<

Interviews

Veröffentlicht am: April 16th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Zwischen Indie-Rock und Synth-Pop: Brew Berrymore im Interview

Mit „Keep It In Your Mind“ und „Robocop“ sind im Februar und April 2020 die neue Singles der Band Brew Berrymore erschienen. Wir haben uns mit der Band über die aktuelle Situation, weitere Pläne und ihren Bandnamen unterhalten.

Moin – wo erwischen wir euch/dich gerade?
Brew Berrymore: Man erwischt uns eigentlich immer bei Instagram und Facebook. Da wir zu ganz unterschiedlichen Zeiten arbeiten, ist eigentlich immer wer zu erreichen! Also schreibt uns einfach eine DM, wenn euch was interessiert, darüber freuen wir uns am allermeißten!

Die Corona-Krise hat alle im Moment im Griff – wie sehr seid ihr betroffen?
Brew Berrymore: Wir waren direkt vor den Ausgangsbeschränkungen noch auf Tour mit Django3000, die Hälfte der Konzerte wurde dann verschoben. Mehr bangen wir um die Open Airs. Erste Festivals, auf denen wir fix gebucht waren, wurden schon abgesagt. Gerade dieses Geld wäre bei der Finanzierung unseres Debutalbums wichtig gewesen. Aber dazu haben wir jetzt ein Crowdfunding ins Leben gerufen. Man muss einfach flexibel auf die Situation reagieren!

Ihr macht seit 2017 gemeinsam Musik – wie habt ihr euch kennengelernt, doch sicher nicht bei Tinder, oder?
Brew Berrymore: Alles begann mit 3 Dudes im Irish Pub, die die Idee hatten, ne Band zu gründen. Dann kamen noch zwei dazu und fertig! Dann kam sofort die Vorbereitung auf einen Bandcontest, also hatten gar keien Zeit uns wieder zu trennen haha!

Wie ist euer Bandname entstanden?
Brew Berrymore: Wir haben ne Liste mit 10 Wortspielen gehabt, die in Frage gekommen sind. Da wir Aufkleber in Bieretikett-Form wollten, wurde es Brew Berrymore. Ansonsten wäre es wohl Manfred&Sons geworden!

Ihr bezeichnet euer Genre als „Alpacarock“ – was darf man darunter verstehen?
Brew Berrymore: Alpacarock ist eine Mischung aus 80s Synthesizern und modernem Indie/Rock. Da wir das nicht immer umschreiben wollten, haben wirs Alpacarock genannt!

Ihr habt einige Singles veröffentlicht – was sind die weiteren Pläne?
Brew Berrymore: Wir werden den Plan, unser Debutalbum noch 2020 zu veröffentlichen trotz Corona-Krise beibehalten. Dazu werden außerdem noch zwei SIngles kommen. Aber jetzt sollte man sich erst mal unsere neueste Single „Robocop“ reinziehen, am besten mit Video!

Wie darf man sich eine Live-Show von euch vorstellen?
Brew Berrymore: Man stelle sich einen in goldenem Schein aufragenden Engel vor, der einen Kampf mit einem 80er Jahre Disco-Teufel austrägt. Außenrum tanzen Alpacas eine 50er Jahre Balett Choreographie, während brennende Synthesizer durch den Raum fliegen.

Was bedeuten euch folgende Wörter?
Drew Barrymore
Brew Berrymore: Eine Schauspielerin, der unseren Namen kopiert hat.

Empathie
Brew Berrymore: Das Gegenüber verstehen und einfühlsam auf Probleme reagieren. Wir sind da leider nicht so gut drin, aber geben unser bestes!

Superlifepromo
Brew Berrymore: Eine Promoagentur, die uns immer wieder in die Spur schiebt und neue Denkansätze gibt. Sehr zu empfehlen!

Zirkus
Brew Berrymore: War Titelgebend für unsere zweite EP. In der Realität: Tierquälerei und auch sonst bissl outdated.

Herzsocken
Brew Berrymore: Sind eine Lebenseinstellung. Wer das nicht glaubt, sollte unsere Single Heart Shaped Socks hören! <3

Tough Magazine
Brew Berrymore: Interessante Fragen sind heutzutage genau so wichtig wie unabhängige Musikmagazine! Props! :*

Danke, die letzten Worte gehören euch!
Brew Berrymore: Schaut bei unserem Crowdfunding vorbei, die Goodies sind Supidupi Megadupi! :*

Interview von Florian P. im April 2020

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Tough präsentiert

  • Werben bei Tough Magazine