<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Dezember 29th, 2018 | durch Florian Puschke

0

Prototomb – Meta*Elle

Prototomb haben mit „Meta*Elle“ ihre Debüt-EP veröffentlicht. Sie enthält 3 Songs, hat eine Spielzeit von 8 Minuten und erscheint in Eigenregie.

Prototomb kommen aus Berlin, existieren als Band seit 2017 und spielen nach eigener Aussage Death Pop Rock und ja, das Genre passt so schon ganz gut!

Der Opener „We’ve Come To Relapse“ knallt direkt los und gefällt mir, bedingt durch den coolen Groove, die Chöre und die Abwechslung im Sound, sehr gut. Abwechslung? Ja, hier wird zwischen melodischen Strophen und hartem Gesang hin,- und hergeswitcht – das gefällt mir gut, auch der wechselnde Gesang passt! Mir kommen leichte Blood For Blood-Gedanken…

„Tyranno“ ist der zweite Song und auch grundlegend anders, denn hier geht es konsequent in eine Richtung und die heißt düsterer Rock/Metal.

Als abschließenden Track hört man dann „Swept Back And The Dirty Bastard“ und der bietet wieder enorme Abwechslung innerhalb der 2 Minuten – von hartem Gesang, über hellere Chöre, bis hin zu coolen Bass-Breaks und cleanem Gesang.

Die vier Berliner liefern somit drei Songs, die einen definitiv wachrütteln, ob man jetzt müde ist oder nicht. Von Eintönigkeit kann hier nicht die Rede sein, denn wir finden hier von Rock, über Pop bis hin zu Death quasi alles….bin gespannt auf weiteres Material, hoffe persönlich aber, dass es etwas mehr Melodien zu hören gibt. Also bitte mehr von „We’ve Come To Relapse“!

Fans von Entombed können hier mal reinhören!

Bei der Musik hoffe ich somit, dass man noch an einigen Stellschrauben dreht, das Artwork gefällt mir ziemlich gut!

Review von Florian

Prototomb – Meta*elle (Full EP)

Prototomb – Meta*Elle Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

2.7


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Tough präsentiert

  • Werben bei Tough Magazine