<

CD Reviews

Veröffentlicht am: März 30th, 2018 | durch Florian Puschke

0

Herzlos – Schwarz-Weiß-Neon

HERZLOS ist eine Punkrock Band aus Rheinland-Pfalz, die seit mittlerweile 10 Jahren existiert und uns mit „SCHWARZ-WEIß-NEON“ ihr neues Werk präsentiert.

Wir durften vorab in die Platte reinhören und uns ein Urteil bilden.

Die erste Nummer startet direkt sehr rhythmisch. Wir hören Kritik an der Kirche und die Frage nach dem Sinn des Heiligenscheins. „Der Pfarrer unter Palmen. Die Rechnung zahlen aber wir“. Der Song gefällt mir und ich frage mich, ob ich denn so einen Heiligenschein auch online bestellen kann

Der zweite Song ist noch besser. „Du bist das Gift das ich brauch aber das ich nicht besitzen kann“. Das ist ein Refrain, bei dem auf den Konzerten die Arme hoch gehen werden. Der ganze Titel ist ein super Ohrwurm. „Gift“ das süchtig macht.

Das Titelstück „Schwarz-Weiß-Neon“ ist komplexer. Ruhiger. Gut gesungen. Aber genau wie „Gift“ ein Mörderrefrain. Mitgröhlnummer deluxe.

Das HerzlosAus anderem Holz“ sind habe ich schon vermutet, aber dass diese dazu noch einen super Song schreiben, begeistert mich. „10 Jahre mit dem Herz voraus“. Ein Song für Herzlos, ein Song für die Fans, oder kurz gesagt, ein Song der hängen bleibt.

Weiterhin empfehlen kann ich den Song „Platin“ Er handelt von Bands mit Texten von „Kinderbuchautoren“, tollen Modekollektionen und limitierte Sondereditionen. „Rock n Roll für Roggefeller“. Sehr guter Text. Genau meine Meinung.

Komplett anders als der Rest ist dann „Statuen aus Gold“. Das ist eine richtig schön chillige Nummer. Wenn ich eine Nummer herausgreifen muss, dann diese. Sowohl der Rhythmus als auch der Gesang gehen nicht mehr aus dem Ohr. Ich habe das jetzt zweimal hintereinander gehört und weiß. Das dauert jetzt, bis der Song wieder draußen ist. Aber hey, macht ja nichts.

Alter neuer Glanz“ ist ein Rocker, der einfach nur Laune macht. Auch „Du und ich“ überzeugt mit toller Gitarre und ist gut gemachtem Songaufbau – das neue Gewand steht dem Song!

Weniger gut finde ich „In dieser Nacht“. Der Song plätschert an mir vorbei. Ein Song über Trennung, Fremdgehen. Mich erinnert der Gesang an Planlos. Aber sonst ist das Teil schwächer, auch „Ich bleibe hier“ ist für mich etwas belangloser.

Panorama“ ist dann die langsame Nummer, die bei solchen Platten dazugehört. Habe ich schon besser gehört. Aber sicher, das Teil ist nicht so schlecht, muss aber auch nicht sein.

Auch wenn ich „Saufen für den Regenwald“ musikalisch eher als Durchschnitt bezeichne, muss ich den Jungs zugute halten, dass sich endlich mal jemand getraut hat, dieses Thema zu vertonen.

Ich komme an dieser Stelle gerne zurück zum Beginn des Reviews und den erwähnten Heiligenschein. Ich habe jetzt nachgesehen. Einen Heiligenschein kann ich zwar nicht online bestellen. Diese Platte aber sicherlich schon bald.

Und ja, ich bin mir sicher, dass sowohl Anhänger des Genres als auch Neueinsteiger an dieser CD ihre Freude haben und HERZLOS dafür einen Heiligenschein aufsetzen werden. Aber so ganz an das Vorgänger-Album kommen die Songs nicht ran…

Review von Thorsten

Herzlos – Schwarz-Weiß-Neon Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

2.9


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough

  • Tough präsentiert