<

Interviews

Veröffentlicht am: Mai 25th, 2018 | durch Florian Puschke

0

Punk und Inklusion: Metzer58 im turboassigen Interview

Metzer 58. Wobei erwischen wir euch gerade?
Metzer58: Bei einem guten Katerfrühstück. Croissants, Marmelade und O-Saft. War ne harte Nacht.

Metzer 58. Was für ein Bandname. Wie kam dieser zustande?
Metzer58: Unser erstes Konzert fand in einem linken Wohnraumprojekt an der Metzerstraße 58 statt. Danach wurde das Haus abgerissen…Verständlicherweise…

Eure Band ist etwas Besonderes, weil ihr Inklusion nicht nur beschreibt, sondern lebt. Beschreibt uns das Besondere, das Schöne aber auch das Schwierige dieser Konstellation!
Metzer58: Unser Ansatz ist, dass wir erstmal pauschal allen alles zutrauen. Dabei stößt man durchaus mal an Grenzen, aber öffnet an anderer Stelle ungeahnte Möglichkeiten. Es geht weniger darum, was wir nicht können, sondern darum was geht. Behindert sind wir doch alle irgendwie, aber das muss uns nicht daran hindern ne gute Zeit zu haben und etwas auf die Beine zu stellen. In einer perfekten Welt würde weniger zwischen Menschen unterschieden, sondern mehr miteinander gefeiert.

Schwierigkeiten in unserer Konstellation liegen eher darin, dass wir 8 Leute sind. Nicht ganz einfach beim Transport & Unterbringung. Die paar obligatorischen special needs, wie Tatjana führen, weil sie blind ist oder ein offenes Ohr für Fragen und Wehwehchen zu haben standen uns noch nie im Wege.

Eure CD ist komplett DIY. Was ist für euch das Besondere an der CD?
Metzer58: Haha, dass es eine CD wurde, lag einfach daran, dass wir keine Kohle für eine Vinyl-Pressung hatten. Dem entgegen stand, dass wir ja garnicht wussten, ob es noch Menschen gibt die CDs kaufen und auf Mitleidskäufe verzichten wir herzlich gerne. Klar war, wir mussten das Ding irgendwie aufpeppen und dabei günstig zusammenklöppeln. Also hat sich Lennart hingesetzt, 20Stunden an einer Linolplatte geschnitzt, Materialproben verglichen, zusammen mit Ralf, Tatjana, Kai und Andreas Illustrationen für Innen und Außen gestaltet, ein Konzept für Faltung und Klebung entwickelt, mit Niklas Siebdruck draufgeballert und die CDs gebrannt, Sticker gedruckt und ein paar schnieke Details untergebracht, wie die Tortenspitze unter dem Vinylrohling. Da freut es uns sehr, wenn selbst Vinylliebhaber trotz zweite-Wahl-Medium zugreifen und unsere Arbeit zu schätzen wissen. An der Stelle vielen Dank für die 5-Sterne-Bewertung für‘s Artwork ;)

Metzer58 – Kiosk

Volle Kanne Turboassi. Ist der Name Programm bei Metzer58?
Metzer58: Der Satz fiel irgendwann am Rande einer Bandprobe. Wir mochten den Bierbezug „Volle Kanne“, weil wir Bier mögen. Auch wenn es mal durch die Luft fliegt oder uns auf dumme Ideen bringt. Die sind schon mal „Turboasi“ und so wie wir durchtrieben von Widersprüchen, mit einem Hang zur Provokation und natürlich mit einem Augenzwinkern. Also klar, wir sind eiskalte Asseln *grrr*…

Ihr habt 8 Songs auf eurer CD. Wie sind diese entstanden? Wer schreibt die Songs bei euch?
Metzer58: Früher haben wir in der Regel gejammt und dann kam in Niklas oder Bombe irgendetwas hoch, was dann zu Texten wurde. Mittlerweile läuft das tendenziell andersherum. Niklas kommt mit Texten und Fragmenten und dann werkeln wir gemeinsam am musikalischen Unterbau. Woher er seine Inspiration zieht…Geh mal ins Butt‘s ;)

Eure Songs handeln von Suff Suff und von Kiosk nach Kiosk ziehen. Ist das Besondere unserer Welt, oder sogar die Freiheit zwischen Kiosken zu finden?
Metzer58: Also wir sind der Freiheit schon zwischen Kiosk und Kiosk begegnet. Muss wohl was dran sein.

Tough Tipp: CD-Review: „Metzer58 – Volle Kanne Turboassi“

In dem Song „Zum Alten Raketen Cafe“ singt ihr von Sehnsucht. Wer ist der besungene Mann in dem „alten Raketen Cafe“.
Metzer58: Der kleine Mann, der von der Gentrifizierung vertrieben wird. Das sind wir alle. Von den 3 Bandmitgliedern, die mal am Hansaring wohnten ist keiner mehr dort, so wie die Läden, die dort nach und nach geschluckt werden. Wohl leider nicht nur ein Münsteraner Problem.

Welches Lied ist euer persönlicher Favorit auf der CD?
Metzer58: Schwere Frage. Beste Stelle ist auf jeden Fall das Bieröffnen: „Gib mir alles, Gib mir nen Drink, a neckbreaking Shot *pflop* “. Wir haben‘s erst mit Genickbruch-Geräuschen probiert, aber so wie‘s jetzt ist isses gut und es war lecker in der Soundkabine.

Wo befindet sich der von euch beschriebene Pfad der Erleuchtung?
Metzer58: Wenn wir das wüssten…

Gab es schon Angebote von größeren Labels für euch?
Metzer58: Ich hab heut noch nicht in‘s Postfach geguckt. Warte…nein.
Es wäre schon schön, passende Leute zu finden, die uns bei der ganzen Arbeit (und das sind Booking, Merch, Aufnahmen, Internetauftritt, Finanzierung etc. nun mal) unter die Arme greifen. Da könnten sehr feine Dinge für alle Seiten entstehen, also warum nicht. (es muss ja auch kein groooßes Label sein)

Wie laufen Metzer 58 Live Konzerte ab?
Metzer58: Ganz einfach, wir zwingen die Leute zu ihrem Glück. Wer beim dritten Lied noch nicht tanzt, dem helfen wir dabei. Rasten selber gern aus und das scheint durchaus ansteckend zu sein. Wir starten immer mit einer gut durchdachten Setlist, aber am Ende wird doch alles spontan auseinandergenommen, auch weil wir das Publikum einbeziehen und sowas wie eine wechselwirkende Symbiose provozieren. Symbiose…Kann man das trinken?

Gab es schon Anfragen größerer Bands, die euch als Support wollten?
Metzer58: Wölfi schreibt uns ungefähr täglich, wann wir denn endlich mit den Kassierern spielen, aber wir lassen den Fisch noch zappeln, damit es dann richtig geil wird, wenn es soweit ist.
Ich packe mir regelmäßig an den Kopf, wenn ich daran denke mit wem wir schon alles gespielt haben. Kaputt Krauts, WTG, N°ord und so sind Bands die sonst bei mir daheim rauf und runter laufen. Yammy.

Metzer58 in 10 Jahren. Was denkt ihr? Was möchtet ihr in dieser Zeit erreichen?
Metzer58: Mit dem Drive der letzten Jahren ist alles möglich. Wenn alles gut läuft spielen wir in 10 Jahren in der selben Konstellation wie heute, bloß mit mehr Leuten vor der Bühne, mehr Alben im Gepäck, mit einem geilen Label an der Hand und einer Flasche Pfeffi in der anderen.

Was bedeuten euch die folgenden Worte:
a. Punk: ist was du draus machst
b. Inklusion: muss praktisch werden
c. Wegsehen: hat noch niemandem geholfen
d. Fans: sind Verrückte, aber wir mögen sie
e. Weitermachen: ohne Frage
f. Metzer 2018: Konzerte, Liebe, Laola

Vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte gehören euch.
Metzer58: Danke an Alle die sich die Zeit genommen haben das Review wie das Interview zu unserer Platte zu lesen. Wir sehen uns auf Tour. Falls wir in eurer Stadt nicht spielen, schreibt uns eine Mail an metzer58@gmail.com. Wir kommen bestimmt. Lasst euch von dem ganzen Mist da draußen nicht ärgern. Gibt auch noch gute Sachen. Lasst und die zusammen pushen. Grüße von der Metzer Gang und auf Bald!

Interview von Thorsten im April 2018

Tags: , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine