<

Interviews

Veröffentlicht am: Mai 9th, 2020 | durch Florian Puschke

0

„Frail Bray“: Western Addiction im Interview

Mit „Fail Bray“ ist das neue Album von Western Addiction erschienen. Wir haben uns mit Frontmann Jason über die Songs, die Zeit im Studio und weitere Themen unterhalten.

Hey, wo erwischen wir euch gerade oder wo können wir euch hinbringen?
Jason: Das ist eine gute Frage. Wir sollten im August drei Festivals spielen (England, Belgien, Slowenien), aber ich vermute, dass diese abgesagt werden. Ich habe gesehen, dass Bad Religion alle Festivals abgesagt haben, also denke ich mir, dass sie auf 2021 verschoben werden. Wir würden gerne wieder nach Deutschland zurückkehren. Wir hatten eine fantastische Zeit auf unserer Tour mit Lagwagon und den Flatlinern im Jahr 2015.

Ihr macht jetzt seit 32 Jahren Musik mit „Western Addiction“ – hättest du das vorher gedacht?
Jasaon: Ha ha, wir sind seit 17 Jahren technisch gesehen eine Band. Wir hatten allerdings eine siebenjährige Pause. Als wir anfingen, dachte ich, das coolste, was wir jemals tun konnten, war, eine 7″ zu veröffentlichen. Wir veröffentlichen jetzt unsere dritte Platte in voller Länge und ich liebe es immer noch, Songs zu machen.

Der Bandname stammt von einem Stadtteil von San Francisco ab – gab es damals noch andere Auswahl-Möglichkeiten?
Jason: Ja, wir hatten einige andere Optionen, aber sie waren schrecklich und ich bin so froh, dass wir uns nicht dafür entschieden haben. Ich nannte Dinge aus meinen Lebensunterhalt (Produkte, Dienstleistungen, Unternehmen usw.) und ironischerweise habe ich die Band nicht benannt. Zwei unserer früheren Ideen waren Polterchrist und Terciopelo, eine tödliche Schlange. Ich bin so froh, dass Chad mich davon abgehalten hat. Er hat jedoch „Axes of Evil“ angeboten, also denke ich, dass wir eben sind.

Wie bereits erwähnt, gibt es euch seit 1988 (technisch seit 2003). Euer drittes Album wird jedoch erst jetzt veröffentlicht. Was war da los?
Jason: Wir haben die Band tatsächlich im Jahr 2002 gegründet, wurden aber 2003 eine echte Band. Nach unserer ersten Platte in voller Länge, „Cognicide“, hatten wir eine große Pause. Ich hatte 2007 eine kleine Tochter, also musste ich für sie da sein. Sie ist jetzt größer und etwas autarker, also war es der richtige Zeitpunkt, wieder anzufangen. Ich fühle mich schuldig, die Jungs warten zu lassen, aber die Familie ist mir ziemlich wichtig und wenn man darüber nachdenkt, ist dies einer der wenigen Gründe, warum eine Show jemals abgesagt wird. Die Jungs in der Band sind in anderen Gruppen, so dass sie beschäftigt waren. Ich fühle jetzt ein Gefühl der Dringlichkeit, also möchte ich so viel wie möglich tun.

Wie lief die Arbeit im Studio? In welchem Studio habt ihr die Songs aufgenommen und wie lange hat der Prozess gedauert?
Jason: Normalerweise mag ich es nicht, im Studio zu sein. Ich denke, es ist eine Lupe für alles, was ich nicht gut kann. Manche Leute lieben es. Unser Gitarrist Ken ist sehr gerne im Studio. Diesmal hat es mir jedoch wegen unseres Produzenten Jack Shirley sehr gut gefallen. Wir haben in seinem Studio in Oakland namens Atomic Garden aufgenommen. Es ist ein wunderschöner Ort, Jack war hyperprofessionell und er kennt unsere Welt und die Art von Aufnahme, die wir machen wollten. Ich empfehle jeder Band, mit ihm zu arbeiten. Insgesamt haben wir dort ungefähr zwei Wochen verbracht.

Gibt es einen Grund, warum das Album „Frail Bray“ heißt oder gab es andere Ideen?
Jason: Wir haben normalerweise eine große Liste von Titeln, die wir im Übungsraum behalten. Wir lassen die Ideen köcheln, bis wir uns zu einer verschmelzen. Das Album handelt von Hoffnung und der Titel bezieht sich auf diesen schwachen Hoffnungsschimmer, fast ein quälendes Wimmern. Der ursprüngliche Titel der Platte war „Helle Epoque“, ein Stück aus der Ära La Belle Epoque, die als ideale Ära in der Geschichte angesehen wurde. Ich habe versucht zu vermitteln, dass wir uns in beispiellosen Zeiten befinden und voller Angst vor Umwelt, Politik usw. sind, aber wir müssen irgendwie versuchen, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Ihr singt zu verschiedenen Themen. Was hat euch beim Schreiben der Texte beschäftigt und womit beschäftigt ihr sich derzeit?
Jason: Ich bin mir der Welt immer sehr bewusst und es ist ziemlich anstrengend. Ich denke, ich sehe die Dinge ganz anders als die meisten Menschen. Daher fällt es mir schwer, die Bewegungen eines normalen Tages zu durchlaufen, ohne mich intensiv um die Umwelt und den Zustand der Welt zu sorgen. Ich kann zum Beispiel nicht verstehen, warum die Welt ihr Verhalten nicht ändern kann, um die Zukunft zu schützen. 2019 gab es in Kalifornien einige große Brände und meine Heimatstadt brannte nieder. Es ist weg, gelöscht. Und ich schaute mir immer wieder die Nachrichten an und hörte den Leuten zu, wie schockierend es war, und für mich war es nicht im geringsten überraschend. Sie warnen uns seit Jahrzehnten davor, Schritte zu unternehmen, um die Umwelt zu reparieren, aber die großen Regierungen der Welt tun nichts. Ich will radikale Veränderungen und ich will sie jetzt. Oder wenn sie Militärjets über ein Sportereignis fliegen, sehe ich nur Todesmaschinen. Derzeit bin ich mit dem Kapitalismus beschäftigt, der die Erde zerstört, weil ich das Endspiel einfach nicht ausrechnen kann. Wenn man so besorgt ist, um jeden Preis so viel Geld wie möglich zu verdienen, und die Welt um einen herum zusammenbricht, was bleibt einem dann noch zu genießen?

Ihr seid eindeutig dem Hardcore-Punk verpflichtet. Was ist das Besondere für euch?
Jason: Ich denke, es ist die ehrlichste, reinste und schwerste Form von Musik. Die Leute sagen, dass Metal schwerer ist, und vielleicht ist es klanglich so, aber es ist manchmal auch ziemlich fantastisch. Ich liebe Metal und ich verkleinere ihn nicht, aber Hardcore-Punk hat etwas so Reales und Schweres. Ich habe auch keine große Auswahl, denn als ich anfing Musik zu machen, hatte ich keine Ahnung, welche Art von Musik herauskommen würde. Ich wusste nicht einmal, wie man ein Lied macht. Ich habe gerade angefangen es zu versuchen und das ist was herauskam. Ich habe nicht versucht, einen Stil nachzuahmen oder einen vorgefertigten Plan für den „Stil“ der Musik zu haben, den wir machen würden. Ich kann auch nicht besonders gut singen, daher bin ich etwas eingeschränkt in meinen Möglichkeiten, aber ich bin stolz darauf, diese Art von Musik zu machen. Ich entdeckte auch, dass ich ziemlich laut schreien konnte und ich wusste nicht, dass ich diese Fähigkeit hatte. Meine kleine Tochter ist auch verdammt laut, vielleicht liegt es an den Genen.

Ihr seid Fat Wreck Chords immer treu geblieben. Was ist das Besondere am Label?
Jason: Ich habe eine besondere Beziehung zum Label, aber aus verschiedenen Gründen. Ich habe dort 11 Jahre lang gearbeitet und meine besten Freunde im Leben sind wegen der Arbeit dort. Ich verbringe immer noch viel Zeit mit dem Personal. Erin und Mike sind verantwortlich für einige der größten Erfahrungen in meinem Leben. Als junger Mensch und beim Label zu arbeiten, hat einfach Spaß gemacht. Ich war zum ersten Mal auf Hawaii, habe eine Platte veröffentlicht, wir sind zusammen auf Reisen gegangen usw. usw. Ich sehe sie als Familie. Die Leute mögen auf Fat (Wreck Chords) schießen und sich über sie lustig machen, aber sie sind ehrlich und bezahlen immer ihre Bands. Ich konnte Erin zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen und sie würde versuchen, mir und der Band zu helfen. Alle meine erwachsenen Freunde, die wirklich verstehen, wer ich als Mensch bin, sind es durch Fat (Wreck Chords) geworden.

Wir würdest du eine Live-Show von euch beschreiben?
Jason: Ich habe das Gefühl, ich versuche mein Bestes, um den Leuten eine Show zu bieten. Ich versuche es so wild wie möglich zu machen, ohne außer Kontrolle zu geraten und ohne jemanden zu gefährden. Ich mag es wirklich, wenn ich eine Show sehe und es einen Hinweis auf Gefahr gibt und ich nicht wirklich weiß, was passieren wird. Ich schaue Saturday Night Live seit vielen Jahren und es schockiert mich immer wieder, dass sie Bands wählen, die auf der Bühne so zahm sind. Manchmal frage ich mich, ob einige moderne Bands jemals eine wirklich aufregende Show gesehen haben. Wenn sie es getan hätten, würden sie es sicherlich verstärken. Ich sehe Justin Bieber eine Ballade spielen und ich denke nur an Dillinger Escape Plan, die eine Kiste in Brand setzen und sie in die Menge werfen. Das ist wild. Wenn ich sehe, dass die Leute auf unseren Shows etwas gelangweilt aussehen, versuche ich mein Bestes, um es aufregend zu machen.

Corona-Krise – wie hat sie euch erwischt und wie geht ihr damit um?
Jason: Es hat die ganze Welt beeinflusst. Ich habe Glück, weil ich in einem Bereich bin, in dem ich zu Hause arbeiten kann, aber das Geschäft meiner Frau ist geschlossen und wir befürchten, dass es so bleibt. Wenn Menschen sterben, kann ich mich jedoch nicht beschweren. Wenn ich Essensgeld habe, kann und sollte ich mich nicht beschweren. Ich bin auch introvertiert und habe es genossen, zu Hause zu sein. Die Erde bekommt auch eine schöne Pause. Die Luft ist sauber und die Straßen sind klar. Ich weiß nicht, warum die Leute das nicht sehen können, aber die Erde wird ohne Zweifel gewinnen. Wenn man sie an ihre Grenzen bringt, verlieren man. Und sie wird gerade gedrängt und gewinnt. Ich weiß, dass ich das nicht fühlen soll, aber ich bin ein Mensch und ich bin sehr enttäuscht darüber, dass unser Album zu einer der schlimmsten Zeiten in der Geschichte veröffentlicht wurde. Die Leute sind zu Recht abgelenkt. Daran haben wir in den letzten drei Jahren hart gearbeitet und es wird vergessen. Und ich fühle mich oberflächlich dafür, dass es mir sogar in den Sinn kommt, aber es bricht mir ein bisschen das Herz, weil wir versucht haben, eine gute Platte zu machen, und genau das wird wahrscheinlich verloren gehen. Musik ist für mich kein lässiges Hobby, sondern eine Lebenseinstellung. Ich sehe es als Nahrung oder Wasser. Ich denke, ich gehe mit der Depression um, indem ich versuche, beschäftigt zu bleiben und die Zeit zu schätzen, die ich mit meiner Familie habe. Und da „Frail Bray“ vielleicht ein Versager ist, fange ich an, an unserer nächsten 7″ zu arbeiten.

Was bedeuten dir die folgenden Wörter?
Familie
Jason: Der wichtigste Teil des Lebens. Wenn man nichts haben, hat man immer noch seine Familie. Ich hatte das Glück, dies früh im Leben zu realisieren. Viele meiner Rockerfreunde wurden in den folgenden Jahren Väter und jeder von ihnen entschuldigte sich bei mir, dass er mich unter Druck gesetzt hatte, abzuhängen und zu feiern, wenn ich wusste, dass ich es nicht konnte.

Freunde
Jason: Ich bin dankbar für meine Freunde, die mich wirklich verstehen. Ich weiß, das klingt albern, aber als Erwachsener ist es schwierig, Freunde zu finden. Ich schätze meine Freunde sehr, weil sie Rock’n’Roll verstehen und wie wichtig es ist. Manchmal denke ich, ich bin ein „seltsamer Mann“, aber ich habe das Glück, andere „seltsame Männer“ zu haben, mit denen ich rumhängen kann.

Freiheit
Jason: Ich bin dankbar, dass ich meine Meinung sagen kann. Ich habe viele Präsidenten kommen und gehen sehen, aber dies ist bei weitem die verabscheuungswürdigste und beschämendste Regierung. Ich bin wirklich verlegen und krank als Amerikaner. Ich weiß, dass es eine Million anderer Beispiele gibt, aber das Coronavirus hat dies wirklich vergrößert. Der Präsident hat deutlich gemacht, dass Menschenleben nicht so wichtig sind wie die Wirtschaft. Das ist absolut psychotisch für mich.

Zuhause
Jason: Mein Zuhause ist ziemlich wichtig, besonders jetzt, wo ich es nicht verlassen kann. Wir haben ein kleines Haus, aber ich bin so dankbar für die Stadt, in der wir leben, und das Leben, das ich versucht habe, meinen Töchtern zu geben. Je mehr ich lebe, desto mehr wird mir klar, dass deine Familie und dein Zuhause alles sind.

Fat Mike
Jason: Meister der Melodie. Ich kenne Mike schon sehr lange und wir sind radikal unterschiedliche Menschen, aber zwei Dinge, die ich immer an ihm bewundert habe, sind seine Fähigkeit, Melodien zu kreieren, was das wahre Geheimnis eines guten Songs ist und sehr, sehr schwierig und seine Bereitschaft, etwas Neues auszuprobieren, auch wenn die Leute es ablehnen. Als Bandleader muss man bereit sein, sich auf die Beine zu stellen und Dinge auszuprobieren, von denen man weiß, dass sie einem im Gesicht explodieren könnten. Wenn ich beim Label arbeitete, hatte er einige verrückte Arschideen und die Leute sagten automatisch „no way“, auch ich. Aber im Laufe der Jahre habe ich gelernt zuzuhören und zu sagen: „Das ist absolut verrückt, aber lasst uns über diese Idee einen Moment unterhalten und ihr eine Chance geben.“ Es ist wirklich eine schwierige Sache. Ich benutze es die ganze Zeit in der Band. Die Leute sagen mir immer: „Das kannst du nicht, so wird es nicht gemacht“ und ich sage immer: „Du hast Recht, aber lass es uns versuchen.“ Es gibt keine Regeln, um in einer Band zu sein, also kannst du es genauso gut versuchen. Ich habe das Gefühl, meine blinde Naivität hat uns ziemlich weit gebracht.

Tough Magazine
Jason: Ich bin jetzt ein Fan, ich wünschte nur, ich würde deutsch sprechen! Eigentlich habe ich versucht, auf dieser Platte deutsch zu sprechen, in dem Song „They Burned Our Paintings“. Ich bin mir sicher, dass ich einen schrecklichen Job gemacht habe, aber es passte zum Song. Ich habe es genossen in Deutschland zu touren. Jede Show war fantastisch und ich liebe das Land. Unsere Band macht nicht immer Sinn, aber ich fühle mich in Deutschland willkommen und akzeptiert. Vielen Dank.

Danke für die Zeit, die letzten Worte gehören natürlich dir.
Jason: Vielen Dank für das Interview mit unserer Band. Ich hoffe, die Leute können unsere neue Platte anhören und wir würden gerne wieder bei euch spielen. Bitte kommt vorbei und sagt Hallo. Ich könnte eine Umarmung gebrauchen, die so weit von zu Hause entfernt ist!

Interview von Florian P. im Mai 2020


ENGLISH VERSION

Hey, where are we going to get you?
That is a good question. We were supposed to play three festivals in August (England, Belgium, Slovenia) but I’m guessing those will be cancelled. I saw that Bad Religion pulled out of all the festivals so I imagine they will all start postponing until 2021. We would love to come back to Germany again. We had a fantastic time on our tour with Lagwagon and the Flatliners in 2015.

You have been making music with „Western Addiction“ for 32 years now – would you have thought that at first?
Ha ha, we have technically been a band for 17 years. We did have a seven-year break though. When we started, I thought the coolest thing you could ever do was to put out a 7”. We are now putting out our third full length record and I still really love the process of making songs.

Your band name is derived from a district of San Francisco – were there other options at the time?
Yes, we did have some other options but they were terrible and I’m so glad that we didn’t go with them. I name things for a living (products, services, companies, etc.) and ironically, I did not name the band. Two of our earlier ideas were Polterchrist and Terciopelo which is a deadly snake. I’m so glad Chad talked me out of them. However, he did offer up “Axes of Evil” so I think we are even.

As already mentioned, you have been around since 1988. However, your third album is only now released. What was going on there?
We actually started the band in 2002 but became a real band in 2003. We had a big break after our first full length record, Cognicide. I had a little daughter in 2007 so I needed to be around for her. She’s bigger now and a little more self-sufficient so it was the right time to start up again. I feel guilty for making the guys wait around but family is pretty important to me and if you think about it, it’s one of the only reasons a show is ever cancelled. The guys in the band are in other groups so that kept them busy. I do feel a sense of urgency now so I want to do as much as we can.

How did the work in the studio go? In which studio did you record the songs and how long did the process take?
Normally, I don’t love being in the studio. I feel it’s a magnifying glass for everything I can’t do well. Some people love it. Our guitarist, Ken, really likes being in the studio. However, this time, I really enjoyed it because of our producer, Jack Shirley. We recorded at his studio in Oakland called Atomic Garden. It’s a beautiful space and Jack was hyper-professional, and he really knows our world and the kind of record we wanted to make. I recommend that any band work with him. In total, we spent about two weeks there. 

Is there a reason why the album is called „Frail Bray“ or were there other ideas?
We usually have a big list of titles we keep up in the practice space. We let the ideas simmer until we coalesce on one. The album is about hope and the title refers to that faint glimmer of hope, almost a nagging whimper. The original title of the record was “Helle Epoque” which is a play on the era La Belle Epoque, which was seen as an ideal era in history. I was trying to convey that we are in unprecedented times and we are filled with anxiety over the environment, politics, etc. but we must somehow try to make this world a better place.

You sing on various topics. What were you concerned with when writing the texts and what are you currently occupied with?
I’m hyper aware of the world at all times and it’s pretty exhausting. I think I just see things very differently than most people. Therefore, I have a hard time going through the motions of a normal day without feeling intense anxiety about the environment and the state of the world. For example, I can’t understand why the world can’t change their behavior in order to protect the future. There were some big fires in California in 2019 and my hometown burned down. It’s gone, erased. And I kept watching the news reports and listening to people talk about how shocking it was and to me it wasn’t surprising in the least. They have been warning us about taking steps to fix the environment for decades, but the big governments of the world don’t do anything. I want radical change, and I want it now. Or, when they fly military jets over a sporting event, all I see are death machines. Currently I’m preoccupied with capitalism destroying the Earth because I just can’t figure out the end game. If you are so worried about making as much money as you can, at any cost, and the world is crumbling around you, what is left for you to enjoy?

You are clearly committed to hardcore punk. What is special about it for you?
I feel it is the most honest, pure and heavy form of music. People say that metal is heavier, and maybe it is sonically but it also is quite fantastical at times. I love metal, and I’m not belittling it, but there is something so real and heavy about hardcore punk. I also don’t really have much of a choice because when I started making music, I had no idea what kind of music would come out. I didn’t even know how to make a song. I just started trying and this is what came out. I wasn’t trying to mimic a style or have any pre-conceived plan for the “style” of music we would make. I also can’t sing particularly well so I’m a bit limited in what I can do but I’m proud to make this kind of music. I also discovered that I could yell pretty loud and I didn’t know I had this ability. My little daughter is pretty damn loud as well so maybe it’s in the genes.

You have always stayed true to Fat Wreck Chords. What is special about the label?
I have a special relationship with the label but for different reasons. I worked there for 11 years and my best friends in life are because of working there. I still spend a great deal of time with the staff. Erin and Mike are responsible for some of the greatest experiences in my life. Being a young person and working at the label, it was just so much fun. I went to Hawaii for the first time, I put out a record, we went on trips together, etc., etc. I see them as family. People might take shots at Fat and make fun of them but they are honest and they always pay their bands. I could call up Erin at any time of the day or night and she would try to help me and the band. All of my adult friends that truly understand the core of who I am as a human are because of Fat.

How can you imagine a live show of yours?
I feel like I try my best to give people a show. I try to make it as wild as it can be without being out of control and without endangering anyone. I really like when I see a show and there is a hint of danger and I don’t really know what is going to happen. I’ve been watching Saturday Night Live for many years and it always shocks me that they choose bands that are SO tame on stage. Sometimes I wonder if some modern bands have ever seen a truly exciting show. If they had, they would surely step it up. I see Justin Bieber doing some ballad and I just think of Dillinger Escape Plan lighting a box on fire and throwing it into the crowd. Now, that’s wild. When I see the people at our shows looking a little bored, I try my best to make it exciting. 

Corono crisis – how much has it hit you and how do you deal with it?
It has impacted the entire world. I’m lucky because I’m in a field where I can work at home but my wife’s business is closed down and we are worried that it might fold. However, when people are dying, I cannot complain. If I have food money, I cannot and should not complain. I’m an introvert as well so I have enjoyed being home. The Earth is also getting a nice break. The air is clean and the roads are clear. I don’t know why people can’t see this but the Earth, without a doubt, will win. If you push her to the limit, you will lose. And she is being pushed right now and she’s winning. I know I’m not supposed to feel this, but I am human, and I’m greatly disappointed about our record coming out at one of the worst times in history. People are rightfully distracted. It’s something we worked hard on for the last three years and it will be forgotten. And I feel shallow for this even crossing my mind but it breaks my heart a bit because we tried to make a good record and it will probably be lost. Music isn’t some casual hobby for me, it’s a way of life. I see it as food or water. I guess I deal with the depression by trying to stay busy and value the time I have with my family. And since Frail Bray might be a goner, I’m starting to work on our next 7”.

What do the following words mean to you?
Family
The most important part of life. When you have nothing, you still have your family. I was lucky enough to realize this early in life. Lots of my rocker friends became fathers in the following years and each one of them apologized to me for pressuring me to hang out and party when I knew I couldn’t.

Friends
I’m thankful for my friends that truly understand me. I know this sounds silly, but it’s hard to make friends as an adult. I value my friends greatly because they understand rock and roll and how important it is. Sometimes I think I’m a “weird man” but I’m lucky to have other “weird men” to hang out with.

Freedom
I’m thankful that I can speak my mind. I’ve seen a lot of presidents come and go but this is, by far, the most despicable and shameful administration. I’m truly embarrassed and sickened as an American. I know there are a million other examples but the coronavirus has really magnified this. The president clearly conveyed that human lives were not as important as the economy. That is absolutely psychotic to me.

Home  
My home is pretty important, especially now that I can’t leave it. We have a small house but I’m so thankful for the town we live in and the life I’ve tried to give my daughters. The more I live, the more I realize that your family and home are everything.

Fat Mike 
Master of vocal melody. I’ve known Mike for a very long time and we are radically different people but two things I’ve always admired about him is his ability to create vocal melodies, which is the true secret to a good song and very, very difficult, and his willingness to try something new, even when people dismiss it. As a band leader, you have to be willing to go out on a limb and try things you know might blow up in your face. When I worked at the label, he would have some crazy ass ideas and people would automatically say, “no way,” myself included. But over the years, I’ve learned to listen and say, “That is absolutely crazy, but let’s entertain this idea for a moment and give it a chance.” It’s actually a really hard thing to do. I use it in the band all the time. People always tell me, “You can’t do that, that’s not how it’s done” and I always say, “You’re right, but let’s give it a shot.” There are no rules to being in a band so you might as well go for it. I feel like my blind naïveté has gotten us pretty far. 

Tough Magazine
I’m a fan now, I just wish I spoke German! Actually, I took a shot at speaking Germon on this record, in the song, “They Burned Our Paintings.” I’m sure I did a terrible job, but it fit the song. I enjoyed touring in Germany. Every show was fantastic and I love the country. Our band doesn’t always make sense but I feel in Germany, it did, and I felt welcome and accepted. Thanks so much.

Thanks a lot – the last words belongs to you!
Thanks very much for interviewing our band. I hope people can give our new record a listen and we would love to come play there again. Please come up and say hello. I could use a hug being so far away from home.

Interview from Florian P. in May 2020

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine