<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Mai 8th, 2020 | durch Florian Puschke

0

Ni Ju San – Gloria

Na, das hat aber sicherlich irgendwie was bedrohliches? Geheimnisvolles?

Ni Ju San ist japanisch und steht für die Zahl 23 und diese ist die Zahl der Illuminaten im Roman Illuminatus! Ihre Bedeutung: Na – verschiedene Verschwörungstheorien.

Und die Jungs aus Wermelskirchen haben sich einiges geschworen.

Nach einer recht langen Pause von acht Jahren, schlagen diese mit „Gloria“ ein neues Kapitel ihrer Bandgeschichte auf.

Die ausgetretenen Punkrockpfade werden etwas verlassen. Und es wird etwas hinzugenommen.

Das Album rockt, geht gut nach vorne und hat auch hier und da den ein oder anderen Metal-Einschlag. Fette Gitarren, mehrstimmiger Gesang und viele Songs, die schnell mitgesungen werden können und deren Refrain sich im Ohr festsetzt.

Schon der Opener „Gloria“ weiß zu überzeugen und wer die ersten Tackte dieses Songs hört, der weiß, wie das Album klingt. Der einsetzende Gesang überzeugt und so liefern uns die Wermelskirchener Jungs ein erstes Highlight und ein Feuer das uns „sicher durch die Nacht führt“.

Mit „Lange Nächte“ und einem guten „Karneval“ geben die Jungs weiter Gas, was ich aber nur als kleines Vorspiel ansehe, denn mit „Catalina“ kommt eine wahnsinnige Rakete durch die Boxen geschossen. Der Refrain hat schon etwas von Stadionrock und das Stück ist ein absoluter Ohrwurm. Ganz großer Anspieltipp. Reinziehen und für gut befinden würde ich fast sagen.

Was ich persönlich noch für gut befinde ist das rockige „Ronny“. „Alles ist möglich für dich“ hören wir. „Alles fängt von vorne an“ und „Ronny, was hast du nur getan“ klingen anklagend und sollen den Hörer auch zum Nachdenken anregen. Gute Nummer.

Auch im Weiteren erhalten wir gute Rockstücke.

Sicher könnte man über noch einige andere Songs hier jetzt was positives schreiben.

Ich möchte aber noch auf die letzte Nummer eingehen. „Scheißegal“ schließt das Album und spricht über „unsere Grenzen in den Köpfen“. Auch ein Song, der Gehör finden sollte.

„Es ist doch alles scheißegal“ kann man sicher nicht zu „Gloria“ schreiben, denn dafür sind diese zwölf Songs und die 50 Minuten Spielzeit zu gut.

Eine toll rockende CD aus Wermelskirchen, die sicher den Fans der Band gefallen wird.

Aber auch Fans von guter deutschsprachiger Rock- und Punkmusik sollten hier mal reinhören.

Kleiner Tipp vom toughen Magazine.

Ein Gloria auf Ni Ju San!

Nur eins? Nein zwei, weil das Cover auch geil ist!

Review von Thorsten

Ni Ju San – Gloria Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

4.6


Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine