<

Interviews

Veröffentlicht am: Mai 2nd, 2017 | durch Florian Puschke

1

Wilde Jungs: Sänger Tyson im „Unbesiegt“-Interview

Mit „Unbesiegt“ melden sich die Wilden Jungs mit ihrem neuen Album zurück. Wir haben mit Sänger Tyson über die neuen Songs und weitere Themen gesprochen!

Hallo, wo erwischen wir dich gerade?
Tyson: Eigentlich zwischen Tür und Angel. Nein – im ernst. Wir sind gerade voll in den Vorbereitungen zum Album Release, das Spreewald Open Air steht an, die Tour muss geplant werden – wie du siehst, uns ist und wird nicht langweilig.

Ihr seid mit dem Album „Unbesiegt“ wieder zurück – was ist seit „Hasspirin“ und somit in den letzten vier Jahren passiert?
Tyson: Nach dem wir die Band Ende 2014 fest gefahren hatten stand erst mal Scherben zusammen kehren auf dem Programm. Es gab viele Personelle Wechsel und es dauerte dann doch länger bis sich die richtigen Charaktere gefunden hatten. 2016 haben wir unsere Live Präsenz zurück geschraubt und uns ans Songwriting und die Vorproduktionen  zu „Unbesiegt“ gesetzt und siehe da, die Maschine lief als wenn nichts gewesen wäre.

Du sagst, dass dir deine Tochter bei deiner Schreib-Blockade geholfen hat – wie muss man sich das vorstellen?
Tyson: Wenn das Ergebnis unbefriedigend ist oder du erst gar nicht zu einem Endergebnis kommst weil du dich fest gefahren hast dann kann es daran liegen dass das Bild im Kopf nicht klar zu erkennen war. Ich bin zeichnerisch total unbegabt aber bei meiner jüngsten hat die Kunst sich für den Kanal der Malerei entschieden. Es ist egal ob du mit Tönen, Vokalen oder Farben malst, das Bild musst du schon bevor du anfängst klar vor Augen haben und das war bei mir einfach nicht der Fall. Kinder sind einfach unbefangen, denen geistert auch nicht soviel Müll im Hirn herum wie bei den Erwachsenen.

Wilde Jungs – Interview-Gruß – Tough Magazine 2017

Die Texte wirken sehr authentisch und verarbeiten sicherlich auch die schwere musikalische Zeit, die ihr durchlebt habt. Habt ihr an ein komplettes Ende gedacht?
Tyson: Nein. Entweder du bist Musiker oder du bist es nicht. So was hängt man nicht einfach so an den Nagel wie einen getragenen Hut. Natürlich kommt man immer wieder mal an einen Punkt, wo alles aussichtslos erscheint aber das ist doch bei allem im Leben so. Das Wilde Jungs ein Verfallsdatum in sich tragen will ich nicht mal abstreiten, wir sind ja auch alle keine Jungs mehr aber so lange wir noch was zu erzählen haben, ist kein Ende in Sicht.

Thema Authentizität – wie wichtig ist sie euch?
Tyson: Authentizität ist im täglichen Dialog und Treffen mit anderen das Wichtigste. Wenn man denkt, dass jemand nicht das ist was er darstellt oder versucht darzustellen/blendet, verliert dieser schnell den Respekt und seine Glaubwürdigkeit…z.b. kommen einige Mitglieder musikalisch aus anderen Bereichen und das ist von der breiten Fächerung dann immer noch authentisch, musikalisch aber vielseitiger.

Wie würdet ihr die Songs mit euren Worten beschreiben?
Tyson: Energie geladenes Kraftfutter für Geist und Seele. Ehrlich, offen und direkt auf den Punkt gebracht. Die Songs stehen für sich und sind in ihren Aussagen und der Intentionen klar und deutlich. Die Songs und Texte legen den Finger direkt in die Wunde und sollen zum Nachdenken und kritischer Selbstreflexion anregen.

Wilde Jungs – Atmet die Gewalt

Neben den ernsten Songs gibt es auch auf „Unbesiegt“ eine ordentliche Portion Humor wie zum Beispiel in „Senorita“ oder „Voll oder nüchtern“ – sind das die Songs zum Durchschnaufen oder zum Live-Schunkeln?
Tyson: Natürlich sind die Themen überwiegend revolutionär, gesellschaftskritisch und auf die Fresse – aber Humor ist wenn man trotzdem lacht. Wenn wir nichts mehr zu lachen hätten, gäbe es vermutlich auch gar keinen Grund mehr den Hammer zu schwingen. Natürlich dürfen ein paar spaßige Partynummern auf einem Wilde Jungs Album genauso wenig fehlen wie bei einem Live Konzert.

Ihr habt einen Label-Wechsel zu Drakkar durchgeführt; was sind da die Hintergründe?
Tyson: Da gibt es eigentlich gar nicht viel zu sagen. Wir haben zwei Longplayer und eine EP in unserer Zeit bei R&K raus gebracht. Die Verträge waren erfüllt und wir mit neuen Ideen auf Freiersfüßen. Wir waren, was die Studioarbeit und das Produzieren angeht, ja schon immer weitestgehend autark und selbstständig unterwegs. Da hingehend wollten wir uns auch weiter entwickeln und da hat sich mit Drakkar auch der richtige Partner gefunden.

Was würdet ihr sagen, was läuft im Moment oder schon länger bei uns verkehrt? Ich habe was von Orwell’scher Parallelen gelesen – wird oder ist der Roman „1984“ schon Realität?
Tyson: Als aller erstes mal dieses betreute Denken, was uns da über die Medien eingetrichtert wird. Entweder haben wir hier Meinungsfreiheit oder wir haben sie nicht. Es gibt den Begriff „eingeschränkte Meinungsfreiheit“ genauso wenig wie den Begriff „ein bisschen schwanger“. Da helfen auch keine Lippenbekenntnisse über Einigkeit und Recht und Freiheit. Fakenews, Hasskommentare, Netzneutralität, das System hat der Meinungsfreiheit schon lange den Krieg erklärt und das erkennen wir an diesen schwammig definierten Begriffen, die sich gegen alles und jeden einsetzen lassen, der nicht auf Linie ist.

Wie sehr freut ihr euch darauf, wieder auf die Bühne zu gehen? Und vor allem dort die neuen Songs abzufeuern?
Tyson: Das Leben findet da statt, wo man etwas sehen hören riechen und fühlen kann…live heißt nicht umsonst live und wir sind mehr als bereit Arsch zu treten!

Wilde Jungs – Meine Richtung

Nun kommen noch Fragen abseits der Musik! Was sind eure Helden aus der Kindheit?
Tyson: Mein Vater und meine Großeltern.

Gibt es einen Albtraum, den ihr hattet und niemals vergessen werdet?
Tyson: An so was kann ich mich nie erinnern.

Wie reagiert ihr, wenn ihr auf der Strasse erkannt werdet?
Tyson: Ist mir nur einmal passiert und da unterhält man sich eben zwischen Babywindeln und Bananen im Rewe.

Manche Dinge will und muss man unbedingt mal machen. Welche drei Dinge stehen auf eurer To-Do-Liste?
Tyson: Ich lebe meine Traum. Jeden Tag aufs Neue – mal mehr und mal weniger.

Welchen Film habt ihr zuletzt im Kino gesehen?
Tyson: Assassins Creed

Bei welchem TV-Programm schaltet ihr sofort ab?
Tyson: Dafür müsste man ja erst einmal Bock haben einzuschalten. Ich selbst schau überhaupt kein TV und soviel ich weiß zieht sich diese Verweigerungshaltung durch die ganze Band wie ein roter Faden. Für einen Freidenker ist das schon eine Beleidigung der eigenen Intelligenz was da auf diesen medialen Erziehungsprogrammen läuft. Kleinhalten und unten halten durch Unterhaltung, Hip Hip Hurra, Idiograzy is coming.

Vielen Dank für die Zeit!

Interview von Florian im Mai 2017

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Ein Kommentar zu Wilde Jungs: Sänger Tyson im „Unbesiegt“-Interview

  1. Hotte says:

    Hallo erstmal an alle die hier lesen,
    also das ist ja mal ein geiles Interview, klare Worte von einem authentischem Tyson. Ehrlich, offen und direkt auf den Punkt gebracht.
    Freue mich schon auf meine Ltd. SpecialEdition: Kann man bestellen unter:
    http://wildejungsshop.de/Unbesiegt-Ltd-Special-Edition
    Und wer es lieber kleiner mag bestellt das Digipak oder das Jewelcase auf
    http://www.wildejungsshop.de
    Und auf die Live-Partys freue ich mich ganz besonders, weil da geht es bei den „Wilden Jungs“ mal richtig geil zur Sache.
    Also bis dahin
    Hotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑