<

Konzertberichte k-k-IMG_5630

Veröffentlicht am: Januar 15th, 2015 | durch Florian Puschke

0

Broilers (22.11.2014 – Bielefeld, Seidenstickerhalle)

Die Broilers haben – nicht zuletzt wegen der Zusammenarbeit mit den ebenfalls aus Düsseldorf stammenden Toten Hosen – in den letzten Jahren einen rasanten Höhenflug erlebt. Sprach man bei dem 2011 auf People Like You Records erschienen „Santa Muerte“ bereits von einem Riesenerfolg, so hat der aktuelle Longplayer „Noir“ noch einen drauf gesetzt. Charteinstieg auf Platz 1 und volle Hallen, wo immer die Broilers sich blicken lassen. Nicht viel anders war es auch in der Bielefelder Seidenstickerhalle.

Als Opener haben die Broilers auf dieser Tour verschiedene Opener eingeladen. Während andernorts 4 Promille die Meute auf Touren brachten hatten in Bielefeld die Rostocker Punk Institution Dritte Wahl diese Aufgabe. Der Dreier, der Live auf „das beste Rainer Langhans-Double (O-Ton Sänger Gunnar)“ am Keyboard zurückgreift, ging dann auch gleich in die Vollen. Neben bekanntem Material wie „Auge Um Auge“ oder „Zeit Bleib Stehen!“ gab es auch den neuen Song „Der Schatten“ von der Split-Single mit Farbenlehre. Die Jungs schafften es, beachtliche Reaktionen beim Publikum hervorzurufen. Kein Wunder, denn wer Dritte Wahl, die sich bereits seit 1988 mit kritischen und unbequemen Texten  auf den Brettern der Republik herumtreiben, nicht kennt hat definitiv was verpasst.

Mit dem wachsenden Bekanntheitsgrad des Headliners ändert sich natürlich auch das Publikum, welches man mittlerweile eigentlich als bunt gemischt bezeichnen kann. Von alten Punks und Skins bis hin zur modischen Outdoorbekleidungsträgerin mit nicht ganz passender Handtasche war so ziemlich alles vertreten, was in der Ostwestfälischen Metropole daheim ist. Mit dieser Melange war dann auch die Seidenstickerhalle zu guten 2/3 gefüllt. Während die einen bei Agnostic Fronts „Gotta Go“, welches als Intro aus den Boxen schallte, freudestrahlend anfingen zu tanzen, schauten sich andere wiederum fragend an. Aber als es dann losging und der Vorhang fiel sah man keine Unterschiede mehr. Die Broilers wurden abgefeiert und die Party nahm ihren Lauf. Die Bühnendeko stellte eine Skyline dar, die immer wieder unterschiedlich Beleuchtet wurde. Es wurde nahezu die gesamte „Noir“ gespielt, dazwischen natürlich ein Querschnitt aller Alben inkl. „Zurück zum Beton“, „Vanitas“ und „Held in unserer Mitte“. Natürlich durften auch die obligaten Coverversionen „Skinhead Love Affair (Bad Manners)“, „One Step Beyond (Madness)“ und im Zugabenteil  „Zusammen (Slime)“ nicht fehlen. Als besonderes Gimmick erwies sich die Verköstigung des heimischen Likörs „Bielefelder Luft“ von welcher Sänger Sammy so angetan war, das er noch einige Male einen Nachschlag forderte. Auch die Anekdoten von früheren Stippvisiten in der Nachbarstadt Herford wurden begeistert vom Publikum aufgenommen. Als nach guten 2 Stunden die Show beendet wurde, blickte man nur in glückliche und zufriedene Gesichter. Die Broilers haben mit diesem Konzert wieder mal eine gute Visitenkarte hinterlassen und ich denke, den Zenit dürfte die Band noch lange nicht erreicht haben.

Ein Dank gilt auch noch der örtlichen Security, die immer freundlich und zuvorkommend die Lage im Griff hatte.

Konzertbericht von Kai Paetsch

Tags: , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Aufwärts ↑