<

Interviews

Veröffentlicht am: September 15th, 2017 | durch Florian Puschke

0

Nothing But Thieves: „Broken Machine“-Interview

Mit „Broken Machine“ haben Nothing But Thieves gerade ihr zweites Album veröffentlicht – wir haben mit dem Gitarristen Joe über eine japanische Reparaturmethode von Keramik, den derzeitigen Erfolg und die anstehenden Konzerte gesprochen!

Hey Joe, wo erwischen wir dich gerade?
Joe: Wir nutzen gerade jede Minute, um für unsere Tour am Ende des Jahre zu proben. Wir haben unseren eigenen Proberaum in London, in dem sich unser ganzes Equipment befindet – er hört auf den Namen „The Stables“ („Die Ställe“). Gewonnen beim Skateboarden.

Euer neues Album „Broken Machine“ ist seit dem 08.09.2017 erhältlich – wie war die Spannung davor?
Joe: Es ist eine deutliche Erleichterung, dass das Album jetzt draussen ist. Wir haben über ein Jahr an den Songs gearbeitet, das ist eine lange Zeit, um alles geheim zu halten. Es wird sehr spannend werden, diese Songs zu präsentieren. Das Set verbessert sich mit jedem Song!

Wie war die Arbeit im Studio?
Joe: Die Arbeiten im Studio waren wahrscheinlich eine der besten Zeiten, die wir als Band gemeinsam verbracht haben. Wir haben das Album in 6 Wochen aufgenommen, was sehr schnell ist und zeigt, dass die Energie sehr gut ist. Wir haben in 2 Studios gleichzeitig gearbeitet, ich weiß gar nicht, ob das schon viele Bands vorher gemacht haben.

Was sind eure Inspirationen? Gerade was die Texte angeht?
Joe: Wir hatten eine harte Zeit währen des ersten Albums, von da kam sehr viel Inspiration. Wir haben jeden Gig, den wir bekamen, gespielt und so sind wir ausgebrannt. Viele Songs sind durch Gespräche vor dem Bus entstanden. Die Texte handel davon, was uns interessiert oder uns verärgert. Brexit war ein großes Thema, Atheismus und das Aufwachsen ebenso…

Kommen wir zur japanischen Reparaturmethode Kintsugi – was hat das mit eurem neuen Album zu tun?
Joe: Wir sind so glücklich, wie es aussieht. Wir stießen auf die Kunstform und schickten sie dem Menschen, der unser letztes Album auch gestaltete, Steve Stacey und der hat es echt gerockt! Es zeigt, wie etwas zerbricht, aber wenn man es wieder repariert, sieht es noch schöner aus als vorher!

Könnt ihr euren aktuellen Erfolg in Worte fassen?
Joe: Mit beiden Händen, glücklich, versehentlich…

Die Festival-Saison ist vorbei – wie war sie für euch?
Joe: Es war großartig! Wir hatten sehr oft Schluckauf auf dem Weg sowie Salmonellen und Messerspitzen in den Augen, aber es war gut! Du kannst den Beat der Menge auf einem Festival spüren!

Im November kommt ihr für vier Konzerte nach Deutschland – was können die Fans erwarten?
Joe: Wir haben bisher noch keine Solo-Shows in Deutschland gespielt, wir sind somit sehr gespannt. Außerdem spielen wir ja das neue Album, es wird also ein Erlebnis für beide Seiten!

Vielen Dank, die letzen Worte gehören euch!
Joe: Das folgende Statement stimmt. Das vorherige Statment stimmt nicht.

Interview von Florian im September 2017

Nothing But Thieves – Amsterdam

Tags: , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑