<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Februar 25th, 2021 | durch Florian Puschke

0

Mad Dog Dan – Punkrockzentrum

Mad Dog Dan hat ein „Punkrockzentrum“ gegründet.

Hier versammeln sich vierzehn Punkrockinsassen, die schön aufgeteilt eine Spielzeit von 38:47 Minuten ergeben und darauf warten, freigelassen zu werden.

Aber Achtung.

Einige davon sind bissig?

Manche ein bisschen. Andere aber richtig.

Bisschen – Richtig – Bissig.

Mit „MAD ENOUGH FOR THE END OF THE WORLD“ startet Mad Dog Dan seine Scheibe im gut durchgehangenen Pub-Punkrockstil ein schöne Punknummer.

Mit „More Power“ legt er eine Schippe drauf. Krasse Nummer, die mir zwar etwas schlechter gefällt als der Opener, aber immer noch flotter Punkrock ist.

Stark finde ich die Scheibe vor allem mit den deutschsprachigen Nummern. „Zurück nach Haus“ holt etwas Tempo aus der Platte, ist aber mit einem einfach geilen Refrain gesegnet. Geiler Rocker.

Apropos deutsche Nummern. Auch der „Bahnsteig“ weiß zu gefallen. „Tropf der Weisheit“ ist auch Ok.

An wem sich Mad Dog Dan orientiert zeigt er durch Cover-Versionen und Anspielungen. Von den Oi-Melz befindet sich hier mit „Wenn du Einsam bist“ eine starke Cover-Version auf dem Album. Man, welch schöne Erinnerung.

Leider gibt es ja von dieser Band nur die gute Erinnerung.

Ebenso von Lemmy. Diesem wird mit „Lemmy und ich“ eine starke Erinnerung gesetzt. „Ich werde Whiskey und Guinness für dich weinen“ ist natürlich ein schönes Andenken, an welchen Lemmy auch immer. Den Song gibt es auch in einer Akustik-Nummer, die nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, aber eine schöne Alternative ist.

Das Mad Dog Dan schon immer Rock’n’Roll war bezeugt er dann im „13 MANIFEST – ICH WAR SCHON IMMER ROCK’N ROLL“. Auch zum Abschluss des Albums eine starke Nummer rausgehauen.

Insgesamt eine gute Punkplatte, die nicht auf die volle Distanz überzeugt, aber deutlich mehr gute Songs am Start hat.

An die Punkrocker da draußen – reinhören.

Der Mad Dog Dan ist einer von uns. Also lasst uns mit ihm feiern. Auch wir sind sicher ein Teil seines „Punkrockzentrums“.

Review von Thorsten

Mad Dog Dan – Punkrockzentrum Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

3.7


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine