<

Interviews

Veröffentlicht am: Januar 21st, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Leaders Of Tomorrow“: Perkele im Interview

Mit „Leaders Of Tomorrow“ hat die schwedische Band Perkele ihr neues Album veröffentlicht. Wir haben uns mit dem Sänger und Gitarristen Ronnie über viele Themen rund um die neuen Songs unterhalten.

Hallo Ronnie, wo erwischen wir dich gerade?
Ronnie: Ich fahre gerade mit dem Zug von der Arbeit nach Hause. Aufgeregt ohne Ende, weil wir morgen unser neues Album „Leaders Of Tomorrow“ veröffentlichen. Hoffentlich sind unsere Supporter genauso aufgeregt!

Ja, euer neues Album „Leaders Of Tomorrow“ wird am 18.01.2019 veröffentlicht. Wie war die Arbeit im Studio? Alles wie immer, oder habt ihr irgendwas anders als sonst gemacht?
Ronnie: Die Arbeit war beides: hart und fantastisch! Da sind so viele Erwartungen und somit mussten die Songs, an denen wir 5 Jahre gearbeitet haben, im Studio super klingen. Der Sound musste sich entwickeln und wir haben dem Aufnehmen mehr Liebe gewidmet. Das Studio war dasselbe, wie bei „A Way Out“ und wir wussten, dass Jacob (Produktion und Technik) das liefern kann, was wir uns wünschten.

5 Jahre sind seit dem letzten Album vergangen. Konntet ihr es aushalten oder juckte es schon länger in den Fingern?
Ronnie: Ja, wir konnte es aushalten. Wir haben keine Deadline – es kann 2, 5, 10 Jahre dauern oder es kommt nichts mehr. Das Wichtigste ist, dass wir sehr zufrieden mit den Songs sind. Aber das Jahr nach dem Aufnehmen war schon hart, da wir ja bis zum Release-Datum warten mussten. Aber jetzt sind wir da und extrem gespannt, wie ich vorhin schon sagte.

Perkele – One Day

Ihr habt etwas am Sound gearbeitet und Metal-Parts mit eingebaut. Habt ihr da schon länger drüber nachgedacht?
Ronnie: Das ist eigentlich witzig, irgendwie hat keiner daran gedacht, dass wir schon immer Metal/Heavy-Parts im Sound hatten. Besonders New Wave und britischen Heavy Metal. Das hört man auch in Songs wie „Maktbegär“, „Psychopath“, „My Home“ oder „Roots“, um nur einige zu nennen. Aber dieses Mal floss auch Thrash Metal und Death Metal mit ein. Es ist, meiner Meinung nach, dumm und langweilig, sich nicht all die ganze Musik anzuhören da draussen. Manchmal nutze ich Jazz Akkorde, Blues-Solos oder wir spielen Funk-Beats. Wenn man sich unsere Alben nochmal ganz genau anhört, dann werden viele Menschen hören, dass wir von all dem etwas in unserem Sound haben. Das ist das, was Perkele ausmacht – die Liebe der Musik!

Wie erarbeitet ihr einen Song? Wie kreiert ihr so unglaubliche Melodien wie in „Miss U“, „The Winner“ oder „Leaders Of Tomorrow“?
Ronnie: Danke schön! Ich warte immer ab, ob eine Melodie auftaucht. Wenn sie es nicht tut, haben wir keinen Song. Ich sammel alle guten Dinge, höre sie und mein Gehirn arbeitet dann eine Weile. Ich bin sehr dankbar, dass so viele Menschen unsere Musik mögen und uns untersützen.

Was beeinflusst euch, gerade bei den Texten?
Ronnie: Die Welt und die Tatsache, dass ich arm und mit einem betrunkenen Elternteil aufgewachsen bin. Ich bekam nichts geschenkt und musste sehr hart arbeiten um da zu sein, wo ich heute bin. Ich nutze die Musik, um Menschen zu stärken und mit meinen Erfahrungen kann man zeigen, dass alle Träume wahr werden können. Es geht nämlich – ich habe Perkele und meine wunderbare Frau.

25 Jahre Perkele – habt ihr da jemals dran gedacht, als ihr die Band gegründet habt?
Ronnie: Nein, das ist absolut unglaublich. Ich bin jeden Tag dankbar. Ich habe meine Lieblingsband Strebers 1991 vor 300 Menschen spielen sehen und gesagt, dass ich das auch eines Tages möchte. Ich habe es geschafft.

Was machst du, wenn du gerade keine Musik machst?
Ronnie: Ich arbeite in der Software-Entwicklung für Kraftaufzüge und geniesse die Zeit mit meiner Frau.

Was läuft gerade in deiner Musik-Anlage?
Ronnie: Ich höre im Moment Jimi Hendrix, Bel’akor und Rainbow.

Bitte beende folgende Sätze.
Die „normalen“ Menschen können die Führer von morgen (Leaders Of Tomorrow) sein, wenn…
Ronnie: …sie verstehen, was sie zusammen schaffen können. Beide Seiten, intern und extern. Wir können uns selbst ändern und unseren Weg bestimmen. Wir können alle zusammen arbeiten und können die Führer von etwas Gutem sein.

Göteborg ist wunderbar, weil…
Ronnie: …wir eine großartige Atmosphäre haben, tolle Metal-Bands und nette Menschen, die auf dem Boden geblieben sind.

Wir heissen nicht „Paska“ oder „Pahuksen“, weil…
Ronnie: …Perkele was ganz starkes ist. Wenn du „Perkele“ in dir hast, kannst du vieles erreichen!

Die Record-Release-Show wird fantastisch, weil…
Ronnie: …wir tolle Fans haben. Ihr seid die Besten!

Tough Tipp: CD-Review „Perkele – Leaders Of Tomorrow“

Was bedeuten dir folgende Wörter:
Familie:
Ronnie: Meine Frau und Perkele

Liebe:
Ronnie: Meine Frau, Perkele und unsere Fans!

Freunde:
Ronnie: Besser ein paar richtige, als viele oberflächliche…

Konzerte:
Ronnie: Sing-A-Long!

Fans:
Ronnie: Macht Perkele zu der Band, die sie ist.

Aids (Band):
Ronnie: Haha…das ist das Ding, was Perkele kreiert hat. Auch ein Mix aus Punkrock und Thrash-Metal).

Tough Magazine:
Ronnie: Schreiben über gute Musik und ich lese es gerne!

Danke für die Zeit, die letzten Worte gehören natürlich dir.
Ronnie: Danke für dieses Interview. „Leaders Of Tomorrow“ wurde mit viel Liebe gestaltet und wir haben alles gegeben. Wir lieben es und hoffen, dass ihr es auch lieben werdet. Kommt vorbei, wir singen zusammen und haben eine tolle Perkele-Party! Danke!

Interview von Florian im Januar 2019

Tags: , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine