<

CD Reviews

Veröffentlicht am: September 17th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Serum 114 – Im Zeichen der Zeit

Serum 114 veröffentlichen mit „Im Zeichen der Zeit“ ihr neues Album. Es enthält 14 Songs, hat eine Spielzeit von fast 50 Minuten und erscheint bei Napalm Records.

Eine Band, die ich schon seit Beginn ihrer Gründung verfolge und welche sich stetig hörbar weiterentwickelt hat. Eine Band, die ich auch schon das ein oder andere Mal live gesehen habe und von deren Live-Qualität ich absolut überzeugt wurde.

Nach „Kopfüber ins Nichts“, welches ich grandios fand und „Die Nacht mein Freund“, welches ebenfalls sehr stark war, folgt also jetzt Longplayer Nummer 6 und das in 14 Jahren Bandgeschichte.

Es startet mit den bereits veröffentlichten Songs „Abgefucktes Leben“ und „Freiheit“ und gerade beim zuletzt erwähnten musste ich erstmal reinkommen, da es doch soundtechnisch nicht ganz so das ist, was man als erste Single erwarten konnte. Aber wenn man diesen Song öfter hört, ist er, gerade textlich, ziemlich stark. „Punk Rock Show“ und „Zuhause ist schön“ holen einen spätestens jetzt genau da ab, wo man es möchte – Serum 114 ist Punkrock, laut und authentisch. Bei „Zuhause ist schön“ gefällt mir gerade die ruhigere Passage kurz vor dem Ende, bevor es dann nochmal richtig losgeht – toll!

„Ein Teil“ ist ein Song über ein Thema, welches sich auch immer auf einem Serum 114-Album befinden muss – die Liebe! „Zeichen“ ist für mich ein kleines Highlight der Scheibe, denn nicht nur der coole Basslauf, sondern auch der Refrain hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei mir. Der Geschwindigkeitswechsel im Refrain und die Frage, ob unser Leben wirklich uns gehört sind stark!

„Wir scheitern voran“ – eine Ballade, die uns mit unterstützenden Geigen zeigt, dass es die Musiker auch ruhig angehen lassen können. Auch hier dominiert ein starker Text, der aussagt, dass wir uns manchmal einfach nur selber im Weg stehen. „Jeden Tag Jede Nacht“ ist ebenfalls bekannt und für mich auch einer der stärksten Songs dieses Albums – ein absoluter Ohrwurm, bei dem man direkt mitsingen muss! Eine Trennung, mit der man augenzwinkernd umgeht, da man nicht drüber weg kommt…

„Meine Band“ – und was höre ich da? Nils spielt Doublebass am Schlagzeug – geil. Das fetzt und sorgt dafür, dass die Boxen sauber werden. Lustiger Text, der natürlich zeigt, dass die Band Humor hat. Mit „Nein“ hören wir direkt am Anfang ein Klavier im Sound; hier geht es darum, dass man zu nichts verpflichtet ist. „Biest“ wird wohl die neue Pogo-Nummer auf den kommenden Konzerten, da bin ich mir ziemlich sicher – textlich geht es um das innerliche Tier, welches man ab und zu rauslassen muss.

Mit „Was kann der Mond dafür“ sorgen Serum 114 dafür, dass ich die Anlage noch lauter drehen muss und mir die Frage stelle, ob das mega-starke Level tatsächlich bis zum Ende gehalten werden kann. „Zeit steht still“ ist erneut ein ruhiges Lied und auch hier geht es um einen Abschied – aber um einen, der wohl für immer ist.

Als abschliessenden Songs gibt es dann „Unzerbrechlich“ zu hören, zu dem ich sicherlich nicht mehr viel sagen muss. Starker Text, super Musik und eine Melodie, die auch sehr lange im Ohr bleibt.

Das Album erscheint in verschiedenen Varianten, unter anderem auch als Earbook und auf Vinyl – hier sollte man sich ranhalten, da die Sachen limitiert sind.

Serum 114 haben die Stange mit „Die Nacht mein Freund“ ziemlich hoch gelegt – aber über diese können sie tatsächlich nochmals drüberspringen. Jeder Song steht für sich, ist auf seine Art stark und es bleibt mir nichts anderes übrig, als die volle Punktzahl zu vergeben!

Review von Florian P.

Serum 114 – Im Zeichen der Zeit Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

5


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Werben bei Tough Magazine

  • Google Anzeige