<

Interviews

Veröffentlicht am: August 29th, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Auf Messers Schneide“: Die KrawallBrüder im Interview

Seit über 25 Jahren sind die KrawallBrüder jetzt unterwegs und mit „Auf Messers Schneide“ erscheint das neue, achte Album der KrawallBrüder. Wir haben uns mit den Musikern über die neuen Songs, der Entstehung, vielen Hintergründen und weiter Themen unterhalten!

Moin. Wo erwischen wir euch/dich gerade?
Pascal: Es ist Samstag Abend, 14 Tage vor VÖ., eine der letzten Proben für die Releaseshow beim „Mühlenrock“ / Simmertal ist soeben abgeschlossen und tatsächlich sitze ich endlich mal wieder gemütlich auf der Couch um 21:12 und beantworte dieses Interview.
Flo: Bei mir ist es Montag Abend, nach einer stressigen Woche mit Videodreh und diversen Proben. Und immer noch jede Menge Arbeit vor Album VÖ und den ersten Shows mit den neuen Songs inkl. Tourvorbereitung. Uhrzeit: 22:30 !
Tom: In der Firma nach offiziellem Feierabend. Aber da bin ich meistens. Somit hat man dann Abends auch mal Zeit, so ein Interview mit 2780,56 Fragen zu beantworten 😉.
Swen: Es ist Dienstagabend, kurz vor 23 Uhr, nach, und in einer neuen stressigen Woche…

Mit „Auf Messers Schneide“ erscheint am 30.08.2019 euer neues Album. Wie liefen die Arbeiten im Studio? Alles wie immer oder gab es Veränderungen im Vergleich zu „mehr hass“?
Pascal: Tatsächlich war die Arbeit an „Auf Messers Schneide“ relativ ähnlich wie zum Vorgänger. Drei Monate Studio, geballte Aufmerksamkeit auf das Werk gerichtet und mit der ersten Woche Studio wurde auch der erste Song geschrieben, in diesem Falle „Alerta“. Es lief also ganz gut und wir sind absolut mit dem Ergebnis zufrieden.
Flo: Ich denke wie immer mit massig Zeitdruck lief das ganze recht gut ab. Ich glaube das Pascal und Phil dieses mal mehr experimentiert haben als bei den Vorgängeralben. Aber das Ergebnis find ich super.
Tom: Die Arbeit im Studio, war eigentlich, wie immer bei uns. Aber dieses mal irgendwie routinierter, als sonst.
Swen: Ähnlich wie beim Vorgänger… maximales Output in minimalster Zeit :-D Ich für meinen Teil würde mir etwas mehr Zeit wünschen, aber Pascal braucht wohl auch den Druck.

Wie kam es dazu, dass ihr das Album „Auf Messers Schneide“ genannt habt? Gab es auch Überlegungen, es anders zu nennen?
Pascal: Nein, der Albumtitel steht im Vorhinein immer schon fest, der spukt mir irgendwann im Kopf rum und ist dann gesetzt. „Auf Messers Schneide“ sollte bereits ein Song auf dem letzten Album werden, da fehlten aber die Ideen und Konzept, was wir nun absolut treffend gefunden haben und mit den Herren von Ost+Front auch perfektioniert haben.
Flo: Da hat wohl Pascal alles zu gesagt.
Tom: Jop.
Swen: Pascal hat glaube ich jetzt schon die nächsten fünf Albumtitel parat :-D Wobei dieser hier auch wirklich mal wie die Faust auf’s Auge passt.

Thematisch geht es um tiefe Freundschaften („Freunde fürs Leben“), tiefen Hass („Auf Messers Schneide“), unseren so tollen Sozialstaat („So wahr mir Gott helfe“) oder auch um das Vorspielen irgendwelcher Gefühle/Situationen („Scheinheilig“) – das ist nur ein kleiner Teil der Themen, die ihr auf dem neuen Album behandelt. Woher nehmt ihr die Ideen und was inspiriert euch bzw macht euch so wütend?
Pascal: Im Titelsong geht es nicht um tiefen Hass, eher um die Passion des Tötens. In „Scheinheilig“ geht es auch nicht um ein Vorspielen sondern um blindes Folgen/Blinde Verirrtheit. Aber tatsächlich geht es bei „Freunde für’s Leben“ um die ein bis zwei echten Freunde die man im Leben findet.
Woher Inspirationen kommen? Keine Ahnung, plötzlich sind sie da die Ideen und wenn ein Song rausmöchte kommt er raus und wird auch gut, weil er nicht aufgesetzt wird, sondern plötzlich da ist! Auch wenn ein Thema schonmal da war, heisst das für uns nicht, dass man es nicht nochmal anschneiden kann, finde ich.
Flo: Da ich absolut kein Talent habe um Texte zu schreiben, stammt das alles aus Pascals Feder. Jedoch finde ich die Umsetzung der Themen, bzw. die textliche Verarbeitung unschlagbar. Es sind eben keine 08/15 Texte wie man sie schon zu tausenden kennt.
Tom: Ich denke Pascal bedient sich des Alltags, der aktuellen Geschehenslage und eigenen Ideen und Erlebnissen und formt daraus dann, die immer zur Musik passenden, Lyrics.
Swen: Pascal saugt alles was in seinem Umfeld gesagt oder passiert auf und wandelt aus allem alles in Texte um glaube ich… :-D
Vieles sind keine einfachen Themen und so manches lässt auch dem Hörer seinen Spielraum für eigene Interpretationen und seine Identifizierung damit.

„Einer der letzten“ – ein Song darüber, dass man sich nicht verändert, egal was passiert. Den Song kennt man bereits vom „Unverholen & Unverzerrt“-Album. Jetzt allerdings elektrisch – warum habt ihr den Song für das Album nochmal aufgenommen und war das schon länger klar?
Pascal: Es war eine Überlegung, aber nicht schon länger klar. Der Song ist ein Kracher und ein Publikumsliebling, wenn er zum Ende des Sets zelebriert wird. Wir fanden eine rockige Version wertet den Song nicht ab, gegenüber anderen peinlichen Versuchen Songs umzuschreiben, sondern legt ein sauberes Brett vor.
Flo: Anfangs war ich von der Idee nicht so begeistert. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Mittlerweile finde ich das es einer der stärksten Songs auf dem Album ist. Ein perfektes Pendant zur langsamen Version das voll ins Ohr geht und hängen bleibt.
Tom: Der Songs ist einfach zu gut. Ich bin eigentlich null der Akustik oder Balladen Typ und fand aber selbst hgiert die Akustik Variante schon mega gut. Somit ist mir diese Version des Songs noch lieber.
Swen: ich war, wie Flo auch, zu anfangs nicht sonderlich begeistert, aus einer guten Nummer etwas „neues“ zu machen… wie Pascal schon sagte, gibt es genug peinliche Versuche davon. Auch wenn ich das „Original“ noch immer besser finde, ist es ein solides Stück geworden.

Den Song „Auf Messers Schneide“ habt ihr in zwei Versionen aufgenommen. Die normale Albumversion mit (ich nenn es mal) ungewöhnlichem Schlagzeugspiel und als Bonus-Song mit „normalen“ Schlagzeugspiel. Wie kam es dazu?
Pascal: Der Song wurde ganz normal geschrieben, wie ein klassischer KB Song. Wir sind seit einem knappen Jahr mit Jockel und Patte von Ost+Front befreundet und nachdem der Text fertig war, dachten wir, das wäre doch die Gelegenheit mal etwas Neues auszuprobieren!? Gesagt, getan die Berliner angerufen und die waren direkt Feuer und Flamme für die Idee ein gemeinsames Projekt umzusetzen. Und so kam es, dass zur Standardversion eine Version mit Synthie-Einlagen und programmierter Bassdrum dazukam, die einfach mal aufzeigt, dass ein KB Song auch anders sein kann, oder auch Bearbeitung verträgt.
Flo: „Bearbeitung verträgt“, hehe. Ich finde es war an der Zeit mal etwas zu experimentieren. Vielleicht für manche anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber das legt sich schnell. Jedenfalls passen die Elektro-Effekte (oder wie man es nennen will) sehr gut zum Song und in das Thema. Ich freue mich schon das Ding Live zusammen mit OST + FRONT zu spielen…!
Tom: Was ist denn am Schlagzeugspiel da „ungewöhnlich“? Im Prinzip ist genau das, passend zum Song und den darin hervorgehobenen Synthie Elementen. Ist vielleicht nicht KB Typisch, aber auch nicht ungewöhnlich. Dafür ist es umso besser und – nimmt mächtig Fahrt auf – 😉.
Swen: Ich glaube das ist der favorit Song der Platte bzw. sogar der letzten Jahre… Nicht ganz nach dem üblichen Schema, aber dennoch ein typischer KB Song, und man wollte halt auch mal etwas neues machen. Ich glaube gerade deshalb ist er etwas ganz Besonderes. Die normale Version ohne Synthie Elemente höre ich inzwischen gar nicht mehr :-D
Der eine oder andere wird wahrscheinlich am rumheulen sein, aber da kann ich nur sagen, Stock aus dem Arsch, und mal über den musikalischen Tellerrand schauen.

„Ein Leben lang“ – die Hymne darauf, dass es die KrawallBrüder ein Leben lang geben wird. Was treibt euch an? Ist das eine Garantie von euch? („…noch einmal 25 Jahre…“)
Pascal: KB ist seit 26 (!) Jahren mein dauerhafter Begleiter, also bereits länger als die Hälfte meines Lebens, es wäre törricht zu denken, das würde irgendwann aufhören. Somit unser Garantiesiegel, dass es zumindest zu unseren Lebzeiten kein Ende geben sollte, wenn nicht etwas Unvorhergesehenes passiert!
Flo: Sehe ich genau so. Bei mir begleitet mich KB seit mittlerweile 16 Jahren. Also fast mein halbes Leben. Zwar zeitweise nicht so intensiv wie bei Pascal, aber dennoch immer präsent. Und ja, noch kein Ende in Sicht!
Tom: Also wegen mir noch „zweimal 25 Jahre“ 😉.
Swen: Ähnlich wie bei Flo, begleitet mich die Band seit 16 Jahren… seit jenem Perkele, Boots & Braces und Krawallbrüder Konzert im Oktober 2003 in Schramberg :-D

Ebenfalls am 30.08.2019 erscheint ein zweiter Teil der „Unverholen & Unverzerrt“-Reihe. Wie fand die Song-Auswahl statt?
Pascal: Es gab wieder einen Song, der im Schädel kreiste und nicht so recht auf’s Album passen wollte, aber als Akustik Version bestens zu vertonen war. Dazu kam ein Song vom neuen Album, nämlich der, der perfekt zu jedem gemütlichen Abend an der Theke passt, wenn die wahren Gefühle aus einem herauskommen. Der Rest sind wieder einige der grössten Hits aus allen KB Schaffensphasen.
Flo: Ich konnte auch meinen Wunschsong „Unsere Strassen“ nach großem Zweifeln der anderen durchdrücken. Und Siehe da, Der ist sau gut geworden.
Tom: Wie gesagt, bin ich nicht wirklich der Akustik Freund und habe mich somit auch bei der Auswahl der Songs weitestgehend enthalten. Umso übberraschender war ich, als die Songs Gestalt annahmen und ich die ersten „RAW“ Versionen im Studio gehört habe. Das Endergebnis jedenfalls hat auch mich dann überzeugt.
Swen: Ich habe mich hier wie Tom, eher in Zurückhaltung geübt, da ich auch kein Balladen und Akustikliebhaber bin… aber dennoch ist es souverän solide geworden.

Wann folgt eine Akustik-Tour?
Pascal: Das wird nicht passieren!
Flo: Sag niemals nie! Aber aktuell planen wir das nicht.
Tom: Das passiert niiiiiicht!
Swen: Wenn Tom sich mal endlich ein Cajon anschafft! Also nie :-D

Apropos Tour – die „Auf Messers Schneide“-Tour startet im Oktober. Wie bereitet ihr euch vor?
Pascal: Wir proben und haben Premiere einiger neuer Songs auf der Releaseshow am 30.08., weitere werden für Oktober folgen und ab dann fest im Set verankert sein. Sprich jeder übt seinen Part, Gesangsstellen und Gitarrenriffs werden abgesprochen und aufgeteilt und dann schauen wir, ob das auch zusammen klingt.
Flo: Proben, Proben, Proben und zuhause seinen Kram üben. Dann wird es noch eine Tourprobe mit allem drum und dran geben. Aber wir sind gut im Zeitplan. Somit kann es dann auch los gehen. Ich bin heiss drauf!
Tom: Wir proben aktuell schon ein wenig (was für uns schon viel ist), zusätzlich übt jeder seine Parts und vor der Release-Show wird dann alles zu einem großen Ganzen zusammengeführt. Die ersten Proben haben wir bereits hinter uns und es macht mächtig Laune.
Swen: Üben und etwas generalproben. Also nicht mehr und nicht weniger als vor jeder Tour. Im Zeitalter der Digitalen Technik und Klickspuren kann man seine Sachen zum Glück ganz gut zu Hause üben und vorbereiten.

Was können die Fans erwarten und was erwartet ihr von der Tour?
Pascal: Die Fans werden ein KB Album bekommen, das nicht 100% unserer eigenen Norm entspricht, sondern ab und an ausbricht. Nicht falsch verstehen, für uns ist jede kleine Exkursion in andere Gefilde schwierig, dem Hörer fällt das Meiste vermutlich nicht einmal auf. Die typische KB Hymnenhaftigkeit bleibt eh erhalten. An der Tourplanung, bzw. am Bühnenbild etc. sind wir gerade dran. Es soll etwas Neues werden, etwas Frisches, nicht die x-te Pyro, die eh nicht in allen Häusern durchführbar ist! Einfach erscheinen und Spass haben, das sollte eh im Vordergrund stehen, oder?
Flo: Bin bin gespannt wie wir die Ideen um die Bühne umsetzten werden. Wie gesagt, wir sind dran! Und es soll was neues werden. Feuer und Pyro sieht man mittlerweile echt überall und es ist einfach nix besonderes mehr. Der Zuschauer bekommt eine saubere Mischung aus alten und neuen Songs, die er sich zusammen mit einigen Bierchen rein ziehen kann.
Dann läuft das Ding!
Tom: Wir wollen die Tour, genau wie das Album etwas anders gestalten und auch hier jede Menge neue Element mit einbringen und nicht zum 1000ten mal die alt eingefleischte KB „Bühnenshow“ zum Besten geben. Eben mal anders, moderner und vor allem mit viel Action.
Swen: Es wird halt alles ein klein wenig anders, als es die letzten Jahre war. Pyro und Leinwände macht halt jeder und es ist kein Effekt mehr da, der den Konzertbesucher jetzt vom Hocker haut. Ich bin da eher der Typ cleane Bühne mit wenigen kleinen, aber dafür effektiven Highlights. Ich bin gespannt, was am Ende dabei rauskommen wird und auch was sich unsere Crew dazu einfallen lässt.

Neben der „lauten“ Live-Tour gibt es auch wieder eine Biergarten-Tour. Was dürfen sich die Fans darunter vorstellen?
Pascal: Die „Biergartentour“ löst in 2019 die „Kneipentour“ ab, die wir immer zur VÖ eines Albums durchgezogen haben. Da aber aktuell noch August ist und das Wetter hoffentlich stabil und sonnig bietet sich doch an, das Ganze einfach Draussen stattfinden zu lassen. Die Biergartentour ist eine Promotour zum neuen Album, ohne Livemusik, Eintritt natürlich frei, wo wir mit den geneigten Hörern trinken und Spass haben, nicht mehr aber auch nicht weniger! Natürlich haben wir auch das Album im Gepäck und das ein oder andere Shirt und signieren auch alles!
Flo: Das wird auf jeden Fall anstrengend. Aber ich bin immer interessiert mich mit unsren Fans / Hörern zu unterhalten und Feedback oder Kritik zu kassieren. Dabei fließt auch das ein oder andere Bier.
Tom: Hier wird wie immer mächtig getrunken. Das Album läuft im Biergarten, es ist wie ein offen zugängliches Meet and Greet. Wir sind zu jeglichen Schandtaten bereit und freuen uns total drauf.
Swen: Wie immer ein gemeinsamen gemütliches Stell dich ein, auf das Album, welches es neben einer kleinen feinen Auswahl an neuem Merch auch zu kaufen geben wird. Mucke hören, Bierchen trinken und das evtl. noch bei gutem Wetter, klingt doch nach einer runden Sache. Leider kann ich aufgrund meiner Arbeit nicht mit dabei sein. ☹

Ganz aktuell wurde das Deutschrock Festival abgesagt und quasi wie aus dem Nichts wurde das „Scheiss Drauf“-Festival von Steffen Kiederer (unter anderem) aus dem Boden gestampft. Wie wichtig ist der Zusammenhalt, gerade wenn mal etwas nicht so läuft? Auch hier stehen die Fans im Mittelpunkt, die nicht enttäuscht werden sollten…
Pascal: Die Absage des Deutschrock-Festivals war wie alles an der Veranstaltung auf lange Sicht betrachtet eher dubios, zumal verschiedenen Personengruppen auch insgesamt vier (!) verschiedene Gründe zur Absage mitgeteilt wurden, die sich nicht unbedingt deckten. Dass Steffen (Kiedi) hier das Zepter ergriffen hat und den Leuten eine gute Alternative in Eisleben geboten hat ist natürlich prima, gleichfalls aber auch clever, schliesslich geht das Event in 2020 weiter. Dass die meisten Bands den Gedanken unterstützt haben ist ebenfalls sehr geil und mal ehrlich: Das war schon eine echt geile Party!!!
Flo: Stimmt, die Party war echt gelungen. Wir hatten den ganzen Mittag über echt viel Spaß. Was bestimmt auch an den ganzen befreundeten Kollegen lag. Daher waren wir abends auch nicht mehr so in Topform.
Wir wollten das Festival nicht absagen weil wohl die meisten Leute wegen uns ihre Tickets gekauft haben. Die Leidtragenden wären somit die Konzert/Festivalbesucher gewesen. Und das kam für uns nicht in Frage.
Tom: Hier nochmal großes Lob an (Kiedi) für seinen Einsatz und sein Engagement. Er hat das SDF für alle Teilnehmenenden Bands und auch Besucher zu einem spitzen Fest gemacht. Gerne wieder….
Swen: Es war ein gelungenes kleines feines Fest, wir hatten den ganzen Tag draußen bei gutem Wetter unseren Spaß, was sich auf der Bühne Gott sei Dank kaum bemerkbar gemacht hat :-D
Ich denke auch, dass die Spontanität und der Zusammenhalt, da jetzt noch was auf die Beine zu stellen das ganze auch zu so einem Spaß gemacht hat… Mal schauen ob das auch in Zukunft so bleibt.

Thema Festivals: Auch hier gibt es mittlerweile wieder einige zur Auswahl. Wie wichtig ist euch der Mix aus Bands/Genres? Oi, Punk, Metal, Ska – bunt gemischt, ein umso bunteres Publikum?
Pascal: Wir sind aktuell vertreten auf Deutschrock, Oi! und Metalfestivals und das beschreibt unser Publikum/unsere Zielgruppe auch am Besten. Wenn wir zu Punkfestivals geladen werden, die wir im Übrigen auch gerne spielen, scheisst sich spätestens nach Veröffentlichung unseres Namens eine Gruppe Besserwisser ein und jammert beim Veranstalter rum, das kann man sich sparen, von demher müssen die Line-Ups auch nicht zuu bunt sein!
Flo: Ich habe immer gerne auf Punk- Festivals gespielt. Das kann auch meinetwegen noch mal etwas mehr werden. Allgemein hätte ich nichts dagegen auf „bunteren“ Festivals auch Genreübergreifend zu spielen. Das so etwas funktioniert sieht man ja bei den ganz großen Festivals.
Tom: Da ich ja ursprünglich ohnehin aus der Hardcore & Metal Ecke komme, freue ich mich auch hier über einen bunten Wechsel an Genres, Besuchern und Festivals.
Swen: Ich hätte auch nichts dagegen wieder mehr Punkfestivals und generell die eine oder andere subkulturelle Show zu spielen. Aber wie Pascal schon sagte, scheißt sich wieder ne kleine Gruppe ein und der / die Veranstalter haben oft leider nicht das Entsprechende Rückgrat um das dann durchzuziehen. Genreübergreifend darf es auch gerne sein, ich bin da nicht mehr so festgefahren. So lange man weiß wo man steht und wo man herkommt ist alles legitim.

TOUGH TIPP: CD-Review: „KrawallBrüder – Auf Messers Schneide“

Bitte beendet folgende Sätze!
Immer wenn ich trinke, passiert/passieren…
Pascal: …Sachen die zu hier zu erwähnen den Jugendschutz sprengen würden!
Flo: …bin ich voll.
Tom: … ganz magische Dinge, mit mir und meiner Umgebung ! 😉
Swen: … Dinge an die ich mich nicht mehr erinnern kann, die dann folgerichtig niemals passiert sind. Logisch 😉

Fannähe ist uns wichtig, weil…
Pascal: …wir keine arroganten Rockstars sind, sondern Typen wie Du und ich. Das heisst nicht, dass wir Bock auf Nervfans oder Typen, die nichts zu erzählen ham haben.
Flo: …ich mich gerne auf einem gewissen Level unterhalte. Solange man ein gemeinsames Thema hat.
Tom: … man hier direktes Feedback bekommt und auch jede Menge interessante Leute kennenlernt.
Swen: …weil wir uns noch nie für etwas besseres gehalten haben.

KB live ist immer…
Pascal: …eine 95/5 Chance auf gute Show oder Totalausfall!
Flo: …spektakulär und zum ausrasten verpflichtet.
Tom: …eine Reise wert.
Swen: …spannend. :-D

Wenn wir mit dem Bus unterwegs sind,…
Pascal: …weiss man nicht ob Crew oder Band besoffener ist und wer unverletzt wieder rauskommt!
Flo: …ein entspanntes reisen mit Busparties die auch mal aus dem Ruder laufen können.
Tom: …GIBT ES KOLLATERALSCHÄDEN
Swen: müssen wir Gott sei dank nicht selbst fahren und können unterwegs auch pennen… und feiern.

Immer direkt und ehrlich, niemals scheinheilig, weil…
Pascal: …alles andere eh nichts bringt.
Flo: …man nur so die richtigen Freunde findet und sein Rückgrat behält.
Tom: …alles andere Quäse ist.
Swen: …sich so die Spreu vom Weizen trennt und ich mich nicht mit unnötigem Mist belasten muss.

Was bedeuten euch folgende Wörter?
Familie
Pascal: Der wichtigste Halt in jedermanns Leben, sollte es zumindest sein!
Flo: Nachhause kommen und glücklich sein.
Tom: Da ich der einzige in der Band, ohne selbst gegründete Familie, bin und auch sehr viel Wert auf meine Freiheit lege, kann ich da nicht wirklich mitreden.
Swen: Rückhalt, schöne Momente, Homebase, Vertrauen, Urlaub fürs Gehirn und trotz Verpflichtungen irgendwie nie nervig.

Freunde
Pascal: Kommt gleich nach Familie, kannst Du Dir aber an weniger als 5 Fingern abzählen!
Flo: Es gibt immer wenige. Aber die, die da sind bleiben auch für immer!
Tom: Alte Freunde werden immer weniger, ab und an kommt mal wer neues dazu. Alles in allem, aber sehr wichtig.
Swen: Ebenfalls wie Familie, nur ab und an mal nervig :-D Man muss hier aber auch ganz klar zwischen Kumpels und Freunden trennen.

KrawallBrüder 2023
Pascal: Labelungebunden mit Album Nummero 12.
Flo: Immer noch mit Flo an der Gitarre / Gesang!
Tom: Immer wenn ich trinke 2.0 😉
Swen: 1 ½ Dekaden in einer festen Besetzung

Tough Magazine
Pascal: Kenne ich seit zig Jahren, als Du mit einem Mini-Internetauftritt losgeforzelt hast.
Flo: Regelmäßig Interviews beantworten und ab und zu mal lesen.
Tom: Sollte es als App geben.
Swen: Nicht immer optimal auf ein Interview vorbereitet und schafft es trotzdem gefühlte 6543,21 Fragen zu stellen :-P Steht hinter uns, seit dem es das Magazin gibt.

Vielen Dank, die letzten Worte gehören euch.
Pascal: Es bleibt nicht viel zu sagen: Habt Spass mit unseren beiden Veröffentlichungen, die am 30.08.2019 erscheinen, nehmt Euch ein bißchen von dem, was wir sagen zu Herzen und denkt drüber nach, viel Spass auf der Releaseshow und der darauffolgenden Tour!
Flo: Danke für das Interview! Geht am 30.08.2019 in die Läden und holt euch das Ding! Ansonsten sehen wir uns hoffentlich auf der Tour. Ich hab Bock und bin heiss! Bleibt frisch untenrum! -> Flo!
Tom: Ich hoffe Ihr feiert weiter mit uns und bleibt noch viele Jahre so treu und besucht unsere Konzerte.
Swen: Viel Spaß mit den beiden Alben, ich hoffe wir sehen uns auf der tour und ansonsten, bleibt euch wie immer selbst treu.

Interview von Florian im August 2019

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Archiv

  • Werben bei Tough Magazine

  • Google Anzeige