<

Interviews

Veröffentlicht am: Oktober 11th, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Inferno“: Brennstoff im Interview

Mit „Inferno“ erscheint das neue Album der Band Brennstoff. Wir haben uns mit Frontmann Thomas über die Entstehung der Song, die Hintergründe und weitere Themen unterhalten.

Hey, wo erwischen wir euch gerade?
Thomas: Hey, nach einem sehr stressigen Sommer (Konzerte/Festivals/Songwriting/Studio…) ist es nun erst mal an der Zeit zum Abschalten. Die Festivalsaison ist vorbei, die Scheibe ist im Kasten und der Kopf ist erst mal leer. Die nächsten Wochen bleibt mal Zeit für Privates. Aber im Proberaum findet man uns trotzdem einmal die Woche. ;-)

Mit „Inferno“ erscheint euer neues Album. Wie liefen die Arbeiten im Studio?
Thomas: Die Arbeiten liefen sehr gut. Wir waren zum ersten Mal bei Phil Hillen im SU2 Studio wo u.a. schon Krawallbrüder und Powerwolf aufgenommen haben. Es war alles sehr entspannt und lief ohne größere Probleme. So hatten wir die Scheibe eigentlich ziemlich schnell im Kasten.

Im Vergleich zum Vorgänger „Schlag auf Schlag“. Was lief dieses Mal anders und was habt ihr bewusst anders gemacht?
Thomas: Wir ließen uns viel mehr Zeit beim Schreiben. Die Songs sind ausgereifter als noch bei Schlag auf Schlag ,und da wir bei Inferno auch wieder nen zweiten Gitarristen dabei hatten, waren auch die Möglichkeiten ganz anders als bei der Vorgänger-Platte.

Wie kann/darf/muss man sich einen Tag bei euch im Studio vorstellen?
Thomas: Der Aufbau im Studio ist immer gleich. Einer nach dem anderen spielt seine Parts ein. D.h. eigentlich hat immer nur einer was zu tun. Die andern Jungs sitzen einfach nur dabei und geben Tipps oder haben Ideen für Verbesserungen. Denn man kann die Songs im Proberaum 100 mal spielen, im Studio hört man erst mal richtig was da jeder so macht. :-D Deshalb kommen
dann auch mal spontane Ideen wie man noch etwas ändern könnte. Aber eigentlich ist ein Studio Tag nur recht lang, wenn man nicht selbst an der Reihe ist und der Handy-Akku wird sehr strapaziert. ;-)

Wie kam es dazu, dass das Album „Inferno“ heißt? Gab es auch andere Ideen? Was war zuerst da? Albumtitel-Idee oder der Song?
Thomas: Der Titel ist geschuldet durch die heutige Zeit. Inferno bedeutet Hölle und dazu wird dieser Planet immer mehr. Der Titel stand vor dem passenden Song dazu.

Ihr verarbeitet Themen auf dem Album wie Freundschaft oder auch der ewige Kampf gegen hohle, dumme Menschen – was hat euch beim Schreiben der Texte inspiriert?
Thomas: Der ganz normale Alltag. Man wird doch täglich bombardiert mit sämtlichem Müll aus den Medien oder den sozialen Netzwerken, ob Fake News, Facebook Rambos, vorgespielte Scheinwelt, Hetze… da könnte man jede Woche ne neue Platte schreiben. Der Stoff geht in dieser kranken Welt nie aus. Da sollte man dankbar sein um seine Freunde und Familie.

Auch eine Ballade hat es aufs Album geschafft. Für euch eher ungewohnt oder interessant?
Thomas: Nö nicht ungewohnt. Wir hatten ja bis zur letzten Platte immer ne Ballade drauf. Aber „Warum“ ist mit Abstand die Beste. :-D Die Platte geht schon extrem gut voran und da dachten wir uns, es müsse auch mal nen kurzen Moment zum durchschnaufen geben. Danach gibts aber wieder gnadenlos aufs Maul. ;-)

Wie ensteht ein Brennstoff-Song?
Thomas: Das ist gar nicht so spektakulär. Einer von uns hat ne Idee, nimmt das auf, schickt es rum, wenn es jedem gefällt macht der Nächste weiter mit seinem Part ,und so geht das dann bis der Song letztendlich steht.

Wie entstand die Idee zum Cover und was soll es uns sagen?
Thomas: Wie oben schon erwähnt gleicht die Welt mittlerweile einer Hölle bei dem was man alles sehen, lesen und erleben muss. Wir finden das Cover spiegelt das ziemlich gut wieder. Eine zerstörte Stadt mit einem verzweifelten Menschen in der Mitte sollte doch alles aussagen.

Was bedeuten euch folgende Wörter?
Familie
Thomas: Rückhalt, Loyalität, Zuflucht! Gilt übrigens auch für echte Freunde!

Falsche Freunde
Thomas: Kennt jeder! Sollte man sich schnellstens von trennen.

Freiheit
Thomas: Sollte man nie als selbstverständlich sehen. Es ist das höchste Gut des Menschen. Und das gilt es zu beschützen.

Tod
Thomas: Sind wir alle irgendwann.

Tough Magazine
Thomas: Informativ, objektiv, macht immer Spaß zu lesen.

Bitte beende folgende Sätze.
Wenn wir nicht Brennstoff heißen würden, wäre unser Name…
Thomas: …Backstreet Boys.

Keine Toleranz für…
Thomas: …Arschlöcher!

Wir kommen auf jeden Fall in die Hölle, weil…
Thomas: …es im Himmel kein Bier gibt.

Wahre Freundschaft bedeutet…:
Thomas: …Zusammenhalt, Loyalität, Vertrauen.

Vielen Dank, die letzte Worte gehören euch!
Thomas: Wir haben zu Danken, dass ihr euch die Zeit genommen habt. An alle da draußen: Habt viel Spaß mit der neuen Platte wir sehen uns ganz bestimmt bei einem der nächsten Konzerte auf oder oor der Bühne. Bleibt alle gesund, wir sehen uns! Cheers.

Interview von Florian im September 2019

Tags: , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige




  • Werben bei Tough Magazine