<

Interviews

Veröffentlicht am: Oktober 28th, 2020 | durch Florian Puschke

0

„Icarus“: The Dead Krazukies im Interview

Am 20.11.2020 wird mit „Icarus“ das neue Album der Punkrockband The Dead Krazukies erscheinen. Wir haben uns mit Phillipe, dem Schlagzeuger der Band, über einige Themen unterhalten!

Hey, wo erwischen wir dich gerade?
Phillipe: Hallo! Im Moment bin ich in Hossegor (Südwesten Frankreichs) und schreibe ein Drehbuch für ein neues Musikvideo, aber shhh, das ist ein Geheimnis 🙂

Zuallererst – was oder wer ist Krazukie?
Phillipe: Dieser dumme Name stammt von Henri Krazucki, einem französischen Politiker, der für seine große Klappe bekannt (und sehr lustig) ist. Es klang wie eine billige französische Version von The Dead Kennedys, also brachte es uns zum Lachen (wir waren höllisch betrunken). Wir haben den Namen vereinfacht, um rechtliche Probleme zu vermeiden.

Für alle, die euch noch nicht kennen, stellt euch bitte kurz vor.
Phillipe: Also, wir sind The Dead Krazukies, wir spielen seit 2010 Punkrock, wir leben in Hossegor und wir lieben es zu feiern. Wir sind seit den 90ern große Fans der kalifornischen Punkszene und stecken wahrscheinlich dort fest (das ist traurig mit fast 40). Unsere Musik ist hauptsächlich von Skate Punk, Punkrock und melodischem Hardcore beeinflusst, wir lieben eingängige Melodien und wir machen keine technischen Dinge, hauptsächlich weil wir einfach großartig sind.

Mit „Icarus“ wird euer drittes Album zusammen mit einer ersten Demo veröffentlicht. Wie lief die Arbeit daran?
Phillipe: Es war sehr intensiv, aber wir haben uns Zeit genommen, es zu schreiben und zu produzieren. Wir haben die Aufnahme in zwei Studios gemacht, dann hat Christian Carvin (der auch „The Northern Belle“ gemischt hat) seine Magie gemacht und hier sind wir! Natürlich sollte es etwas früher veröffentlicht werden, aber eine Pandemie hat etwas anderes entschieden.

Warum habt du den Albumtitel gewählt? Was soll er aussagen?
Phillipe: Das globale Thema dieses Albums ist der unvermeidliche Fall in die Dunkelheit aufgrund von Dingen, die wir verursacht haben oder die uns bewusst waren. Ikarus tat dasselbe in der Mythologie, er war sich der Risiken bewusst, ging sein Risiko ein, versuchte höher zu fliegen als er fühlte, weil … er nur ein Mensch ist. Er ist die Personifikation dessen, was wir ausdrücken wollten. Das ist ein bisschen dunkel, aber es hat auch eine positive Stimmung, wenn man aufwacht, bevor dieser Herbst kommt.

Kannst du uns etwas mehr über die anderen Songs erzählen? Mit welchen Themen habt ihr euch befasst?
Phillipe: Alle Songs sind unterschiedliche Blickwinkel des Ikarus-Falls: vorher, während und nachher. Dieser Herbst kann in Bezug auf die moderne Gesellschaft viele verschiedene Aspekte haben: Arbeit, Terrorismus, Eltern werden, Online-Ruhm, Politik, die sogar alt wird. Manchmal ist es eine Warnung, manchmal ein Weckruf, manchmal ist es einfach zu spät.

Mit „Burn Out“ habt ihr bereits die erste Single veröffentlicht. Warum habt ihr das Lied gewählt und was bedeutet es euch?
Phillipe: „Burn Out“ ist eine vollständige Zusammenfassung der Punkrock-Songs, mit denen wir früher skaten: Es ist schnell, eingängig, hat ein paar Whoas und ein paar „F*** dich’s“. Mehr Punk können wir nicht machen! Es hat auch ein erwachseneres Thema: einen großen Teil seiner Zeit damit zu verbringen und wie es sich auf dein Leben und deine geistige Gesundheit auswirken kann. Es war wirklich inspiriert von der TV-Show Scrubs und wenn JD diese Stimmen im Kopf hat und er sich vorstellt, auf eine Arbeitssituation zu reagieren, wie er es tun würde.

Ihr kommt aus Frankreich und singt auf Englisch – gibt es dafür einen besonderen Grund? Habt ihr jemals darüber nachgedacht, ein französisches Album aufzunehmen?
Phillipe: Wie ich bereits erwähnt habe, befinden wir uns so tief in der Skate-Punk-Ära der 90er Jahre von Fat/Epitaph, dass das Singen auf Englisch ein natürlicher Weg war. Wir lieben French Punk und viele großartige Bands machen das sehr gut, aber das wollen wir nicht.

Kurz über die Corona-Pandemie – wie geht es euch? Musstet ihr was verschieben oder ändern?
Phillipe: Pandemie war ein Schmerz, wir hatten gerade am Ende der Aufnahmesitzung eine Sperre und das bewegt Mix und Mastering weiter, so dass wir die Veröffentlichung verzögern mussten. Monate später war diese „erzwungene“ Verzögerung in Ordnung. Wir nahmen uns mehr Zeit, um Songs genau so zu mischen und zu machen, wie wir sie haben wollten. Wir sind einfach verblüfft, nicht wie alle Bands der Welt live zu spielen, denke ich. Wir machen einfach verschiedene Dinge, mehr Proben, mehr Musikvideos.

Was bedeuten euch die folgenden Wörter?
Frankreich
Phillipe: Ein großartiges Land, das untergeht.

Freiheit
Phillipe: Ein großartiges Konzept, das auch untergeht.

Freunde
Phillipe: Sind alles, eine zweite Familie.

Familie
Phillipe: Ist alles, wie Freunde.

Samuel Paty
Phillipe: Das ist die Verrücktheit menschlicher Art, Überzeugungen und Hass in Aktion. Wir leben eine ziemlich verdammte Zeit. Der Horror ist einen Schritt weiter. Ich habe das Lied „Fairy Tales“ direkt nach Terroranschlägen in Frankreich geschrieben und leider hat dieses Lied jetzt noch mehr Bedeutung.

Vielen Dank, die letzten Worte gehören dir.
Phillipe: Danke dir! Wir können es kaum erwarten, das Album zu veröffentlichen und natürlich wieder auf Tour zu gehen!

Interview von Florian P. im Oktober 2020


ENGLISH VERSION

Hey there, where do we catch you right now?
Hey! Right now, I’m in Hossegor (South West of France), writing a script for a new music video but shhh, that’s a secret 🙂

First of all – knowing what are krazukies?
That stupid name come from Henri Krazucki, a French politician known for its big mouth (and very funny). It sounded like a cheap French version of The Dead Kennedys so it made us laugh (we were drunk as hell). We simplified the name to avoid legal issues.

For everyone who doesn’t know you yet, please introduce yourself briefly.
So, we are The Dead Krazukies, we play punk rock since 2010, we live in Hossegor and we love to party. We are huge fans of Californian punk scene since the 90’s and we are probably stuck in there (that’s sad at almost 40) Our music is mostly influenced by skate punk, punk rock and melodic hardcore, we love catchy tunes and we don’t do technical things mostly because we suck.

With „Icarus“ your third album will be released alongside a first demo. How did the work on it go?
It was very intense, but we took time to write it and produce it. We did the recording on two studios, then Christian Carvin (who mixed The Northern Belle too) did his magic, and here we are!  Of course it was supposed to be released a bit before, but a pandemic thing has decided otherwise.

Why did you choose the album title? What should it say?
The global theme of this album is the inevitable fall into darkness due to things we caused or we were aware about. Icarus did the same in the Mythology, he was aware of the risks, took his chances, try to fly higher then felt because…he is just a human. He is the personnification of what we wanted to express. The is kind of dark, but it has also a positive vibe about waking up before that fall comes.

Can you tell us a little more about the other songs? What topics did you deal with?
All the songs are different angles of that Icarus fall: before, during and after. That fall can take a lot of different aspect in regard of modern society: work, terrorism, becoming parent, online fame, politics even getting old. Sometimes it’s a warning, sometimes a wake up call, sometimes it’s just too late.

With „Burn Out“ you already released the first single. Why did you choose the song and what does it mean to you?
Burn Out is a complete resume of punk rock tunes we used to skate with: it’s fast, catchy, got some whoas and some fuck you. We cannot do more punk than that! It has also a more grown up topic: spending a large part of your time at and how it can affect your life and mental sanity. It was really inspired by the TV show Scrubs and when JD has those voices in his head and he imagine himself reacting to a work situation like he would.

You come from france and sing in english – is there a special reason for that? Have you ever thought about recording a french album?
Like I mentionned, we are so deeply into the Fat / Epitaph 90’s skate punk era that singing in English was kind of a natural way to go. We love French Punk and a lot of great bands are doing it very well, but that’s not what we want to do.

Briefly about the corona pandemic – how are you going through it? Did you have to move something or something like that?
Pandemic was a pain, we had a lockdown just at the end of the recording session and that moves mix and mastering further so we had to delay the release. Months after that, that „forced“ delay was ok, we took more time to mix and make songs exactly how we wanted them to be. We are just bummed to not play live like all the bands in the world I guess. We just do different things, more reharsals, more music videos.

What do the following words mean to you?
France : a great country going down
Freedom : a great concept going down too
Friends : are everything, a second family
Family : is everything, like friends
Samuel Paty: That’s the crazyness of human kind, beliefs and hate in action. We live a pretty fucked time. The horror is a step further. I wrote the song Fairy Tales right after terrorist attacks in France and unfortunately, this song has even more meaning now.

Thanks a lot, the last words belongs to you.
Thanks to you! We can’t wait to unleash the album and of course go back on tour!

Interview from Florian P. in octobre 2020

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Werben bei Tough Magazine

  • Google Anzeige