<

Interviews

Veröffentlicht am: August 28th, 2019 | durch Florian Puschke

0

Vraket: Der Singer/Songwriter im Interview

Vraket – das ist das Solo-Projekt von Martin. Seines Zeichens Sänger und Gitarrist der Band The Sensitives. Dieser hat mit „Yey Another Straight White Man With A Beard And A Fucking Guitar“ gerade sein Album veröffentlicht. Wir haben uns mit dem Musiker unterhalten!

Lieber Martin, danke für deine Zeit. Gerade mit The Sensitives auf Konzerten in Deutschland, aber auch mit Vraket eine kleine Solo-CD auf den Markt geworfen? Wie geht es dir?
Martin: Mir geht sehr gut, danke! Ich lebe in einem Gemeinschaftshaus mit Paulina (Bass und Gesang in The Sensitives), vier weiteren Freunden und einigen Tieren auf dem schwedischen Land, was ein großartiger Ort ist, um den Sommer zu verbringen!
Vor ein paar Wochen haben wir ein paar Festivals gespielt, damit ich auch dieses Leben genießen kann!

2017 die letzte CD der The Sensitives. Dann war es kurz ruhig. Nun die Konzerte hier in Deutschland. Wird es bald neues Material geben?
Martin: Letztes Jahr wurde Magnus, unser Schlagzeuger, Vater, also hatten wir eine natürliche Pause vom Tourleben. Aber wir haben dieses Jahr eine Reihe neuer Songs und neuer Videos herausgebracht! Wir haben einige der Songs bereits live gespielt und sie waren großartig. Wir freuen uns sehr, sie veröffentlichen zu können! Im November sind wir mit Death By Horse und The Bloodstrings wieder in Deutschland auf Tour!

Wenn man eine kleine Pause einlegt und auf die geschriebenen Songs und Alben zurück blickt. Wo befinden sich deine Highlights in der The Sensitives Sammlung?
Martin: Oh, das ist eine wirklich schwierige Frage. Unser erstes Album, Boredom Fighters, ist ein ganz besonderes, weil es so spontan aufgenommen wurde, alles in nur fünf Tagen und Songs wie „Old Fashioned Fuck Off“ und „How The Fuck“ sind immer noch großartig, um diese jeden Abend live auf Tour zu spielen!
Auch unser letztes Album Love Songs For Haters ist etwas ganz Besonderes. Wir waren vier Monate lang auf Tour und als wir nach Hause kamen, nahmen wir unsere Ausrüstung und einen Freund, der Tontechniker und Produzent ist, mit in eine kleine Hütte im Wald, um das Album aufzunehmen.
Wir mussten ein Feuer machen, um das Haus warm zu halten, und zwischen den Einstellungen gingen wir mit dem Hund in den kalten, schneebedeckten Landschaften spazieren.
Ich mochte die Studioumgebung eigentlich nie und im Vergleich zu den normalen Alben finde ich das ziemlich seltsam, aber es passt perfekt zu uns!

Wie empfindet du es vor deutschem Publikum zu spielen und wann werden wir euch wieder sehen? Wäre Herbst ein guter Vorschlag?
Martin: Wir haben unsere allererste Show in Deutschland gespielt und es gibt einen Grund, warum wir seitdem ungefähr 200 mehr gemacht haben! Ich habe auch die meisten Vraket-Shows in Deutschland gespielt und wir lieben es wirklich, dort zu touren!
Die Szene und das Interesse an Live-Musik sind für mich so inspirierend und ich hoffe, ihr alle wisst zu schätzen, was ihr da habt und unterstützt die Menschen, die es am Leben erhalten, indem ihr bei den Gigs auftaucht und eine gute Zeit habt! Nicht viele andere Länder haben eine so gute Live-Szene wie ihr!

Mit Vraket hast du dein Solo-Debüt abgeliefert. Erzähl uns etwas, wie es dazu kam.
Martin: Ich habe immer eine Menge Songs geschrieben, und einige davon passen besser zur Akustik als die gesamte Band. Lange Zeit hatte ich darüber nachgedacht, auch ein akustisches Folk-Punk-Projekt zu machen.
Eines Abends nahm ich einige Folk-Punk-Stücke auf und trank ein paar Biere, was ich normalerweise nicht tue. Und plötzlich war ich wirklich aufgeregt wegen einen der Songs. Ich schrieb eine E-Mail an einen Freund in Deutschland und fragte ihn, ob er eine Show für mein Soloprojekt einrichten würde, die es noch nicht gab oder die noch keinen Namen hatte.
Ich wachte am nächsten Tag auf und merkte, dass die Songs nicht so gut waren, aber mein Freund antwortete und sagte mir, dass er die Show für mich machen würde, also musste ich einfach anfangen, gute Songs zu machen und hier sind wir heute! Haha!

Die Songs auf der Scheibe verbreiten gute Laune und haben alle den Lagerfeuer-Charm. Was bedeutet das Album für dich?
Martin: Ich wollte eine sehr einfache Aufnahme machen, bei der die Songs wirklich auf eigenen Beinen stehen, ohne viele zusätzliche Spuren und zusätzliche Instrumente. Ich habe die Songs am See, im Garten und im Wohnzimmer aufgenommen und dann einige Songs mit Saxophon und ein paar weiteren Instrumenten versehen, aber ich habe sehr darauf geachtet, nicht zu viel hinzuzufügen. Ich denke, das hat das Lagerfeuer am Leben erhalten!

Der Titel des Albums ist mit „Yey Another Straight White Man With A Beard And A Fucking Guitar“ durchaus gut. Wie kam es zu diesem Titel und zu dem entsprechenden Song?
Martin: Es ist eine Phrase, die ich mir oft gesagt habe, wenn ich eine Band sah, die ich noch nie zuvor gesehen habe, besonders wenn es eine andere Band ist, die nur Männer mit Tattoos, Bärten, schwarzen Bandhemden und Vans / Converse-Turnschuhen hat. Wie ich! Haha! Obwohl ich viele dieser Bands wirklich mag, langweile ich mich gleichzeitig sehr mit diesen. Ich liebe die Dynamik und Energie von Bands mit gemischten Geschlechtern und Stilen!
Also, wenn ich mit meinem Bart und meiner verdammten Gitarre auf die Bühne gehe, versuche ich mein Bestes, und über etwas mehr als über Dinge wie meine Lieblingsbar zu schreiben und werde nie erwachsen und so weiter. Aber das liegt auch daran, dass es dort, wo ich wohne, keine lokale Bar gibt, sondern nur Tiere und wunderschöne Landschaften. Deshalb fällt es mir leichter, stattdessen über diese Dinge zu schreiben! Haha!

Der Einstieg mit „All I know“ zeigt tendenziell die Richtung und ist ein guter Wegweiser für das Album. Was ist der Hintergrund dieses Stücks und in welchen Sparten möchtest du gerne mehr wissen?
Martin: Ich habe mich sehr bemüht, herauszufinden, wie ich mein Leben leben und wie ich ein Gleichgewicht zwischen Musik und „normalem Leben“ finden kann. Das Problem ist, dass ich viel touren möchte, was es mir unmöglich macht, einen normalen Vollzeitjob zu haben und es wirklich schwierig ist, die Reisekosten zu decken und die Miete mit dem Geld aus dem Reisen zu bezahlen. Vor allem, wenn es eine „Zahnriemen-Katastrophe“ auf der Autobahn gibt, wie ich es auf meiner letzten Tour hatte! Und das war noch nicht einmal das erste Mal! Haha!
Jedes Mal, wenn ich auf einer Hochzeit bin oder so, wenn Sie alte Freunde und Verwandte treffen, die Sie eine Weile nicht mehr getroffen haben, höre ich die gleichen Geschichten darüber, wie jeder denkt, dass er zu viel arbeitet und keine Zeit und Energie mehr hat für ihre Hobbys. Also weiß ich, dass ich nicht so leben will.
Nach ein paar Bierchen erzählen sie mir, wie cool es ist, dass ich meinem Traum folge und all diese Länder bereise und jeden Abend Musik mache, und ich bin wirklich froh, dass ich das machen kann und ich liebe es mehr als alles andere! Aber es ist auch psychisch anstrengend, die ganze Zeit pleite zu sein.
Deshalb habe ich viel mit mir selbst darüber diskutiert: Verbringst du deine ganze Zeit und Energie in einem normalen Job, hast eine sichere finanzielle Situation oder träumst du von der Möglichkeit, deine Miete zu zahlen? das Ende des Monats?
Manchmal hat mich das verrückt gemacht und das einzige, was ich mit Sicherheit weiß, ist, dass ich so nicht mehr weitermachen kann.
Letztendlich weiß ich, dass ich das Richtige getan habe, weil du nur einmal lebst und wenn du das Glück hast, eine große Leidenschaft zu haben, denke ich, dass du es versuchen musst!

Die Nummer „The Bavarian Police and I“ überzeugt vom Titel aber auch von der Melodie und dem Inhalt. Gibt es eine Geschichte hinter dem Stück? Wenn ja, welche?
Martin: Oh Mann, es gibt viele! Ich war in 15 Ländern auf Tour und wurde von vielen Polizisten angehalten, die den Van nach Drogen durchsuchen wollen, und so weiter. Es gibt keine Polizei wie die bayerische Polizei!
Einmal waren wir auf dem Weg zu unseren Freunden, wo wir nach einer Show in München geschlafen haben, als sie uns anhielten, um zu testen, ob ich getrunken habe. Ich habe den Test gemacht und natürlich nicht getrunken und sie sahen ein wenig enttäuscht aus und sagten, dass sie denken, ich hätte Drogen genommen und mich darum gebeten, in ihre kleine Tasse zu pinkeln, mitten auf der Straße in München zu stehen und zu testen es in ihrer kleinen Maschine. Sie zeigen mir nicht das Ergebnis, aber einer der Cops sagt, dass der Test zeigt, dass ich Amphetamin genommen habe, was ich in meinem Leben noch nie versucht habe, und sie fangen an, guten Cop / schlechten Cop zu spielen, wo einer der Cops aggressiver wird und der andere versucht nett zu sein und sagt mir, dass es in Ordnung ist, wenn ich gestehe, Drogen zu nehmen, weil „die bayerische Polizei wirklich nett zu Leuten aus anderen Ländern ist“ (was auch immer das bedeutet!). Ich sage einfach immer nein und der böse Polizist sagt ja und wir gehen eine Weile hin und her und dann sagt er „Okay, Sir, Sie fahren sicher und haben eine gute Nacht!“ Und geht.
Und ich stehe nur vor ihrer Frage, was zum Teufel passiert ist? Glaubt er wirklich, dass ich Drogen genommen habe und mich einfach weiterfahren lasse oder hat er die ganze Zeit nur mit mir gefickt?

Mit „I Tried“ beendest du eine schöne Veröffentlichung mit Klavierbegleitung. „I tried“: Wo war der Versuch für dich bei diesen Songs? Für mich hat er mehr als funktioniert. Für dich auch?
Martin: Oh auf jeden Fall! Ich wollte nur meine Songs veröffentlichen, um sie aus dem Kopf zu kriegen und irgendwohin zu bringen, aber die 7-wöchige Tour, die ich gemacht habe, um die Veröffentlichung zu feiern, war so gut, dass ich das weitermachen muss!
Ich war so erstaunt, wie viele Leute nach Shows zu mir kamen und sich auf die Songs beziehen konnten und erzählten mir ihre eigenen Geschichten über ihre ähnlichen Erfahrungen oder Gefühle. Besonders über das Lied „I Tried“. Ich bin ehrlich überrascht, wie viele Leute sich auf dieses Lied beziehen!

Nach einer Veröffentlichung geht man als Künstler sicher in die Phase der Beurteilung. Was denkst du, werden wir in Zukunft mehr Vraket Songs hören oder was sind deine Pläne?
Martin: Oh sicher! Ich habe gerade ein neues Stück Rock’n’Roll mit dem Titel Got To Run veröffentlicht und ich werde für den Rest des Jahres jeden Monat einen neuen Song veröffentlichen!
Die nächste heißt „Aus meiner Freundin wurde ein Nazi“ und es ist eine wahre Geschichte, die ihr nicht verpassen solltet!

Wenn du mit dieser Platte kleine Konzerte spielen würdest. Was würdest du bevorzugen? The Sensitives Songs unplugged oder eher Cover Songs? Welche Stücke kämen in Frage?
Martin: Ich schreibe alle Songs auf akustischer Gitarre, daher gibt es eine akustische Version jedes Songs von The Sensitives. Bei jeder Vraket-Show spiele ich auch immer ein paar Songs von The Sensitives. Jetzt toure ich mit einem Saxophonisten und Songs wie Kick A Hole In The Sky und Kill You Another Day sind mit dem Saxophon wirklich cool!

Was bedeuten dir die folgenden Begriffe?
Musikbranche
Martin: Die Musikindustrie interessiert mich nicht wirklich, da die Szene, in der ich mich zuhause fühle, hauptsächlich DIY ist und die Labels, Promoter usw. normalerweise nur leidenschaftliche Menschen sind, die die Musikszene, die sie lieben, am Leben erhalten!

Deutsche Bands
Martin: Ich habe im Laufe der Jahre so viele großartige und freundliche deutsche Bands auf Tourneen getroffen! Einige meiner Favoriten sind The Shirley Holmes, The Detectors und Patsy Stone. Ich mag Pascow auch sehr und habe versucht, einige ihrer Texte zu übersetzen, aber verdammt, das ist ein beschissener Dialekt! Haha!

Punkrock
Martin: Für mich bedeutet Punkrock, dass man tut, was man will, nicht darauf warten, dass jemand anderes es tut, sondern immer darauf achten, dass man andere nicht unterdrückt oder ausbeutet.
Zum Beispiel haben wir einen Freund in Landshut (Bayern), der eine kleine Druckerei hat und viel für die Punkrockszene da unten tut (Shows organisieren usw.), und dann stellen wir ihn natürlich ein, um unser Merch zu machen, anstatt ein großes Unternehmen, das es billiger machen könnte, aber keine guten Absichten mit dem Gewinn hat. Und natürlich immer fair gehandelt oder recycelt!
Ich denke, mehr Bands sollten über diese Dinge nachdenken und sicherstellen, dass wir alle tun, was wir können, um die Punkrock-Familie zu unterstützen, die uns unterstützt!

Schwedische Bands
Martin: Ich denke im Allgemeinen, dass schwedische Bands wirklich gut sind, aber oft ein bisschen zu ernst oder zu anspruchsvoll, und das macht es meiner Meinung nach langweilig.

Tough Magazine
Martin: Das ist eine wirklich harte Zeitschrift! Haha! Nein, aber im Ernst, ich wünschte, ich könnte etwas dazu sagen, aber meine Deutschkenntnisse sind nicht gut genug, um Artikel zu lesen, und ich möchte nicht so tun, als würde ich es die ganze Zeit lesen, wenn ich es nicht tue, aber ich war in Kontakt mit einigen der Mitarbeiter und alle scheinen sehr bodenständig und hilfsbereit zu sein, daher sind meine Gefühle in Bezug auf das Tough Magazine definitiv positiv!

Danke für das Interview. Die letzten Worte gehören dir. Prost!
Martin: Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse. Verfolgt The Sensitives und Vraket auch in den sozialen Medien und bei Spotify, damit ihr in den nächsten Monaten keine Veröffentlichung verpasst!
Denkt daran, dass wir nur einmal leben (wenn wir Glück haben) und nur die Dinge bereuen, die man nicht getan habt! Wenn also jemand in eurer Stadt / Dorf eine Show macht und ihr irgendwie gehen möchtet, aber auch am nächsten Tag arbeiten müsst und man sich nicht entscheiden kann, ob man gehen sollen oder nicht: GEH‘ IMMER! Dies wird die Nacht sein, an die du dich erinnerst und die immer dazu beiträgt, dass die Musikszene am Leben bleibt!

WIR SEHEN UNS AUF DEN SHOWS!

The Sensitives:
21.11 Malmö
23.11 Hamburg
24.11 Den Bosch
25.11 Antwerp
27.11 Essen
29.11 Augsburg
30.11 Deutzen
All shows w/ Death By Horse and The Bloodstrings

Vraket:
13.9 Hamburg
14.9 Dortmund
15.9 Kassel
17.9 Dortmund
18.9 Fürth
19.9 How
20.9 Berlin
21.9 Berlin

Interview von Thorsten im August 2019


ENGLISH VERSION

Dear Martin, thank you for your time. After some concerts with The Sensitives in Germany and your solo release with Vraket: How are you at the moment?
I’m very good, thanks! I live in a collective house with Paulina (bass and vocals in The Sensitives), four other friends and some animals on the Swedish country side which is an awesome place to spend the summer!
A few weeks ago we played a couple of festivals so I get to enjoy that life as well!

2017 the last CD of The Sensitives. Then it was quiet for a while. Now the concerts here in Germany. Can we expect new songs?
Last year Magnus, our drummer became a father so we’ve had a natural break from touring but we’ve got a bunch of new songs and new videos coming out this year! We’ve already played some of the songs live and they’ve been great so we’re really excited to release them!
In November we’re back in Germany on tour together with Death By Horse and The Bloodstrings!

If you take a little break and look back at the written songs and albums. What are your highlights in the The Sensitives collection?
Oh, that’s a really tough one. Our first album, Boredom Fighters, is a really special one because it was recorded so spontaneously, all done in just five days and songs like Old Fashioned Fuck Off and How The Fuck are still awesome to play live every night on tour!
Our last album, Love Songs For Haters is also really special. We toured really hard for four months and when we came home we took our gear and a friend who’s a sound engineer and producer with us to a small cabin out in the woods to record the album.
We had to make a fire to keep the house warm and took walks with the dog in the cold, snowy landscapes between the takes.
I’ve actually never liked the studio environment and compared to how albums are normally made I guess this is pretty weird but it fits us perfect!

How do you feel about playing in front of a german audience and when will we see you again? Would autumn be a good proposal? :)
We did our very first show ever in Germany and there’s a reason why we’ve done about 200 more since then! I also played most of the Vraket shows in Germany and we really love to tour over there!
The scene and the interest for live music is so inspiring to me and I hope you all appreciate what you’ve got and keep supporting the people who keep it alive by showing up at the gigs and having a good time! Not many other countries has such a good live scene as you do!

With Vraket you have released your solo debut. Tell us something how it came about.
I’ve always written a lot of songs and some of them suits better acoustic than full band so for a long time I’d been thinking about making an acoustic folk punk project as well.
One evening I was recording some folk punky tunes and had a few beers, something I normally don’t do (which we should all be great full for!) and got really excited about one of the songs. I wrote an e-mail to a friend in Germany and asked if he would set up a show for my solo project, which didn’t exist or even have a name yet.
I woke up the next day and realized that the songs weren’t that good but my friend replied and told me he’d do the show for me so I just had to start making good songs and here we are today! haha!

The songs on the disc spread good mood and all have the campfire charm. What does the album mean to you?
I wanted to make a very simple recording where the songs are really standing on their own legs without a lot of extra tracks and additional instruments. I recorded the songs on lake sides, in the garden and in the living room and then added saxophone and a few more instruments to some of the songs but I was very careful not to add too much. I think that’s what kept the camp fire feeling alive!

The title of the album is quite good one with „Yey Another Straight White Man with A Bear and A Fucking Guitar“. How did this title and the song come about?
It’s a phrase I’ve said to my self many times when I a band I’ve never seen before enters the stage, especially when it’s another band with only men with tattoos, beards, black band shirts and Vans/Converse sneakers. You know, like me! Haha! All though I really like many of these bands I also get really bored with it at the same time.
I love the dynamic and energy by bands with mixed genders and styles!
So when I go up on stage with my beard and my fucking guitar I’m trying my best to do something more and write about other things than my favorite bar and never growing up and so on. But that’s also because where I live there’s no local bar, only animals and beautiful landscapes so it’s easier for me to write about those things instead! haha!

The start with „All I know“ tends to show the direction and is a good signpost for the album. What is the background of this song and in which sections would you like to know more?
I have struggled a lot trying to figure out how to live my life and how to find a balance between music and ”normal life”. The problem is that I wanna tour a lot which makes it impossible for me to have a normal full time job and it’s really difficult to cover traveling costs and to pay rent with the money from touring. Especially if you have a ”zahnriemen katastrophe” on the Autobahn like I did on my last tour! And that wasn’t even the first time! haha!
Every time I’m at a wedding or something like that when you catch up with old friends and family you haven’t met in a while I hear the same stories about how everyone thinks they work too much and don’t have time and energy for their hobbies. So I know that I don’t wanna live like that.
Then after a bunch of beers they tell me how cool it is that I follow my dream and tour all these countries and play music every night, and I’m really happy I get to do this and I love it more than anything else! But it’s also mentally stressful to be broke all the time.
So I’ve been debating this with my self a lot: do you go with spending all your time and energy on a normal job, having a safe financial situation or do you go with your dream and hope to be able to pay your rent at the end of the month?
Sometimes this have been driving me crazy and the only thing I know for sure is that I can’t go on like this anymore.
In the end I know that I did the right thing because you only live once and if you’re lucky enough to have a big passion I think you need to go for it!

The number „The Bavarian Police and I“ convinced of the title but also of the melody and the content. Is there a story behind that number? If yes, which?
Oh boy, there are many! I’ve toured in 15 countries and been stopped by lots of cops who wants to search the van for drugs and so on and there’s no police like the Bavarian police!
Once we were on our way to our mates place where we would sleep after a show in Munich when they stoped us to test if I’ve been drinking. I did the test and of course hadn’t been drinking and they looked a little disappointed and said that they think I’ve taken drugs and asked me to pee in their little cup, standing in the middle of the street in Munich, and testing it in their little machine. They don’t show me the result but one of the cops say that the test shows that I’ve been taking amphetamine, which I have never tried in my life, and they start playing good cop/bad cop where one of the cops are getting more aggressive and the other is trying to be nice and telling me that it’s okay if I confess taking drugs because ”the Bavarian police are really nice to people from other countries” (what ever that means!). I just keep saying no and the bad cop says yes and we go back and forth for a while and then he says ”okay sir, you drive safe and have a goodnight!” and leaves.
And I’m just standing their wonder what the f*ck happened? Does he really think I’ve done drugs and just lets me drive on or was he just fucking with me the whole time?

With „I Tried“ you end a real good release with piano accompaniment. „I tried“! For me, your “try” with the solo debut has more than worked. For you too?
Oh definitely! I just wanted to release my songs to get them out of my head and put them somewhere but the 7 week long tour I did to celebrate the release was so good so I have to keep this going!
I was so amazed of how many people came up to me after shows and could relate to the songs and told me their own stories about their similar experiences or feelings. Especially about the song I Tried, I’m honestly surprised over how many people relates to that song!

After a publication, you will suely do sth like an assessment phase. What do you think: will we hear more Vraket songs in the future or what are your plans?
Oh for sure! I just released a new piece of rock ’n’ roll called Got To Run and I’ll release one new song every month for the rest of the year!
The next one is called My Girlfriend Turned Into A Nazi and it’s a true story, you don’t wanna miss that one!

If you would play small concerts with this record. What would you prefer? The Sensitives Songs unplugged or cover songs? Which pieces would be suitable?
I write all songs on acoustic guitar so there’s an acoustic version of every The Sensitives song there is so at every Vraket show I always play a couple of The Sensitives songs as well. Now I’m touring with a saxophone player and songs like Kick A Hole In The Sky and Kill You Another Day is really cool with the saxophone!

What do the following terms mean to you?
Music industry
I don’t really care about the music industry as the scene where I feel at home is mainly DIY and the labels, promoters etc are usually just passionate people who keeps the music scene they love alive!

German bands
I’ve met so many great and friendly German bands on tours over the years! Some of my favorites The Shirley Holmes, The Detectors and Patsy Stone. I also really like Pascow and tried to translate some of their lyrics but damn, that’s a fucked up dialect! haha!

punk rock
To me punk rock means doing whatever you want, not waiting for someone else to do it for you but always making sure you don’t oppress or exploit others and doing what you can to support your friends and the scene that supports you.
For example we have a friend in Landshut (Bayern) who’s got a small printing business and who’s doing a lot for the punk rock scene down there (putting up shows etc) and then of course we hire him to make our merch instead of some big company that might do it cheaper but have no good intentions with their profit. And always do fairtrade or recycled merch of course!
I think more bands should think about these things and make sure we all do what we can to support the punk rock family that supports us!

Swedish bands
I think in general that Swedish bands are really good but often a bit too serious or pretentious and that makes it boring I think.

Tough Magazine
That’s a really tough magazine! Haha! No but seriously, I wish I could say something about it but my german knowledge is not good enough to read articles and I don’t wanna pretend like I read it all the time when I don’t but I’ve been in contact with a few people of your staff and everyone seems to be really down to earth and supportive so my feelings about Tough Magazine are definitely positive!

Thank you for the interview. The last words are yours. Bottom up!
Thanks for your time and interest and make sure to follow The Sensitives and Vraket on social media and Spotify to not miss any of all the releases coming up the next months!
Remember that you only live once (if you’re lucky) and you’ll only regret the things you didn’t do! So when someone puts up a show in your town/village and you kind of wanna go but also have to work the day after and can’t decide if you should go or not, ALWAYS GO! Those will be the night you remember and they always helps the music scene to stay alive!

See you at the shows!

The Sensitives:
21.11 Malmö
23.11 Hamburg
24.11 Den Bosch
25.11 Antwerp
27.11 Essen
29.11 Augsburg
30.11 Deutzen
All shows w/ Death By Horse and The Bloodstrings

Vraket:
13.9 Hamburg
14.9 Dortmund
15.9 Kassel
17.9 Dortmund
18.9 Fürth
19.9 How
20.9 Berlin
21.9 Berlin

Interview from Thorsten in August 2019

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine