<

Interviews

Veröffentlicht am: September 12th, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Kindä Va!“: Die Punkband Dickens im Interview

Dickens ist eine mexikanische Punkband. Zu ihrer neuen Veröffentlichung „Kindä Va!“, hat der Frontmann Hector sich bereit erklärt, uns einige Fragen über die Band, Veröffentlichungen und Tour zu beantworten.

Hey Hector, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Wobei erwischen wir dich gerade?
Hector: Hola Hola!!! Wir sind im Norden von Mexiko, ein Ort voll von Wüste und einem sehr hitzigen Wetter. Es scheint so, als wäre die Sonne direkt neben uns. Ein Grund, warum die Menschen hier das Bier so sehr lieben. Du musst eines Tages zu uns kommen. Du wirst unsere Landschaften und Mahlzeiten mögen.

Für die Menschen, die dich nicht kennen. Erzähl uns etwas über die Dickens.
Hector: Dickens ist eine mexikanische Punkrock-Band, die im frühen Jahrhundert (2001-02) zu spielen begann. Einflüsse vor allem: Punkrock. Bands mit kalifornischem Stil und mit unserer eigenen Sprache, um gute, schlechte oder traurige Dinge auszudrücken, die uns hier umgeben.

Eine mexikanische Punk-Rock-Band. Wie ist die Punkrock-Szene in Mexiko organisiert? Konzerte? Kleine Clubs? Wo sind die Besonderheiten?
Hector: Es ist in vielerlei Hinsicht organisiert, es gibt Shows von Clubs bis hin zu Festivals und gut, in der Regel spielen wir in kleinen Clubs, aber es wir haben auch schon auf Festivals gespielt. Hier in Mexiko gibt es andere Arten von Musik, die größer oder populärer sind und Punkrock ist nur für eine sehr kleine Gemeinschaft, aber wir sind sehr stolz darauf, ein Teil davon zu sein.

Ihre Musik ist Punk Rock, aber auch einige Einflüsse aus anderen Genres. Wie erstellest du neue Dickens-Songs?
Hector: Weil ich wirklich viele Arten von Musik liebe und auch eine gute Melodie und Chor. Ich bin ein großer Power-Punk-Rock-Pop-Fan und so versuche ich immer, diese Dinge in meine Songs zu integrieren, aber es gibt andere Gelegenheiten, wenn ich Anarchisten Texte und andere Arten von Musik und Rhythmen in Dickens Songs schreibe. Es macht mehr Spaß, mehrere Stile zu bringen.

Ich habe von den Einflüssen aus anderen Genres gesprochen. Welche Bands sind deine Lieblings-Bands.
Hector: Nun, meine Lieblingsbands in der Rockmusik (oder sagen wir in „Pop Culture“) sind so, also, so viele aus den 50er, 60er und 90er Jahren meistens in diesen Jahrzehnten und ich kann kein Ende finden, indem ich eine Liste schreibe. Wahrscheinlich Die Beatles sind mein Favorit aber ich mag viel mehr und mehr. In der Punk-Rock-Musik ist WIZO meine Lieblingsband und dann, gibt es so viele auch von Ende der 70er bis 80er und 90er Jahre.

Nach Deutschland hast du Kontakt zu WIZO. Was ist das Besondere an WIZO für dich?
Hector: Für mich, ich liebe ihre Lieder, ihren Sound und Musikstil. Und auch Axels Stimme. Ich denke, sie sind völlig einfach anders. Ich kenne einen WIZO-Song seit dieser 1996 in einer Fat Wreck „Survival of the fattest“ erschien, aber es war im Jahr 1998, als ich wirklich eine Platte von ihnen bekam. In diesem Jahr hörte ich mir die Alben „Uuaarrgh“ und „Kraut & Rüben“ an. Danach lud ich mehr Lieder auf Napster herunter und sie begannen sich in meinen Kopf festzusetzen. Seitdem sind sie werden meine Lieblingsband. Andererseits kontaktiere ich sie zum ersten Mal um 2007 oder 2008. Gott segne die Netzwerke Hahahaha! Ihr wisst wahrscheinlich, dass ich eine spanische Coverversion für den Song „Quadrat im Kreis“ gemacht habe und ich fühlte mich so große am Ende einer WIZO-Show in Italien. Ich konnte es einfach nicht glauben und ich fühle mich gesegnet, mit ihnen befreundet zu sein. Sie sind sehr sehr coole Jungs.

Welche anderen deutschen Bands sind deine Favoriten?
Hector: Outsiders Joy und Die Ärzte sind meine Favoriten nach WIZO, aber auch Abstüzende Brieftauben, Slime, WTZ, Rasta Knast, Betontod, The Lost Lyrics, Terrorgruppe, Die Kassierer, Molotow Soda, Die Arbeitslosen Bauarbeiter, Die Toten Hosen and Tante Inge.

Eure neue Platte „Kindä Va!“. Erzähl uns etwas über darüber.
Hector: Dies ist unsere neue Platte, aber es sind auch ein paar Songs drauf, die ich vor einem Jahrzehnt geschrieben habe. Es ist zum ersten Mal, dass wir einen Reggae-Song veröffentlichen. Und zwar einen, der von einem Vater erzählt, der seine Tochter gegen Geld prostituieren lässt, aber dann dreht das Leben die Dinge um. Der Song heißt „Mary y etcetera“. Auch gibt es Ska- Songs oder halt Punkroc wie „Daisy“ oder „Ojala“. Und der Song „Mis sue’os“ ist die Ballade des Albums und ein Lied, das ich schon 1998 geschrieben habe (sehr alt).

Die meisten deiner Lieder sind auf Spanisch. Hast du mal über eine Platte komplett in englisch nachgedacht. Vielleicht ein Best of?
Hector: Als wir anfingen, schrieb ich meistens Songs auf Englisch. Hört mal in unser erstes Album. „Simple“ hat 9 Songs in English. Auch unsere ersten Demos sind meisten Songs in Englisch, aber mit der Zeit, mussten wir lernen, dass es für uns besser ist, uns in unserer Muttersprache auszudrücken, da wir ja auch Botschaften mitgeben wollen. Denn die meisten Leute, die zu unseren Shows kommen sprechen natürlich meistens Spanisch.

„Daisy“ ist einer meiner Favoriten. Steckt hinter diesem Namen eine Geschichte?
Überhaupt nicht, am Anfang war es der Name „Wendy“, aber weil wir schon einen Song mit diesem Namen hatten, änderte ich es einfach in „Daisy“. Ich erinnere mich nur, als ich es mit der Akustik Gitarren gespielt habe, ich schon merkte, dass es sehr gut ist, da Melodie und Text richtig passten. Es ist das einzige Lied vom Album für das es ein D.I.Y. Video, das ein Freund von mir machte, gibt. Er filmte uns an einem Probetag. Wir haben so viel Spaß.

„Si No Estas Tu“. Der Opener. Auf Englisch „If you are not“. Ein Ska beeinflusster echter Rocksong. Für dich ein Lied, das den Sound deiner Band gut beschreibt?
Hector: Nun, das Lied „Si noestasté“ ist ein Lied, das ich vor ein paar Jahren für eine andere Bandgeschrieben habe, aber wir haben nie aufgenommen. Als ich diesen Song meinen Bandkollegen vorspielte, begannen sie, ihn zu lieben und wollen, dass wir es aufnehmen. Das Coole an diesem Song ist das Schlagzeug. Weil es hier ein Genre namens Cumbia gibt und unser Schlagzeuger (der weiß, wie man es spielt) eine Mischung, die Rock-Cumbia in diesen Ska-Song spielt. Wir glauben, dass das noch niemand getan hat.

Neben den Partysongs gibt es auch einige emotionalere und langsamere Songs wie „Mis Sue’os“. Welche Songs sind leichter zu schreiben und welche Songs sind die wichtigsten Songs für dich auf dieser Platte?
Hector: Nun, in vielen unserer Veröffentlichungen singen wir Songs gegen die Regierung und die Etablierten, Natürlich antirassistischen Sachen, Anti-Gewalt, sogar Anti-Drogen usw. Aber bei diesem neuen Album, haben wir neben „Ojala“ viele Songs über Parteien, Beziehungen aber auch die Ironie des Lebens. „Mis sue’os“ ist insbesondere ein Lied, das über ein Mädchen spricht, das nur in deinen Träumen erscheint und du kannst nicht aufhören, von ihr zu träumen, und du verzweifelst denn wenn du Dante Alighieri wärest, wird sie die Beatriz sein, die du nicht haben kannst. Aber eigentlich sind alle Lieder wichtig, weil sie so verscheiden sind. Das schwierigste Lied (zumindest für mich), dass ich dieses Mal aufgenommen habe, war vielleicht „Mary y etcetera“.

Neben dem neuen Album gibt es auch Hits auf älteren Platten wie „Novus Orbis“ und „Bye Gonzales“. Welche Bilanz ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Platte für Dickens?
Hector: Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, denn eine Lieblingsplatte an für sich gibt es nicht. Jedes Album ist wie eine Bühne für mich. Es ist wie ein Fotoalbum, da hast du alte und neue Fotos und jedes gibt dir Erinnerungen an diese Zeit, in der du gelebt hast. Aber ich denke, mit den Alben „Novus Orbis“ und „Bye Gonzales“ haben wir unseren Sound verbessert. Wir hatten einen besseren Produzenten und verbesserten uns auch als Band im Studio und auch bei Live-Shows.

Nach der Veröffentlichung dieses Tonträgers. Welche Pläne habt ihr? Tour? Vielleicht in Deutschland? Neue Songs?
Hector: Ja, natürlich denken wir an eine Tour. Wir planen, auch in den kommenden Jahren weitere Live-Shows und Festivalauftritte zu machen und neue Platten zu machen. Ich hoffe, dass wir eines Tages nach Deutschland fahren können. Das würde eine Ehre sein. Ich persönlich wünschte, ich könnte eine WIZO-Show eröffnen.

Was bedeuten die folgenden Begriffe für Sie?
Speedy Gonzales?
Hector: Es ist eine repräsentative Figur des Chicano oder was der Mexikaner für den Gringo darstellt.

Pique?
Hector: Das ist Nostalgie für mich, es erinnert mich an die WM in Mexiko’86 und den großen Hugo Sanchez mit seinem unvergleichlichen Chilenen.

Sopa de Spaguetti?
Hector: Es ist eine italienische Suppe, die in der Regel viel hier in Mexiko konsumiert wird.

Krieg, nein danke!
Hector: Es ist der Titel eines Liedes, das ich geschrieben habe für das Album „Minimum Güey“ und ist gegen den Krieg im Irak. Ich habe es geschrieben, weil Krieg die schlimmste Scheiße ist, die es geben kann. Es ist es etwas, das passiert, wenn wir nicht richtig kommunizieren können.

Club-Shows
Hector: Ein guter Ort um eine gute Zeit mit Freunden zu verbringen, die Live-Musik und ein paar Biere (wenn man nicht fahren muss) oder ein cooler Ort, um mit deiner Band einen Gig zu spielen.

Tough Magazin
Hector: Ein tolles Punkrock-Magazin, das ich liebe, weil ich gerne das Lesen mit Bildern darunter lerne.

Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören dir.
Hector: Ein großes Dankeschön von mir. Auch dafür, dass ich auch durch euch einen Kontakt zu Der Ole bekam und dort auf dem Album mitsingen dar. Ich freue mich, dass ich dabei bin.
Let es keep the punk rock alive!!!
Abrazos desde México.

Interview von Thorsten im September 2019


ENGLISH VERSION

Hey Hector, thank you for taking the time. Where are we catching you right now?
Hola Hola!!! We are in the north part of Mexico, a place where is desert with a very heat weather. It seems that the sun is right next to us, that’s why people love beer so much here. You have to come one day; you will like our landscapes and meals.

For the people who do not know you. Tell us something about the Dickens.
Dickens is a Mexican punk rock band that started to playing in the early century (2001-02), influence mostly by the punk rock bands from the California style and using our own language to express good, bad or sad things that surround us here.

A Mexican Punk Rock Band. How is the punk rock scene organized in Mexico? Concerts? Small clubs? Where are the special features?
It is organized in many ways, there are shows from clubs to festivals and well, usually, we play most in small clubs but there are sometimes that we have played in Festival. Here in Mexico, there are other types of music that are bigger or popular and punk rock is only for a very small community but we are very proud to be part of it.

Your music is Punk Rock but also some influences from other genres. How do you create new Dickens songs?
Because I really love many, many types of music and also a good melody and chorus, you know, I’m a big power-punk rock-pop fan and so I always try to incorporate that thing in my songs but there are other occasions when I write anarchists lyrics and other types of music and rhythms in Dickens songs. It feels more fun to be doing multiple styles than boxing in one or two.

I have told about the influences from other genres. Which bands are your favorite bands.
Well, my favorite bands in rock music (or let’s say in “Pop Culture”) are so, so, so many from 50’s, 60’s 80’s and 90’s mostly in that decades and I can’t find an end by writing a list. Probably The Beatles are my favorite but I do like a lot more and more. And in punk rock music my favorite band is WIZO and then, there are so many too from the end of 70’s to 80’s and 90’s.

To Germany you have the contact to WIZO. What is special for you with WIZO?
For me, their songs, their sound and music style. And also Axel voice. I think, they are totally very different. I get to know a WIZO song since 1996 in a Fat Wreck compilation called “Survival of the fattest”, but it was in 1998 when I really get into their work. In that year, I listen to the Album Uuaarrgh!, then the “Kraut & rüben”, then I download more songs on Napster and it turn my head and since then, they become my favorite band. For the other hand, I first get in contact to them by MySpace in around 2007 or 2008 I think. God bless the networks hahahaha! You probably know that I made a Spanish version cover for the song “Quadrat im Kreis” and I felt so great when I listening at the end of a WIZO show in Italy, I just couldn’t believe it and I’m feel more bless to be friends. They are very nice and cool guys.

What other german bands are your favorites?
Totally Outsiders Joy and Die Ärzte are my favorite bands after WIZO but I do like other such as Abstüzende Brieftauben, Slime, WTZ, Rasta Knast, Betontod, The lost lyrics, Terrorgruppe, Die Kassierer, Molotow soda, Die Arbeitslosen Bauarbeiter, Die Toten Hosen and Tante Inge.

Your new record “Kindä Va!”. Tell us something about this one?
It is our new record at the present and it has a couple songs that I wrote than a decade ago. It is the first one when we incorporate a Reggae song that talks about a father who sells prostituting his daughter for money but then life turns things around. And is called “Mary y etcetera” and there are other songs in ska or in our usually punk rock style such as “Daisy” or “Ojala”. And the song “Mis sueños” is the ballad of the Album, and is a song that I wrote in 1998 (very old one).

Most of your songs are in Spanish. Have you thought about a record complete in english. Perhaps a Best of?
When we first started to play and become a band, I usually wrote songs in English in those days. You can check our first Album “Simple” has 9 songs in English and our first demos have most of the songs in English, but with time, we have to learn that is better to write songs in our native language (Spanish), so then people from here can understand our messages. You know, most of the people that come to see our shows, they speak mostly Spanish of course.

“Daisy” is one of my favorites. Is there a story behind this name?
Not at all, at first it was the name “Wendy” but because we already have a song with that name I just change it into “Daisy”. I just remember when I first wrote this song in my acoustic guitar, very fast I knew it has to be a good one because it has a very catchy melody that fit perfectly with the lyrics according to my taste. It is the only song in the album that so far, has a D.I.Y. video that a friend of mine made us for free. He films that in a rehearsal day. We have so much fun.

“Si No Estas Tu”. The opener. In English “If you are not”. A Ska influenced real rocking song. For you a song which describes the sound of your band?
Well, the song “Si no estas tú” is a song that I wrote a few years ago for another band project I use to had that is called “Relaxados” but we never recorded and when I showed this song to my bandmates they love it and want it to record it. The cool thing about this song is the drum style. Because there is a genre here called cumbia and our drummer (who knows how to play it) make a mix playing rock-cumbia into that ska song. We think nobody has done that before.

Next to the party songs you have also some more emotional and slower songs like “Mis Sueños”. Which songs are easier to write, and which songs are the most important songs for you on this record?
Well, you know, in most of our records sometimes we wrote lyrics against government and the established, anti-racist, anti-violence, even anti-drugs and etc.; but in this new album, in spite we have “Ojala” most of the songs are about party, relationships and many others are about the irony of life. “Mis sueños” in particular is a song that talks about a girl who appears only in your dreams and you can’t stop dreaming on her and that is very desperate because if you were Dante Alighieri, she will be the Beatriz you can’t have. For the other hand, all of the songs are important because they are a little different from each other. The only difficult song (at least for me) to recorded this time, maybe it was “Mary y etcetera”.

Next to the new album you have also hits on the older records like “Novus Orbis” and “Bye Gonzales”. Which record do you think is the most important record for Dickens?
I really don’t have my favorite Record from Dickens. Each Album is a stage for me. It’s like a photo Album, there you have old and new photos and each one gives you memories of that period of time you were living. But I think with the Albums “Novus Orbis” and “Bye Gonzales” we improve our sound better than the other old ones. We have a better producer and we also improve as a band on studio and for live shows.

After the release of this record. What are your plans? Tour? Perhaps in Germany? New songs?
Yes, to Tour, we plans to continue doing more live shows and festival appearances as well as making new records in years to come. I hope we can go to Germany one day of course, it will be such as honor. I personally wish I could open a WIZO show.

What do the following terms mean to you?
Speedy Gonzales: It is a representative figure of the Chicano or what the Mexican represents for the gringo.

Pique: That is nostalgia for me; it reminds me of the World Cup in Mexico ‘86 and the great Hugo Sanchez with his unparalleled Chilean.

Best-Of CDs: Listening to music on CD with headphones is the best but I’m more a vinyl fan.
Sopa de Spaguetti: It is an Italian soup that is usually consumed a lot here in Mexico.

War, no thanks: It is the title of a song that I wrote in the Album “Minimum Güey” and is against the war in Iraq, but can fix in any period of time and I wrote it because war is the worst shit that can exist, it is something that happens when we cannot communicate properly, and only because of that we become the worse human spice in the planet. Any type of war in the world, one day it has to be over for good.

Club Shows: A good place to spend a good time with friends enjoying live music and a few beers (if you won’t drive) or a cool place to play with your band.

Tough Magazine: A great punk rock Magazine that I love it, because I like to learn reading with pictures among.

Thank you for the interview. The last words are yours.
Danke schön for having me and also, thanks so much for the invitation to participate in the Der Ole new Album, I am really very excite to listening when it comes out. And Let’s keep the punk rock alive!!! Abrazos desde México.

Interview from Thorsten in September 2019

Tags: , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine