte ich viele Rock-, Punk- und Hardrock-Bands der 70er, 80er und 90er Jahre. Es gibt viele Bands, also habe ich nicht wirklich Vorbilder… Aber die Musik selbst und viele Bands haben mich sehr inspiriert. Sie gaben mir einen Grund zu tun, was ich tue. Musik ist das, wo ich meine Spiritualität gefunden habe.

Kommen wir zu den neuen Songs. Mir persönlich gefällt das Album auf volle Distanz. Doch die ein oder andere Nummer finde ich besonders erwähnenswert. „Riot Zone“ wird sicher bei Konzerten abräumen. Welchen Hintergrund hat das Stück?
Miqu: Es ist einer dieser Songs, die ziemlich schnell zusammengekommen sind. Ich habe mir einen Teil ausgedacht, und der Rest folgte schon am selben Abend, wenn ich mich richtig erinnere. Aber als wir es als Band geprobt und arrangiert haben, haben wir eine Weile gebraucht, um es fertig zu stellen, und ich glaube, irgendwann hat niemand außer mir an das Lied geglaubt. Am Ende sind jedoch alle mit dem Ergebnis zufrieden. Die Texte spiegeln wider, was in den letzten Jahren auf der Welt passiert ist. Es ist viel Mist passiert und es gibt verrückte Führer, die nur ihren eigenen Nutzen suchen. In dem Song geht es um ein Mädchen, das versucht, die Welt zu verbessern und etwas zu verändern. Sie möchte, dass die Erde ein friedlicher und fairer Ort ist. Also das was die meisten von uns auch möchten.

Auch das lockere „Radar Eyes“ geht gut ins Ohr. Ein eher kritischer Song oder was hat es damit auf sich?
Miqu: Es geht um einen Mann, vielleicht um mich, vielleicht um dich oder um jemanden, den du kennst – der das Gefühl hat, dass ihn immer jemand beobachtet und jeden Schritt befolgt, den er unternimmt. Es liegt am Hörer, ob sie es nur als Geschichte über einen paranoiden Mann hören oder vielleicht tiefer gehen möchten. Vielleicht beobachtet dich der große Bruder über dein Handy, deinen Internetbrowser oder deine Kreditkartenaktionen und so weiter. Für mich ist es nur eine Geschichte, und manchmal schreibe ich gerne über die dunklere Seite des Lebens, normalerweise mit einem Hauch von schwarzem Humor. Ich bezweifle, dass jemand Interesse an meinem Alltag hat, aber für manche könnte es Realität sein. Ich denke, das Lied selbst hat eine ziemlich coole, finstere Stimmung, obwohl es sehr melodisch ist.

Auch „Nobody Likes A Crybaby“ ist ein Hit. Um wen geht es in dem Stück?
Miqu: „Nobody Likes A Crybaby“handelt von dem einen Mädchen oder Kerl, den wir alle kennen und der nicht den Mund halten kann. Es basiert nicht auf einem realen Charakter, obwohl wahrscheinlich jeder manchmal ein Geheimnis verraten oder etwas getan hat, von dem er nicht möchte, dass es jemand anderes weiß. Und plötzlich scheint jeder davon zu wissen. Jeder weiß, wie frustrierend es ist, wenn jemand deine privaten Angelegenheiten preisgibt und ein Gerücht über dich verbreitet, das möglicherweise nicht einmal wahr ist. Aber am Ende ist dies nur eine lustige Geschichte und der Song hat eine „Wohlfühl“ -Stimmung. Dies ist ein Lied für eine Party!

Etwas mehr Gefühl kommt in „Clash In The Night“ zu Tage. Welche Geschichte liegt dem Sog zu Grunde?
Miqu: Normalerweise mag ich es nicht, die Texte zu erklären, aber ich scheine es in diesem Interview zu tun 😊 Es ist eine Monstergeschichte, aber welche Art von Monster hängt von der Ansicht ab. Es könnte ein echtes B-Movie-Monster sein, das in ein Haus eingedrungen ist. Oder es könnte ein menschliches Monster sein und jemand ist das Opfer häuslicher Gewalt. Was du hörst, überlasse ich dir. Das Lied hat eine großartige Melodie und ist bei aller Verzweiflung irgendwie launisch, aber es gibt auch Hoffnung, die durchscheint. Jedenfalls hat es ein Happy End.

Wir haben nun einige Stücke besprochen. Welches sind eure persönlichen Highlights?
Miqu: Ich mag alle Tracks und meine Favoriten ändern sich ständig. „Hallucinations“ und „Candlelight Hate Affair“ sind für mich beide ganz besondere Songs und sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich von den anderen Songs unterscheiden. „Restless Outsider“ ist ein cooler Song mit Haltung und einem Gefühl der Rebellion. Der Song ist ein großartiger Track, wenn du im Auto sitzt. „Divine“ ist das positivste Lied auf dem Album und es ist sehr eingängig. Ein Lied für sonnige Sommertage oder um dich aufzuheitern, wenn du dich schlecht fühlst. „Imaginary Virgin Mary“ ist ein Lied, das sich halb fertig anfühlte, als wir ins Studio gingen. Aber nachdem Ville, unser Gast-Keyboarder, seinen Beitrag in den Song gebracht hatte, stellte sich heraus, dass es großartig war. Es ist das schwerste Lied des Albums, aber nicht auf Metal-Art. Eher wie Alice Cooper aus den 70ern. Ich könnte weitermachen, aber lass uns hier aufhören. Vielleicht müssen wir ein zusätzliches Interview machen, in dem ich alle Songs analysiere 😊.

Was habt ihr nach dem Release vor? Gibt es eine Tour zum Album?
Juha: Es wäre schön, auf Tour zu gehen, aber da wahrscheinlich jeder weiß, dass die Pandemie-Scheiße noch andauert, ist es unmöglich , Pläne zu machen.
Miqu: Ja, es scheint, dass es für eine Weile keine Touren geben wird. Ich denke, wir werden versuchen, so viel Online-Werbung wie möglich zu machen und ein paar Singles und Videos zu veröffentlichen. Macht ihr bitte so viele Interviews wie möglich und schreibt Kritiken zu Alben, um das Interesse der Leute zu wecken. Auch wenn Künstler nicht live zu sehen sein werden. Wir sitzen hier alle im selben Boot, also müssen wir weiter kämpfen, bis dies vorbei ist.

Im nächsten Jahr steht ein Bandjubiläum an? Gibt es hierzu schon Pläne?
Juha: Das ist eine gute Frage. Vielleicht sollten wir etwas Besonderes tun?
Miqu: Es wäre sicherlich schön, etwas Besonderes zu tun, um zu feiern. Vielleicht einen besonderen Auftritt an einem besonderen Ort, vielleicht etwas Außergewöhnliches veröffentlichen. Wir müssen sehen, wie die Welt in einem Jahr aussieht und was wir uns einfallen lassen können!

Was bedeuten euch die folgenden Begriffe?
Glam Rock
Miqu: 70er Jahre. Slade, Sweet, Marc Bolan, David Bowie usw.

Punk Rock
Juha: Haltung.

Helsinki
Juha: Heimatstadt.

Corona
Juha: Mmmm, Bier.

Club-Shows
Juha: Vermisse sie sehr.

Familie
Juha: Mein Schatz.

Tough Magazine
Juha: You Rock!

Wir bedanken uns für das Interview. Die letzten Worte gehören euch.
Juha: Bleibt sicher und passt auf euch auf. Holt euch unser neues Album und verbreitet das Wort, Prost & Tschüss!
Miqu: An alle Leser in Deutschland: Wir hatten viel Spaß, als wir vor etwas mehr als einem Jahr in eurem Land gespielt haben. Alle waren dort super nett und freundlich und wir haben uns in euer Land verliebt. Wir hoffen also, dass wir, sobald die Welt wieder normal ist, wieder dort spielen können! Dankeschön Deutschland, rock on!

Wir bedanken uns bei den Plastic Tears für das interessante und informative Interview im März 2021. Wer mehr wissen möchte, der schaut nach unter www.plastictears.com.

Interview von Thorsten im März 2021

FOTO: Aleksi Lausti


ENGLISH VERSION

For me, this band is a new discovery. Even though the Plastic Tears have been active since 1992, I haven’t heard songs from the band till now. But then I got „Anthems for Misfits“ to write a review. An album that the band describes quite well „Sleazy dark rock’n’roll with a glam punk attitude.“ Good words to describe the great songs on „Anthems for Misfits“. For the release, the band answered us some questions.

Hey! Nice that you take the time for Tough Magazine. What are we catching you right now?
Miqu: Hey, thanks for chatting with us, we’re happy to collaborate with Tough Mag! Right now I’m at home and trying my best to answer these questions :)
For people who don’t know the Plastic Tears: Please introduce the band to our readers..
Miqu: We’re a rock band that has been more or less active since the nineties. You might call us the rats of rock’n’roll, since we’ve been through a lot, and still have survived. We blend in a little glam rock, punk, hard rock, power pop and sometimes a bit of gothic melancholy. We put all those ingredients in our musical blender and we have what you said before; sleazy dark rock’n’roll with a glam punk attitude.

With which three words would you describe the band and why?
Miqu: Catchy, tough and fun. Since I hope and believe our songs are catchy, tough cos we’ve made the music we like for years, and fun – as a rock’n’roll band should be.

In the Corona time it is not easy for artists. What do the Plastic Tears do to forget the virus?
Juha: I think we were a bit lucky because we started making a new album just before the pandemic. So we’ve had time to make the album well and think of different solutions and strategies.
Miqu: In a way, since we’ve been working on our album, we might not have done so many shows anyway. So by working on the album we’ve kind of entered our own little bubble where the outside world doesn’t matter so much. But we sincerely hope this will be over soon and bands can start gigging and people can start living normally again. It’s a pity we can’t promote the album with shows, but it is what it is, and the promotion has to be done online for now.

How much has the crisis affected you personally and professionally?
MIqu: No personal losses since no friends or family have fortunately not been sick with the virus. I was laid off from my day job for a couple of weeks, but nothing else. As I said above, there’s been no shows for us, so it’s affected the band in that way, but we’ve been pretty occupied with finishing and promoting the new album.

A good moment in 2021 for me, was listening to your new record. „Anthems for Misfits“. Please tell us something about the history of the album.
Miqu: Pretty soon after we had released our previous album ‘Angels With Attitude’ in 2018, we started working on new songs for our upcoming album. We began recording it already in late summer 2019 and then we went to do some gigs in Germany, Netherlands and Belgium. When we got back things started to go a bit slow because of the pandemic, but we still managed to continue working on the album, slowly but surely. Most of the songs are brand new, but there’s also a couple of songs we had already demoed in the beginning of our career. We thought those songs were so good that they didn’t deserve to be unheard, and made new versions of them. The songs in question are Hallucinations and Divine, and we are really happy with how they turned out!

The title „Anthems for Misfits“ sounds like a reference to the Misfits. How did the album name come about?
Miqu: It’s not a reference to the band Misfits, even though we like them. It’s more about how we’ve always felt we are a band that doesn’t really fit into trends or fashions. Always in the wrong place at the wrong time. So we wanted to make tribute to all the outcasts and misfits by dedicating this album to them. And we think it sounds pretty cool and empowering, an album full of anthems or fight songs to strengthen up your day!

It is not your first work. There are also some other records in the discography. Which album would you recommend to new fans?
Miqu: Out of the older albums, our previous one, ‘Angels With Attitude’ represents us the best, for what we are now. We got a lot of new fans with that album, and the critics liked it too. It got so many good reviews we lost count and we were really pleased with the response it got. So yeah, besides the new album, that’s the one you should check out. And after that why not get to know the first two albums too!

And which songs are your favorites?
Juha: My favorites are Secret Society, Day by Day, London Rain, Liar & Scratch Up Some Action.
Miqu: From the first album Spanish Whisper, second album You Destroy Me and from the third Nuclear Nights. Hard to choose one, especially from the new album, as there’s so many I like. But if I have to pick only one I’ll go for Doomsday Girls. If you ask me tomorrow I would probably pick a different song.

On your Facebook page you describe your sound as a mixture of different music styles. „classic rock with pop, punk, hard rock and glam elements for a unique sound“. A big variety.. Who are your musical role models?
Juha: I think Plastic Tears is a hybrid rock band which plays songs with pop melodies, punk attitude and still sounds like a dirty sleaze hard rock band. When I was young, I listened to a lot of 70s, 80s and 90s rock, punk and hard rock bands. There are a lot of bands so I don’t really have role models… But the music itself and bands inspired me a lot. They gave me a reason to do what I do. Music is the thing where I found my spirituality.

Let’s come to the new songs. Personally, I like the album at a full distance. But I want to ask something about songs. „Riot Zone“ is a cracker. What is the background of the song?
Miqu: It’s one of those songs that came together pretty quickly. I came up with one part, and the rest just followed during the same evening, if I remember correctly. But when we rehearsed and arranged it as a band, it took us a while to make it work, and I guess at some point no one but me believed in the song. In the end, everyone’s happy with the result though. The lyrics are a reflection of what’s been going on in the world in the last year or so. A lot of crap going on, and crazy leaders who seek only their own benefit. It’s about a girl who goes on a quest to try to better the world and make a difference, who wants earth to be a peaceful and fair place. Like most of us do.

The „Radar Eyes“ is also a big song. A rather critical song? Or what does it have to do with it?
Miqu: It’s about a guy, maybe me, maybe you, or someone you know – who has this feeling someone’s always watching him, and following every step he takes. It’s up to the listener if you just hear it as a story about a paranoid man, or maybe you want to go deeper. Maybe big brother is watching you through your cell phone, through your internet browser or your credit card actions and so on. To me it’s just a story, and sometimes I like to write about the darker side of life, usually with a hint of black humor. I doubt anyone has any interest in my everyday life, but it might be reality to some. I think the song itself has a pretty cool sinister mood, even though it’s very melodic.

„Nobody Likes A Crybaby“ is also a hit. Who is the song about?
Miqu: Nobody Likes A Crybaby is about that one girl or guy we all know who can’t keep her/his mouth shut. It isn’t based on a real life character, though everyone has probably sometimes told a secret or done something they wouldn’t like anyone else to know. And suddenly everyone seems to know about it. You know how frustrating it is when someone leaks out your private matters and starts a rumour about you that might not even be true. But in the end this is just a fun story and the song has a ‘feel good’ vibe to it. This is a song for a party!

A little more feeling we can hear in „Clash In The Night“. What is the underlying story?
Miqu: I usually don’t like to explain the lyrics, but I seem to do it in this interview :D It’s a monster story, but what kind of monster depends on the view you choose. It could be a b-movie actual monster who has invaded someone’s home and she calls her friend for help. Or it could be a human monster, and she’s the victim of domestic violence. What you hear is up to you. The song has got great melodies, and it’s kind of moody with all the desperation, but there’s also hope that shines through. Anyhow, it has a happy ending.

We have now discussed some tracks. What are your personal highlights?
Miqu: I like all the tracks and my favorites change all the time. Hallucinations and Candlelight Hate Affair are both really special songs for me, and they stand out by being so different to the other songs. Restless Outsider is a cool song with attitude and a feel of rebellion. The song is a great track for when you’re driving. Divine is the most positive song on the album, and it’s very catchy. A song for sunny summer days or to cheer you up when you’re feeling down. Imaginary Virgin Mary is a song that felt half-done when we went to the studio. But after Ville, our guest keyboard player, had laid his parts to the song, it turned out great. It’s the heaviest song of the album, but not in a metal way. More like in a 70’s Alice Cooper way. I could go on, but let’s stop here. Maybe we’ll have to do an extra interview where I analyze all the songs :D

What is your plan after the release? Is there a tour to the album?
Juha: It would be nice to go on tour, but as everyone probably knows that the pandemic shitshow is still going on, so plans are impossible to make.
Miqu: Yep, seems like there’s not gonna be any tours for a while. So I guess we’ll try to get as much online publicity as possible, and release a couple of singles and videos. Make as many interviews as we can and hopefully get good reviews of the album to keep people interested, even though they can’t see us live. We’re all in the same boat here so just gotta keep struggling until this is over.

Next year is a band anniversary? Are there any plans for this?
Juha: That’s a good question. Maybe we should do something special?
Miqu: It would surely be nice to do something special to celebrate. Maybe do a special gig at some special venue, maybe release something a bit out of the ordinary. We’ll have to see what the world looks like in a year and see what we can come up with!

What do the following terms mean to you?
Glam Rock
Miqu: 70’s. Slade, Sweet, Marc Bolan, David Bowie etc.

Punk Rock
Juha: Attitude.

Helsinki
Juha: Hometown.

Corona
Juha: Mmmm, beer.

Club Shows
Juha: Miss them a lot.

Family
Juha: My precious.

Tough Magazine
Juha: You rock!

Thank you for the interview. The last words belong to you.
Juha: Stay safe and take care. Get our new album and spread the word, cheers & bye!
Miqu: To all the readers in Germany. We had a lot of fun when we played in your country a little more than a year ago. Everyone was super nice and friendly there, and we fell in love with your country. So, we hope that once the world is back to normal, we can come and play there again! Dankeschön Deutschland, rock on!

We would like to thank the Plastic Tears for the interesting and informative interview in March 2021. If you want to know more about the band, take a look at www.plastictears.com.

Interview from Thorsten in March 2021

FOTO: Aleksi Lausti

Tags: , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine