<

Interviews rykers

Veröffentlicht am: Oktober 24th, 2015 | durch Florian Puschke

0

Ryker’s: Die Hardcore-Band im Interview

Mit „Never Meant To Last“ ist das neue Album der Hardcore-Band Ryker’s erschienen. Wir sprachen mit Dennis und Chris über die Songs, anstehende Konzerte und private Dinge!

Hallo zusammen, wobei erwischen wir euch gerade?
Chris: Am Flughafen von LA – warte auf meinen Heimflug.

Dennis: Beim krampfhaften Versuch deine komische Einstiegsfrage mit einem lässigen Spruch zu kontern.

Nach dem Comeback-Album „Hard to the Core“ aus dem letzten Jahr habt ihr nun mit „Never Meant To Last“ mehr als deutlich klar gemacht, dass ihr zu 100% zurück seid! Ihr habt Bock! Kann man das so stehen lassen?
Dennis: Das würde ich so unterschreiben. Ja, haben wir. Und zwar extrem.

Chris: Absolut! Und ich kann vielleicht ergänzen, ‚Mehr denn je!‘ – Es fühlt sich einfach gut an und ich denke, wir haben da ein richtig starkes Album abgeliefert – bin sehr auf die Reaktionen gespannt.

Mit Dennis habt ihr einen neuen Frontmann. Lief die Eingliederung reibungslos?
Chris: Klar und das war auch nicht anders zu erwarten. Dennis war und ist die einzige und richte Wahl. Er ist ein alter Freund der Ryker’s Familie und wir kennen uns eine Ewigkeit – jetzt stehen wir gemeinsam auf der Bühne und es fühlt sich an, als hätten wir nie was anderes gemacht.

Dennis: Die Aufnahmeprüfungen waren hart, aber die Eingliederung läuft bislang reibungslos.

Gebt uns mit euren Worten einen Einblick in die neuen Songs!
Dennis: Jeden einzeln? Echt jetzt? Boah.. Alter… Na gut… „My Demons“ ist der perfekte Opener. Man muss den Zuhörer gleich im ersten Song so dermaßen ins Sofa drücken, dass er nach frühestens 5 Songs wieder Herr seiner Lage ist. „Fairplay Overrated“ ist besonders Dank Mike Dijan der perfekte Song, um im Spätherbst bei tiefstehender Sonne mit einem Ford Taunus über die Brooklyn Bridge zu cruisen. „Pig Justice“ ist der Song, den die Leute am wenigsten von uns erwartet hätten. „The Outcasts Voice“ ist einer der Hits der Platte. „The Tenth Level“ ist die zweite Welle, um den Zuhörer wieder ins Sofa zu drücken. „We Aint go away“ ist dank Samuel’s Gesang total rund und einzigartig. „The Age Of…“ ist um kurz wieder runterzukommen und neue Kräfte für die zweite Runde zu sammeln. „The Downfall“ ist der perfekte Soundtrack zum Betrachten des Plattencovers und eignet sich auch hervorragend zum Haare föhnen. „Back to Basics“ ist auch ein Song mit Hitpotential. Bei „Enemy of the people“ läuft die Riffmaschine wie geschmiert. „Distractions“ ist einer meiner Lieblingssongs, weil er so schön oldschoolig nach vorne geht. „Remembrance“ ist der perfekte Song um auf die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Brooklyn Bridge zu scheissen. Der „Cowboy Song“ am Ende ist das Sahnehäubchen auf der bunten Torte. Ich persönlich find den Song großartig. Da hat Flo echt einen rausgehauen!

Chris: Dankeschön Dennis ;-)

Zum Song „High Five In Your Face With A Chair“ habt ihr ein Video gedreht! Was wollt ihr mit dem Titel ausdrücken, denn viel deutlicher kann ein Songtitel wohl kaum sein…
Chris: Hmmm, lass es mich so sagen, es gibt vereinzelte Personen, die eine Menge Unsinn verbreiten. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt mag das gut gehen, aber irgendwann platzt einem der Kragen.

Ryker’s – High Five In Your Face With A Chair

Das Album ist auch als Vinyl erhältlich – war euch das wichtig? Seid ihr selbst LP-Junkies?
Chris: Ja! Absolut! CD’s sind klasse und praktisch, aber es geht nichts über Vinyl, damit sind wir aufgewachsen!

Dennis: Ja, das war wichtig. Es geht nichts über Vinyl, die Magie des leisen Knisterns, wenn man die Nadel auflegt und die Spannung, ob man die richtige Geschwindigkeit erwischt hat. Sich dann hinzusetzen und ein großes Textblatt rauszuziehen, auf dem man auch ohne Lupe problemlos alles lesen kann, macht das Erlebnis rund.

Wie sieht die Zukunft aus? Habt ihr weitere konkrete Pläne oder lasst ihr erstmal alles auf euch zukommen?
Chris: Es sind Shows in Leipzig und Berlin geplant und ein paar weitere werden die Tage bestätigt, darüber hinaus lassen wir alles auf uns zukommen.

Wo können wir euch in diesem Jahr live sehen?
Chris: 4.12. Leipzig / 19.12. Berlin

Eine Frage noch aus einem ganz speziellen Anlass; ein Freund von euch wird vermisst. Wie ist da die Lage und habt ihr noch wichtige Infos, die ihr loswerden wollt?
Chris: Es gibt da leider keinen neuen Stand. Ihr könnt gerne alle unsere Facebook-Suche teilen!

Kurze, knappe Fragen, die nicht so viel mit der Musik zu tun haben. Was habt ihr immer im Kühlschrank?
Dennis: Coca Cola und Kinder Maxi King

Chris: Wasser und Chilis

– Was wird man bei euch nie im Kühlschrank finden?
Dennis: Pepsi Cola und Kinder Pingui

Chris: Einen Orang-Utan

– Wie sieht für euch ein perfekter Tag aus?
Chris: Aufstehen, angenehme – private Ding erledigen – 15:30 Fussball schauen – Mannschaft gewinnt – eigene Show spielen und abräumen – duschen – feiern – schlafen – repeat!

Dennis: Aufstehen, in Ruhe frühstücken, zum Strand, Surfen, in der Hängematte chillen, Grillen, Musik machen, Schlafen.

– Wenn es Superkräfte geben würde, welche hättet ihr gerne?
Chris: Gerne das Superman Programm, aber ohne diese scheiss- Kryptonite Allergie.

Dennis: Ich hätte gern die Fähigkeit Plastikmüll rückstandslos zu vernichten. Am liebsten mit coolem Move.

– Ihr könntet drei Dinge in diesem Land grundlegend ändern, welche wären das?
Chris: Die Schere zwischen Arm und Reich muss angegangen werden.
Die Justiz agiert suboptimal.
Ehrlichkeit könnte gerne wieder Einzug in die Politik halten.

Dennis: In diesem Land ist einiges im Argen. Da reichen drei Dinge nicht aus und ich tu mich sehr schwer damit nur drei auszuwählen, ohne hier jetzt ein riesiges Fass aufzumachen.

Vielen Dank für die Zeit, die letzten Worte gehören euch!
Dennis: Danke für eure Zeit, die abwechslungsreichen Fragen und euer Interesse!

Chris: Yep, besten Dank für den Support!

Interview von Florian Puschke im Oktober 2015

Tags: , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Aufwärts ↑