<

LP/EP Reviews

Veröffentlicht am: Februar 18th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Kings Never Die – Raise A Glass

KINGS NEVER DIE!

Eine recht klare Ansage der Hardcore-Band aus New York und New Jersey.

Auch der EP-Titel macht Bock: RAISE A GLASS!

Na, da macht doch schon der Bandname und der Albumtitel der Debüt-EP, der seit 2018 bestehenden Band, die mit vier Songs in einer Spielzeit von 13:52 Minuten daher kommt, Lust auf die Stücke.

Hardcore ist wirklich ein guter Überbegriff für die vier Songs, die aber aufgrund der Spielfreude auch Punkrock Fans gut gefallen dürfte.

Man kann die Tracks der EP der Reihe nach beschreiben, man kann aber auch auf Zufallswiedergabe tippen und die Songs in beliebiger Reihenfolge genießen.

Gerade startete die Scheibe mit „Never Know What You Might Find“ und auch dieses Stück könnte als guter Opener durchgehen, da er ordentlich in den Hintern tritt.

Peng! Autsch!

Sprechpassagen, wütender Gesang und laute Gitarren. Guter Song.

Der echte Opener ist aber „Before my time“ der auch aufgrund der Länge mit knapp über vier Minuten der anspruchsvollste ist. Ein super Einstieg und eine Nummer, die Lust auf diese Band macht.

Etwas weniger gefällt mir der Song „Raise Your Glass“, das wütende „The Juice“ holt mich aber wieder ab.

Leider sind die vier Stücke schnell vorbei gegangen und mich hat diese EP neugierig gemacht.

An der ein oder anderen Stelle kann man sicher noch was tun (auch in der Produktion), aber die Songs hinterlassen einen guten Eindruck und da darf bald ein Album nachgelegt werden.

Fans des Genres werden sich darüber freuen.

Eine Königsscheibe ist es noch nicht, aber eine gute!

Review von Thorsten

Kings Never Die – Raise A Glass Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

3.6


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine