<

Interviews

Veröffentlicht am: Januar 13th, 2020 | durch Florian Puschke

0

„Greetings From Suckerville“: Psychopunch im Interview

„Greetings from Suckerville“. Ein Album – eine Ansage und ein lauter Knall. Nachdem uns die vier Schweden von Psychopunch noch vor nicht allzu langer Zeit mit dem Re-Release ihres Debüts „We Are Just As Welcome As Holy Water In Satan’s Drink“ beglückt haben, schicken sie uns nun eine weitere Postkarte mit 13 (bzw .14 auf der Vinyl) laut rockenden Krachern aus auf ihrem neuen Album „Greetings From Suckerville“. Frontmann Jarmo hat sich bereit erklärt, uns zu diesem Release einige Fragen zu beantworten.

Hey, Jarmo! Danke, dass du dir die Zeit genommen hast. Das Release von „Greetings From Suckerville“ steht kurz bevor. Wie geht es dir?
Jarmo: Hey. Mir geht es im Moment sehr gut … hahaha!

Seit dem letzten Album ist einiges an Zeit vergangen. Warum hast du dir diesmal etwas mehr Zeit gelassen, um die neue Scheibe an den Start zu bringen?
Jarmo: Nun, seit wir „Sweet Baby Octane“ veröffentlicht haben, ist eine Menge passiert. Wir haben die Plattenfirma (Massacre Records) geändert und sind verdammt zufrieden damit! Dann wollten wir mit unseren 4 Alben aus der „White Jazz Records-Ära“ auch eine Vinyl-Box auf SPV veröffentlichen … also hatten wir den Plan, diese Box zuerst zu veröffentlichen und dann ein neues Album aufzunehmen … aber leider war die Zeit nicht auf unserer Seite .. es ist nie passiert. Dann hat Jocke (Schlagzeuger) beschlossen, die Band zu verlassen und sich auf andere Sachen zu konzentrieren … aber wir hatten Glück, seit Johan (Original-Schlagzeuger) zurückgekehrt ist und das fühlt sich auch gut an…! Also … was soll ich sagen … eine Menge Dinge, die wir nie kommen sahen sind passiert und wir hatten nie den Plan so lange zu warten! Aber mit dem neuen Album kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat, darauf zu warten!

„Greetings From Suckerville“ knüpft etwas mehr an die ersten Platten an ist aber dennoch voller irrer Melodien und toller Kracher. Wie kam es dazu, dass du wieder Songs aus „Suckerville“ veröffentlichen wolltest?
Jarmo: Oh Danke! Ja, na ja … ich habe beschlossen, dass ich ein bisschen zu den ersten Platten mit den Songs zurückkehren möchte … ein bisschen schneller/kürzer und härter, aber immer noch die Melodien, die wir auf den letzten Alben hatten. Denke, wir haben das geschafft und ich bin wirklich super zufrieden mit dem Ergebnis!

Auch das Design der Platte erinnert ein wenig an die älteren Veröffentlichungen. Wer ist für das Cover verantwortlich?
Jarmo: Ja, wir wollten mit den Songs zurück … Cover … Fotos … alles! Timo Würz ist verantwortlich für das Artwork. Wir (Psychopunch) hatten die Idee mit einer Postkarte des Covers und Timo machte es möglich. Er hat das Ganze von unserer Idee mit einer Postkarte gemacht. Dirk „The Pixeleye“ Behlau hat die Fotos für das Album gemacht, um das Ganze zu vervollständigen!

„I’ll Be Home Tonight“ haut natürlich um. Was ist der Hintergrund dieses Stücks und was bezeichnest du als dein zu Hause?
Jarmo: Danke Vielmals! Wir sind wirklich glücklich damit. Wollte das Gefühl einfangen, das wir bei den früheren Songs hatten und als ich anfing, diesen Song zu schreiben, hatte ich sofort das Gefühl, dass es sich um all die endlosen Stunden handeln sollte, die wir auf Flügen und Flughäfen verbracht haben und uns gewünscht hatten, zuhause zu sein. Ich mag es, unterwegs zu sein und zu spielen … aber manchmal vermisst man einfach das Zuhause. Ich nenne Västerås mein Zuhause… hier bin ich geboren und aufgewachsen!

Auch „Love“ beindruckt. Der Song kommt etwas langsamer rüber ist aber sicher ein Dauerbrenner für die nächsten Konzerte. „Love is what we fighting for“. Hast du eine Anekdote zur Entstehung dieser Nummer?
Jarmo: Dieser Song hätte eigentlich zu einem Projekt gehören sollen, an dem ich seit einigen Jahren arbeite. Wir wollten, dass das Projekt anders klingt als Psychopunch und wir haben andere Instrumente auf der Originalaufnahme. Die Sache war, dass ich einfach nicht mehr die Zeit oder Kraft hatte, mehr Songs für das Album zu schreiben… also nahm ich 2 Songs von meinem Seiten-Projekt und wir haben sie für das Album aufgenommen … Ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis des Songs … und ja … „Liebe ist das, wofür wir kämpfen“ … richtig !?

“Crash Landing” könnte sicher auch ein Song auf der „The last Goodbye“-CD sein. Doch sicher hat auch dieser Song seien Geschichte. Was war die Inspiration zu diesem Stück?
Jarmo: Die Inspiration ist das Gefühl, dass ich denke, dass viele Menschen… na ja… zumindest einige hatten… wenn du starke Gefühle für jemanden hast und du für sie da bist und sie dich einfach nicht sehen. Also … du bist eine „Bruchlandung“, ohne dass sie es bemerken.

Im Gegensatz zu anderen Bands, die oft ihr Album mit einer Ballade abschließen, haust du mit „Raise your Glass“ nochmal eine richtige fetzige Nummer raus. Sind Balladen nichts für Psychopunch Alben?
Jarmo: Wir beenden unsere Shows immer mit einem schnelleren und härteren Song und wir denken, das ist die Art und Weise, wie wir das machen … also beenden wir unsere Alben auf die gleiche Weise! Wir hatten ein paar Balladen auf unseren vorherigen Alben … wie „Sitting by the Railroad“ – „Drinking alone“ – „When this world is stying“ … aber dieses Mal dachte ich, wir sollten es auslassen oder … natürlich, wenn ich auftauche mit einer guten Ballade, sollten wir es aufnehmen … aber es war nicht im Plan für dieses Album.

Du hast das Album sicher jetzt viele Male für dich gehört. Zwischen welchen Psychopunch CDs würdest du es einordnen wollen und warum?
Jarmo: Ohhh … das ist sooooo schwer zu sagen! Alle unsere Alben haben ihre eigene Geschichte und Erinnerungen … aber natürlich gibt es einige, die mehr „Favoriten“ sind als andere. Ich würde dieses auf jeden Fall zu den Top 3 zählen  … vielleicht auf Platz 1!

Ich habe oben einige Stücke erwähnt. Welcher Song des Albums hat dich beim Komponieren am meisten Kraft gekostet und warum?
Jarmo: „I’ll be home tonight“ – „I don’t need a broken heart“ und „Shut your fucking mouth“.
„I’ll be home tonight“, weil ich wollte, dass dieses Bild das Gefühl einfängt, das wir manchmal haben, wenn wir auf einem Flughafen oder auf einem Rückflug nach Hause festsitzen … das bedeutet also viel.
„I don’t need a broken heart“, weil ich es eines Abends wirklich spät auf einer Akustikgitarre geschrieben habe und ich einfach nicht wusste, wie ich das Gefühl einfangen sollte. Ich hatte in dieser Nacht ein bisschen getrunken und Gitarre gespielt.
„Shut your fucking mouth“, nur weil ich auf die Idee kam, dass ich wollte, dass es eine Mischung aus „Down in Flames“ und „We are just as welcome …“ von unserem ersten Album ist und ich wollte diesen Songs wirklich gerecht werden.

Sowohl bei der „Moonlight City“ aber auch bei der „Death By Misadventure“ gab es jeweils eine Bonus-CD mit weiteren Songs. Habt ihr auch für „Greetings From Suckerville“ weitere Songs geschrieben und falls ja, werden diese noch das Tageslicht erblicken?
Jarmo: Ja, wir haben tatsächlich 2 weitere Songs für das Album aufgenommen. Ich weiß nicht, wann und wo sie veröffentlicht werden … aber sie werden das Licht der Welt erblicken!

Wenn du dir die alten Alben anhörst und dich entscheiden solltest, einen de älteren Songs für „Greetings From Suckerville“ noch zusätzlich neu aufzunehmen. Welcher würde, deiner Meinung nach, am besten passen und warum?
Jarmo: Ohhh… eine weitere schwierige Frage… denke, dass es viele Songs gibt, die von unseren vorherigen Alben auf das neue passen würden. Wenn ich nur ein paar nennen würde, würde ich sagen „Down in Flames“ – „Stranded“ – „Back in the Days“ – „Fake Heart Love Reaction“ – „Everlasting“ – „The way she’s kissing“ – „Killing the truth “-„Nothing ever dies “… verdammt… diese Liste könnte für immer weitergehen! Kann mich nicht wirklich entscheiden. Sie würden passen, weil sie wirklich gute Songs sind, die perfekt in den Mix der neuen Songs passen würden.

Die Tour mit Nitrogods und Maxwell stand an. Was ist das Besondere für dich, vor deutschem Publikum zu spielen?
Jarmo: Wir lieben es, live zu spielen und das deutsche Publikum ist immer großartig! Wir sind von der Tour nach Hause gekommen und ich muss sagen, dass es sehr viel Spaß gemacht hat, mit diesen beiden Bands auf Tour zu gehen. Coole Jungs, großartige Bands und das Publikum war wie immer großartig … kann es kaum erwarten, wiederzukommen!

Was ist nach dem Release und der Tour geplant? Schon etwas Besonders im Hinterkopf?
Jarmo: Wir haben 2 Shows zusammen mit Bonsai Kitten in Deutschland. In einigen Ländern, in denen wir schon eine Weile nicht mehr gespielt haben, prüfen wir die Termine. Hoffentlich gibt es ein neues Video. Festivals werden gebucht… also… es passiert viel und das fühlt sich gut an!

Bitte entscheide dich mit Begründung.
„Greetings From Suckerville“ Vs „Sweet Baby Octane“
Jarmo: “Greetings from Suckerville” – Weil es das neue ist und ich das Gefühl habe, dass wir den Psychopunch-Sound auf diesem besser eingefangen haben, auch wenn ich “Sweet Baby Octane” liebe!

Nightlife Vs Nightliner
Jarmo: Nightliner, denn das bedeutet, dass wir auf Tour sind und wenn wir mit dem Nightliner unterwegs sind, lernen wir die Leute und Fans auf der Tour besser kennen und haben die Chance, die Städte, die wir besuchen, besser zu sehen.

Beer Vs Cigarettes
Jarmo: Bier… Ich bevorzuge es, auch wenn ich rauche… eigentlich sollte ich aufhören… besser für die Gesundheit.

“Overrated” Vs „The Way She’s Kissing“
Jarmo: „The way she’s kissing“ … liebe es, das live zu spielen und es fühlt sich verdammt gut an, wenn wir die Gesichter der Leute sehen, wenn wir dieses Lied spielen … sie singen mit und sind wirklich glücklich!

Was bedeuten dir die folgenden Begriffe?
Punk’n’Roll
Jarmo: Wirklich gute Musik und tolle Partys!

Clubs
Jarmo: Heiße, verschwitzte und coole Rock’n’Roll-Shows mit coolen Menschen und Frauen!

Suckerville
Jarmo: An einem Ort gestrandet, der gleichzeitig fantastisch ist und nervt.

Postkarten
Jarmo: Lass die Leute wissen, was du vorhast.

Tough Magazine
Jarmo: Großartiges Magazin.

Postkarten für das Tough Magazine
Jarmo: Grüße aus Suckerville!

Danke für das Interview. Die letzten Worte gehören euch!
Jarmo: Gern geschehen und vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen haben, all diese Fragen zu stellen! Wir hoffen, dass ihr euch unser aktuelles Album „Greetings From Suckerville“ anhört.

Interview vom Thorsten im Dezember 2019


ENGLISH VERSION

Hey, Jarmo! Thank you for taking the time. The release of „Greetings From Suckerville“ is imminent. How are you?
Jarmo: Hi there! Doing real fine for once..hahaha!

A lot of time has passed since the last album. Why did you spend a little more time to get the new record started?
Jarmo : Well…a lot of things have happened since we released “Sweet Baby Octane”. We changed record label to Massacre Records and we are damn happy with that! Then we were also going to release a vinyl box on SPV with our 4 albums from the White Jazz Records era….so we had the plan to release that box first and then record a new album…but sadly time was not on our side so.. it never happened.. Then Jocke (drummer) decided to leave the band and focus on other stuff…but we were lucky in that way since Johan (Original drummer) came back and that also feels good as …!
So…what can I say…a lot of things that we never saw coming happened and we never had the plan to wait this long! But with the new album out…I can say that it was worth waiting for!

„Greetings From Suckerville“ ties in a bit more to the first records but is still full of crazy melodies and great firecrackers. How did you decide to release songs from „Suckerville“ again?
Jarmo : Oh thanks! Yeah,well…I decided that I wanted to go back a little bit to the first records with the songs…a little bit faster/shorter and harder but still keep the melodies we had on the last albums. Think we managed to do that and I´m really super happy with the result!

Also, the design reminds a little bit at the older releases. Who is responsible for the cover?
Jarmo : Yeah,we wanted to go back with the songs…cover..photos..everything! Timo Wuerz is responsible for the artwork. We (Psychopunch) came up with the idea with a postcard of the cover and Timo made it happen. He did the whole thing from our idea with a postcard. Dirk “The Pixeleye” Behlau took the photos for the album to complete the whole thing!

„I’ll Be Home Tonight“ is a real monster. What is the background of this piece and what do you call your home?
Jarmo : Thanks soo much! Really happy with that one. Wanted to capture the feeling we had on the earlier songs and when I started to write that song I instantly felt that this should be about all those endless hours we spent on flights and airports wishing you would be home.
Love to be on the road and play…but sometimes you just miss home.
I call Västerås my home…this is where I am born and raised!

Also „Love“ impresses. The song is a bit slower over but could be a live-hit. „Love is what we fight for“. Do you have an anecdote about the origin of this number?
Jarmo : This one should actually have been on a project I have been working on for some years.
We wanted the project to sound different than Psychopunch and we have other instruments on the original recording..The thing was that I just didn´t have the time or strength to write anymore songs for the album…so I took 2 songs from my side project and we recorded them for the album…I´m really happy with the result of the song…and yeah…”Love is what we are fighting for”…right!?

“Crash Landing” could also be a song on “The Last Goodbye” CD. But surely this song has also his history. What was the inspiration for this piece?
Jarmo : The inspiration is the feeling that I think that a lot of people…well…atleast a few have had…when you have strong feelings for someone and you are there for them and they just don´t see you. So…you are “Crash landing” without they notice that.

Many other bands often finish their album with a ballad. But not Psychopunch with the rocker „Raise Your Glass“. Is there no place for ballads on Psychopunch records?
Jarmo : We always end our shows with a faster and harder song and we think that is the way to do it…so we finish our albums the same way! We had a few ballads on our previous albums…like “Sitting by the railroad” – “Drinking alone” – “When this world is dying”..but this time I thought that we should skip it or…of course if I came up with a good one we should record it…but it wasn´t in the plan for this album.

Surely, you’ve heard the album many times now. Between which Psychopunch CDs would you want to classify it and why?
Jarmo : Ohhh…this is sooooo hard to say! All our albums have it´s own history and memories…but of course there are some that are more favourite than others.
I would absolutely have this one on the top 3…maybe 1st place!

I mentioned some tracks above. Which song of the album did you the most effort to compose and why?
Jarmo : “I´ll be home tonight” – “I don´t need a broken heart” and “Shut your fucking mouth”.
“I´ll be home tonight” because I wanted that one to capture the feeling we have sometimes when we are stuck at some airport or on a flight back home…so that means a lot.
“I don´t need a broken heart” because it´s written real late one night on an acoustic guitar and I just didn´t know how I should capture that feeling I had that night a little bit drunk playing guitar.
“Shut your fucking mouth” just because it was idea I had that I wanted it to be a mixture between “Down in flames” and “We are just as welcome…” from our first album and I really wanted to make justice to those songs and the first album.

Both, the „Moonlight City“ and the „Death By Misadventure“ each had a bonus CD with other songs. Did you also write more songs for „Greetings From Suckerville“ and if so, will they still see the light of day?
Jarmo : Yeah,we actually recorded 2 more song for the album. Not sure when and where they will be released…but for sure they will see the light of day!

If you listen to the old albums and decide to re-record one of the older songs for „Greetings From Suckerville“. Which, in your opinion, would fit best and why?
Jarmo : Ohhh…another hard question…think that there are many songs that would fit from our previous albums on the new one. If I would just name a few I would say “Down in flames” – “Stranded” – “Back in the days” – “Fake heart love reaction” – “Everlasting” – “The way she´s kissing” – “Killing the truth” – “Nothing ever dies”…damn…this list could go on forever!
Can´t really make up my mind. They would fit because they are really good songs that would be perfect in the mix of the new songs.

The tour with Nitrogods and Maxwell is coming up. What is special about you playing in front of a german audience?
Jarmo : We love to play live and the German audience is always amazing! We got back home from the tour and I have to say that it was a lot of fun to tour with those 2 bands. Cool guys and great bands and the audience was awesome as always…can´t wait to come back!

What is planned after the release and the tour? Something special in mind?
Jarmo : We have 2 shows coming up together with Bonzai Kitten in Germany. We are checking out dates in a few countries we haven´t played in for a while…a new video hopefully. Festivals are being booked…so…a lot of stuff is happening and that feels good!

Please decide (with justification).
„Greetings From Suckerville“ Vs „Sweet Baby Octane“
“Greetings from Suckerville” Because it´s the new one and I feel that we captured the Psychopunch sound better on this one even if I love “Sweet Baby Octane”!

Nightlife Vs Nightliner
Nightliner because that means that you are out on tour and when you go by nightliner you get to know the people and fans on tour better and have the chance to see the cities you visit better.

Beer Vs Cigarettes
Beer…I prefer that before cigarettes even if I smoke…should actually quit…better for the health.

„Overrated“ vs „The Way She’s Kissing“
“The way shé s kissing”..love to play that live and also it feels soo damn good to see peoples faces when we play that song…they sing along and are really happy!

What do the following terms mean to you?
Punk`n` Roll = Really good music and great partys!

Clubs = hot and sweaty cool rock´n´roll shows with cool and fun people and girls!

Suckerville = Stranded in a place that is awesome at the same time as it sucks!

Postcards = Letting people know what you´re are up to.

Tough Magazine = Great magazine

Postcards for the Tough Magazine = Greetings from Suckerville!

Thanks for the interview. The last words are yours!
Jarmo : You´re welcome and thanks for taking your time to ask all these questions! We hope you all check out our latest album “Greetings From Suckerville” (and of course all the previous albums we released) and come to our shows and have fun and party with us! Cheers and hope to see you out there!

Interview from Thorsten in December 2019

Foto/Photo: Dirk Behlau

Tags: , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine