<

Interviews

Veröffentlicht am: Oktober 4th, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Remission“: Dylan Disaster im Interview

Mit „Remission“ ist das neue Solo-Album von Dylan Disaster erschienen. Wir haben uns mit dem Musiker über die Songs, dessen Entstehung und viele weitere Themen unterhalten.

Hey Dylan, dank für die Zeit. Wo erwischen wir dich gerade?
Dylan: In diesem Moment habe ich einen Tag frei und ich versuche so gut es geht zu relaxen zuhause.

Für die Menschen, die dich nicht kennen – erzähle etwas über dich und deine Musik.
Dylan: Ich habe mit 11 angefangen Musik zu spielen. Ich habe angefangen Songs zu schreiben, bevor ich überhaupt Gitarre spielen konnte und seitdem schreibe ich. Ich habe in Pop-Punk-Bands, Hardcore-Bands und Punkrock-Bands zu Hause in New York gespielt. Ich habe in einer „Rock“-Band in Los Angeles gespielt. Ich habe meine erste Akustikshow 2007 in Portland gespielt, bin dann 2008 nach Austin gezogen und habe viel mehr Akustikshows gespielt. 2010 gründete ich eine Band namens Revenants, die später (2013) zu Buried Cities wurde. Ich bin 2015 zu Nowherebound gekommen. 2017 habe ich beschlossen, mich mehr auf mein Solo-Projekt zu konzentrieren und jetzt habe ich ein brandneues Album herausgebracht und habe Akustiktouren in Städten auf der ganzen Welt gemacht!

Dein zweites Solo-Album ist erschienen und auch ein neues Album mit deiner Band Nowherebound. Erzähl uns was zu den beiden Alben.
Dylan: Nun, sie sind sehr unterschiedlich, das ist sicher. Ich würde sagen, der Hauptunterschied zwischen den beiden Platten besteht darin, dass ich meine Solo-Platte größtenteils selbst geschrieben habe (mit etwas Hilfe von Musikern) und die neue Nowherebound-Platte ist eine enorme Zusammenarbeit aller Mitglieder. Nowherebound hat gemeinsam beschlossen, eine Aufzeichnung in unserem Übungsraum zu schreiben, und genau das haben wir getan. Dann hat unser Bassist (Clint) unermüdlich das Ding aufgenommen und abgemischt – er hat einen unglaublichen Job gemacht. Während ich für mein Solo-Album Monate damit verbracht habe, Demos aufzunehmen und mein Album selbst zu schreiben, habe ich diese Songs meinen Bandkollegen mitgebracht, um die Dinge so zu gestalten, dass sie zum vollen Bandsound passen.

Wie war die Reaktion der Fans auf das neue Solo-Album? Was sagen die Leute über deine Vielfalt mit Bands und Solo-Veröffentlichungen?
Dylan: Die Leute scheinen sehr positiv auf das Album zu reagieren, sogar bevor es veröffentlicht wurde, teilte ich es mit einigen Leuten und sie waren ehrlich gesagt total begeistert. Ich denke, es war mein bislang ehrgeizigstes Unterfangen und ich freue mich sehr über so positive Rückmeldungen. In Bezug auf die Vielfalt zwischen Bands und Solo-Sachen denke ich, dass einige der Sachen, die ich mit Bands schreibe, etwas eingeschränkter sind, weil sie an einen bestimmten Sound gebunden sind. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, aber mit meinem Solo-Zeug kann ich so ziemlich alles machen, was ich will, wenn es um das Songwriting geht und ich mag das wirklich und versuche, es zu nutzen, wann immer ich kann.

Folk und Punk. Wie beschreibst du diese Wörter und wieviel Folk ist Dylan Disaster oder fühlst du mehr Punk?
Dylan: Ich denke, jedes Wort hat spezifische Bedeutungen für bestimmte Leute, aber wenn wir über Klang sprechen, dann denke ich, dass ich ein bisschen mehr auf der Punkseite bin. Ich fühle mich manchmal zu sehr als Songwriter für Punkrocker und zu sehr als Punkrocker für Songwriter, aber das ist meiner Meinung nach das Schöne daran.

Zwei Alben bedeuten viele Songs. Auch das Nowherebound-Album hat 19 Titel. Wie entwickelst du Songs und worin liegt der Unterschied zwischen „Bandsongs“ und „Solosongs“?
Dylan: Ich erstelle Songs auf verschiedene Arten, manchmal habe ich einen Songtitel im Sinn und schreibe ihn auf und arbeite einen Song basierend auf dem Titel aus, manchmal höre ich eine Gesangsmelodie, die ein Vers oder ein Chor sein kann und ich werde das umgehen, manchmal schreibe ich ein cooles Gitarrenriff und ich schreibe ein Lied darüber. Es gibt für mich nicht wirklich einen Weg, aber ich denke, das hält die Dinge interessant. Das Schreiben von Songs mit einer Band ist offensichtlich viel kollaborativer, was viel Spaß macht und zu neuen Ideen und einzigartigen Songs führen kann, die möglicherweise nicht entstanden wären, wenn ich selbst geschrieben hätte. Das Schreiben von Sololiedern ist normalerweise persönlicher und ich stehe mehr auf diese Songs. Normalerweise sind es die Songs, die mir am meisten bedeuten oder die mich in dem Moment, in dem ich schreibe, am besten vertreten.

Schauen wir uns das Soloalbum an – es heißt „Remission“. Was ist der Hintergrund von diesem Song? Wofür brauchst du eine Remission?
Dylan: Ich hatte vor ein paar Jahren ein hartes Stück Arbeit und hatte es wirklich schwer, mich davon zu lösen, also fing ich an, Songs zu schreiben (so wie ich es tue) und schließlich schrieb ich das Lied „Remission“ und es half beim Herausziehen. Ich habe mich von dieser Stelle verabschiedet und es hat meine Sichtweise auf die Dinge verändert, daher erschien es mir angemessen, dies als Albumtitel zu verwenden.

Auch „Long Forgotten Yesterday“ ist ein Track, der beeindruckt. Welches Gestern ist für dich in Vergessenheit geraten und welches Gestern sollte überhaupt in Vergessenheit gerate?
Dylan: Nun, für mich geht es in dem Song nicht wirklich um ein sozusagen vergessenes Gestern, es geht eher darum, heute so gut wie möglich zu leben, bevor es zu einem anderen längst vergessenen Gestern wird.

In einigen Songs wie „Can’t Keep Up“ geht es um Leben und Kontrollverlust. Ist das mit einem autobiografischen Hintergrund?
Dylan: Das ist es mit Sicherheit. Mehr als die Kontrolle zu verlieren, geht es in dem Song darum aufzugeben und das Gefühl zu haben, mit dem Rest der Welt nicht mithalten zu können.

In anderen Songs wie „Sun Came Rising“ können wir positive Elemente voller Hoffnung hören. Wie wichtig ist es für dich, dass die Sonne aufgeht?
Dylan:
Ich denke, es ist ziemlich wichtig, sich hoffnungsvoll zu fühlen, besonders in schwierigen Zeiten. Man kann hier und da Blicke auf einen neuen Horizont erhaschen, wenn man sich abmüht. Ein bisschen Hoffnung kann einem helfen, diesen dunklen Fleck zu überwinden.

Ein Lied heißt „Halfway Home“. Was bedeutet „zu Hause“ für dich?
Dlyan: Ich benutze „zu Hause“ als Metapher (ich schreibe viel in Metaphern) für einen Ort des Trostes und mit Trost meine ich nicht, als fauler Junger in einer Robe zu sitzen und deine Füße massieren zu lassen (obwohl das nett klingt), ich meine in Bezug auf das Leben. Ein Ort, an dem sich das Leben wohlfühlt, man zufrieden sind, man nicht mehr nach dem nächsten sehnen, sondern glücklich ist, dort zu sein, wo man ist.

Nach dem Album ist vor dem… Hast du schon Pläne für die nahe Zukunft?
Dylan: Ich werde jetzt viel mit der ganzen Band spielen. Ich habe auch ein paar Termine in Deutschland und Tschechien für einen kleinen akustischen Lauf gebucht, den ich Ende Oktober mache. Ich habe angefangen an meinem nächsten Album zu arbeiten (aber es wird eine Weile dauern, bis irgendetwas daraus wird) und nächstes Jahr werde ich mit meinem Freund Brady Black eine Split 7 „veröffentlichen und hoffentlich werden wir Akustiktouren zusammen machen.

Was bedeuten dir folgende Wörter?
World Disaster
Dylan: Bruce Willis

Dylan Disaster
Dylan: Nur ein Mann mit Gitarre

Horrorfilme
Dylan: Ich bin irgendwo zwischen Horrorfilme mögen und dem Wunsch, nie wieder einen zu sehen, haha. Mit zunehmendem Alter fühle ich mich immer unwohler und weiß nicht, warum ich sie weiterhin anschaue.

Rock’n’Roll
Dylan: Ich habe das Gefühl, dass diese Worte einige sehr unterschiedliche Visionen in meinem Kopf hervorrufen. Einer ist „klassischer“ Rock, mit Schlaghosen, langen Haaren, Ende der 60er, Anfang der 70er. Die zweite wäre Chuck Berry. Die dritte ist das Haar-Metall-Zeitalter, und der letzte Gedanke, der mir einfällt, wenn ich den Begriff „Rock n ‚Roll“ höre, ist die Bronx.

Tough Magazine
Dylan: Ich bin neu in der Erfahrung mit dem Tough Magazine, aber ihr habt mich zu einem Fan gemacht!

Danke für das Interview. Die letzten Worte gehören dir.
Dylan: Danke ebenfalls. Gute Reise, Freunde. Wir sehen uns unterwegs!

Interview von Thorsten im Oktober 2019


ENGLISH VERSION

Hey Dylan, thank you for taking the time. Where are we catching you right now?
At this very moment, I have the day off from work and I’m doing my best to relax a little bit at home.

For the people who do not know you. Tell us something about your music career. Bands. Solo?
I started playing music when I was 11, I started writing songs before I even knew how to play the guitar and I’ve been writing ever since. I’ve played in pop punk bands, hardcore bands and punk rock bands back home in New York. I played in a „rock“ band in Los Angeles. I played my first acoustic show in Portland in 2007 then I moved to Austin in 2008 and played a lot more acoustic shows. In 2010 I started a band called Revenants which later (2013) became Buried Cities. I joined Nowherebound in 2015. In 2017 I decided to start focusing more on my solo stuff, and now I’ve got a brand new album out and I’ve been doing acoustic tours in cities around the world!

In this year you release your second solo record and also a new record with Nowherebound. Tell us something about these two releases.
Well, they’re very different from one another, that’s for sure. I’d say the major difference between the two records is that I wrote my solo record mostly by myself (with some help from musician friends), and the new Nowherebound record is a huge collaboration from all of the members. Nowherebound decided collectively to write a record together, in our practice space, and we did just that. Then our bass player (Clint) worked tirelessly recording and mixing the thing, and he did an incredible job. Whereas for my solo record, I spent months recording demos and writing my record by myself, then I brought those songs to my band mates to help me shape things to fit the full band sound.

How was the reaction of fans to the new solo record? What do people say about your diversity with bands and solo releases?
People seem to be reacting to the record very positively, even before it was released I shared it with some people and they were kind of blown away by it to be honest. I think it’s been my most ambitious endeavor to date, so I’m really happy to be receiving such positive feedback about it. As far as diversity between bands and solo stuff, I think some of the stuff I write with bands is a little more restricted because it’s tied to a specific sound; that isn’t necessarily a bad thing, but with my solo stuff I can pretty much do whatever I want when it comes to song writing and I really like that and I try to take advantage of it whenever I can.

Folk and Punk. How do you describe these words and how much folk is Dylan Disaster or do you feel more punk?
I think each word has specific meanings to specific people, but if we’re talking about sound, then I think I’m a little more on the punk side. I do feel like I’m sometimes too much of a songwriter for the punk rockers and too much of a punk rocker for song writers, but that’s the beauty of it all in my opinion.

Two releases mean a lot of songs. Also, the “Nowherebound-Mourning Glory” has 19 songs. How do you create songs and what is the difference between writing “band songs” and “solo songs”.
I create songs in all different ways, sometimes I’ll have a song title in mind and I’ll write it down and work a song out based on the title, sometimes I’ll hear a vocal melody that could be a verse or chorus and I’ll work around that, sometimes I’ll write a cool guitar riff and I’ll write a song around that, there isn’t really one way for me, but I think that keeps things interesting. Writing songs with a band is obviously a lot more collaborative, which is a lot of fun and can lead to new ideas and unique songs that might not have come up if I was writing by myself. Writing solo songs is usually more personal and I’m usually more attached to those songs, they’re usually the tunes that mean the most to me or represent me the best in the moment that I’m writing.

If we look at your solo record. The new one is called “Remission”. What is the background of this song title. For what do you need a Remission?
I was going through a bit of a rough patch a few years ago and had a real hard time pulling myself out of it, so I started writing songs (as I do), and eventually I wrote the song „Remission“ and it helped pull me out of that spot and it changed my perspective on things, so it felt appropriate to me to use that as the album title.

Also “Long Forgotten Yesterday” is one track which impresses. Which yesterday is forgotten for you and which yesterday should be forgotten in general?
Well, for me, the song isn’t really about a yesterday that has been forgotten so to speak, it’s more about choosing to live today the best you can before it becomes another long forgotten yesterday.

In some Songs like “Can‘t Keep Up” you have a topic of life and loosing control. Is this with an autobiographical background?
It most certainly is. More than losing control though, the song is about giving up and feeling like you can’t keep up with the rest of the world.

In Other songs like “Sun Came Rising” we can hear positive elements, full of hope. How important is it for you seeing that the sun came rising?
I think it’s pretty important to feel hopeful, especially when you’re going through a difficult time. You can catch glimpses of a new horizon here and there when you’re struggling and that little bit of hope can help you get through that dark patch.

One song is called “Halfway Home”. What does “home” mean to you?
I use home as a metaphor (I write in metaphor a lot) for a place of comfort, and by comfort I don’t mean sitting in a lazy boy in a robe and having your feet massaged (although that does sound nice), I mean in regards to life. A place where your life feels comfortable, you’re content, you aren’t pining for the next thing anymore, instead you’re happy to be where you are.

After the record is before… Have you already plans for the near future?
I’m going to be playing out with the full band a lot now. I also have a few dates in Germany and Czech republic booked for a little acoustic run I’m doing at the end of October. I’ve started working on my next record (but it’ll be awhile before anything comes of that) and next year I’m going to be releasing a split 7″ with my friend Brady Black and hopefully we’ll be doing some acoustic tours together as well.

What do the following terms mean to you?
World-Disaster
Bruce Willis

Dylan Disaster
Just some guy with a guitar

Horror Movies?
I’m half way between enjoying horror movies and never wanting to see another one again, haha. As I age they seem to make me feel more and more uncomfortable and I don’t know why I continue to watch them.

Rock n Roll
I feel like those words create a few very different visions in my head. One is „classic“ rock, with bell bottoms, long hair, late 60’s early 70’s. Two would be Chuck Berry. Three is the hair metal age, and the last thought that pops into my head when I hear the term „Rock n‘ Roll“, is The Bronx.

Tough Magazine
I’m new to the experience of Tough Magazine, but you’ve made a fan out of me!

Thank you for the interview. The last words are yours.
Thank you for having me. Travel well, friends! See ya on the road!

Interview from Thorsten in October 2019

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine