<

Interviews

Veröffentlicht am: Februar 20th, 2019 | durch Florian Puschke

0

„Du sollst frei sein“: Die Bad Nenndorf Boys im Interview

Mit „Du sollst frei sein“ ist das neue Album der Ska-Punkband Bad Nenndorf Boys. Wir haben uns mit der Band über die neuen Songs, Hannover und Michael Jackson gesprochen!

Liebe Bad Nenndorf Boys, zuerst einmal vielen Dank für eure Zeit, die ihr euch frei nehmt, um und die Fragen zu beantworten. Wobei erwischen wir euch gerade?
BNB: Physisch am Computer um die Fragen für das Interview zu beantworten ;) Psychisch eher damit beschäftigt ordentlich die Werbetrommel für das neue Album zu rühren und für die Konzerte zu proben. Da ist eine ganze Menge zu tun!

Seit 2000 seid ihr aktiv und jetzt mit „Du sollst frei sein“ eine neue Veröffentlichung. Beschreibt die Entstehungsgeschichte der Platte und was sie euch bedeutet. Ein Befreiungsschlag?
BNB: Wir denken nicht, dass es ein Befreiungsschlag sein sollte , oder so gemeint ist. Der Titel passt eher zu unserer westlichen Weltanschauung. Alle sollen frei sein. Aber ob wir das sind ist jedem selbst überlassen, da man sich mit Arbeit, Konsum und allem anderem wieder selbst gefangen nehmen kann und viele auch dadurch gefangen sind. Die Arbeit am Album vollzog sich über einen langen Zeitraum hinweg. Für uns war es wichtig ein Thema zu haben mit dem jeder von uns, ganz auf seine Art, etwas anfangen konnte. „Du sollst frei sein“ ist von daher eher ein gemeinsames Lebensgefühl. Etwas was wir uns wünschen, nicht nur für uns sondern für möglichst viele. Es kann sehr befreiend sein neue Wege zu gehen, etwas anders zu machen und verdammt nochmal seinen Arsch hochzukriegen und endlich damit anzufangen. Das war das Gefühl zu Beginn der Aufnahme.

Du sollst frei sein“ ist ein toller Albumtitel. Auch das Cover passt. Welche Albumtitel standen noch zur Auswahl und welche würden überhaupt nicht funktionieren?
BNB: Das ist schwierig. Um ehrlich zu sein wissen wir auch die anderen Vorschläge nicht mehr. Aber man sollte sich keinen Album Titel auzssuchen mit dem Gedanken ob es funktioniert oder nicht. Wir würden immer das nehmen, was uns gefällt. Wir haben gelernt uns selbst zu vertrauen. Einzelaktionen oder Kopfgeburten funktionieren bei den Bad Nenndorf Boys nicht. Es geht eher darum einen Titel zu finden der uns als Band emotional berührt. Mit dem wir uns identifizieren können. Auf diese Weise kommt der kreative Prozess in Gang. Kreativität passiert nicht im Kopf sondern im Herz. In Liedern geht es um Gefühle die ausgedrückt werden, dazu kommt natürlich noch viel Handwerksarbeit und Fleiss. Wäre das alles nicht so könnten wir auch Schlager machen. Ganz sicher hätten Titel die funktionieren sollen nicht funktioniert.

Auf der Platte bekommen wir 11 hochkarätige Songs, die allesamt toll produziert sind. Wurden im Aufnahmeprozess noch mehrere Songs eingespielt und falls ja, was passiert mit diesen? Werden diese auch irgendwann in die Freiheit entlassen?
BNB: Wir haben natürlich noch mehr Material gehabt. Allerdings wurde kein weiterer Song aufgenommen, was nicht heißt, dass  diese nicht für ein weiteres Album verwendet werden können. Vielleicht braucht die ein oder andere Idee noch etwas Zeit… Wir haben sehr viel Mühe und Akrebie auf die Aufnahme verwendet. Also eher nach dem Motte: lieber wenige Songs, dafür gut durchdacht und produziert. Die Zeit war einfach reif für diese Songs. Sie passten irgendwie zusammen und bilden eine kleine Geschichte. Sie beschreiben sehr gut einen großen Abschnitt in der Bandgeschichte.

Bad Nenndorf Boys – Freisein

Eure Band besteht aus 6 Menschen. Alles Freigeister und wie fallen bei euch die Entscheidungen Tour/Setliste/Platte/Proben/Merch etc.?​
BNB: Immer gemeinsam. Wichtige Ideen oder Vorschläge werden eingebracht und dann wird abgestimmt. Aber eigentlich sind wir oft einer Meinung. Über die Jahre haben sich unterschiedlich Bereiche herausgebildet in denen jeder relativ frei entscheiden kann. Wir teilen fast alle Aufgaben auf. Das hat den Vorteil der Entlastung und jeder kann seine Stärken einbringen. Manchmal sind wir alle wie eine altes Ehepaar. Wir kennen uns sehr gut und wissen meist schon im Vorfeld was der andere denkt. Sicher haben wir auch großen Respekt voreinander und gehen vernünftig miteinander um. So können Differenzen auch sachlich diskutiert werden. Jeder von uns verwendet viel Zeit und Energie auf diese Band und gibt soviel wie er kann. Wenn man das im Kopf hat, gibt es eigentlich keinen Streit.

Le Ska c’est moi. So heißt eine eurer CDs und auch die neue Scheibe beginnt mit einer tollen Ska Nummer. Ist „Freisein“ eine der Eigenschaften im Ska-Punk und was bedeutet euch dieser Musikstil?
BNB: Ska Punk kann halt mehr als Ska oder Punk. Mann kann in der Strophe eine Geschichte mit toller Rhythmik unterlegen und dann im Refrain so richtig loslegen. Die Bandbreite ist größer. Wir haben einfach Lust darauf uns stilistisch breit aufzustellen. Das ist auch eine Form von Freiheit. Wir haben bewusst auch Stücke auf der Platte, die nicht unbedingt zum Genre Skapunk passen. „Tagtraum“ ist eher experimentell, „Türen“ ein Rocksong und „Rückenwind“ geht eher in die Singer/Songwriter Richtung.

Das „Willkommen“ ist bei euch nicht der Opener sondern an zweiter Stelle auf dem Album platziert. Wer erlaubt sich diese Freiheit und wie könnt ihr sicher gehen, dass „am Ende alles gut“ wird?
BNB: Am Ende wird immer alles gut! Das ist die Hoffnung, die uns auch durch schlechte Phasen trägt. Warum sollten wir das also hinterfragen? Positiv bleiben auch wenn es nicht immer so einfach ist! Willkommen ist ein wichtiger Song, der auf jeden Fall das anspricht was viele Denken: machen wir vor dem Unrecht und dem Betrug an uns leiber mal schön die Augen zu… man muss das immer wieder benennen weil die Ablenkungsmöglichkeiten so enorm gut sind. An erster Stelle steht aber immer die Wahrheit denn: Wahrheit mach frei! In Willkommen sagen wir dann die Wahrheit.

Schön wär‘s wir hätten mehr Muße“ heißt es in „Licht“. Und „Wir brennen hell heute Nacht“. Eine Kritik an Social Media und der Handy Generation. Was denkt ihr, wie kann man wieder mehr Muße in die Handy Gesellschaft importieren?
BNB: ​Einfach weglegen und nicht auf das Klingeln reagieren. Dann hast du auch mehr Zeit für die realen Dinge im Leben. Freunde, Partner, Kinder, Familie, … Das Handy und alles was damit zusammenhängt verändert uns enorm. Es ist Teil der Indentität geworden. Das ist bei uns nicht anders. Wir nutzen selbst als Band alle diese Wege um Menschen zu erreichen. Letztendlich ist es jedoch immer die persönliche Begegnung, zum Beispiel auf einem Konzert, die zählt. Davon haben wir noch viele im Kopf. Bei einem Post auf Facebook ist das nicht so. Es muss also darum gehen, bewusst diese echten und nachhaltigen Begegnungen zu suchen und zu pflegen. Das ist unbequemer und schwieriger aber auch echt.

Bad Nenndorf Boys – Wechsel

Bei „Wechsel“ dachte ich kurz an Mittelalterrock. Für euch eine neue Freiheit, auch andere Musikstile einfließen zu lassen. Wird es grundsätzlich in Zukunft mehr „Wechsel“ in der BNB Musik geben?
BNB: ​Es gab schon immer unterschiedliche Einflüsse was die Musikrichtung betrifft. Und da Georg auch Geige spielt lag das nahe. Auch auf anderen Platten hatten wir die Geige benutzt. Aber die anderen Mitglieder haben natürlich auch ihre Vorlieben. Jo z.B. bringt einen unverwechselbaren Blues /Rock Sound mit der Gitarre. Und das alles bildet den Bad Nenndorf Boys Sound. Wir sagen oft: Jeder hat seine eigenen Ideen und die kommen dann in die „Bad Nenndorf Boys Waschmaschine“. Am Ende klingt es immer nach dieser Band. Wir versuchen nicht stehen zu bleiben. Das grundsätzlichr Interesse an Musik innerhalb der Band ist groß. Dies bezieht auch eine generelle Offenheit für neue Stile oder Intrstrumente mit ein. Es ist schon spannend für uns so etwas mal auszuprobieren.

Auch Reggae mit „Gefühl“ erhalten wir in gleichnamigem Song. Reggae und Ska. Für euch wie Brüder?​
BNB: Wir denken schon. Schleißlich sind die beiden ja auch eng verwandt. Es passt immer gut einem groovigen Reggea Song mit Ska etwas aufzupeppen oder umgekehrt auch mal Tempo herauszunehmen.

Den Abschluss des Albums bildet mit einer Ballade mit absolutem Ohrwurmcharakter „Rückenwind“. Wer gibt euch den Rückenwind, um immer wieder weiter zu machen und was bedeutet euch dieses Stück?
BNB: Unsere Familien, Partner und Freunde, da sie uns immer unterstützt haben und uns den Rücken freihalten um das zu tun was wir sehr gerne machen. Die Menschen die unsere Konzerte besuchen und denen die Band etwas bedeutet. Es geht zwar auch ohne Rückenwind aber es ist natürlich viel schöner mit! Wir wollen das alles sehr und es macht uns noch immer einen Riesenspaß. Ans Aufhören denken wir also noch nicht.

BNB live. Erste Termine stehen an. Wie plant ihr die Tour und was ist für euch wahre Freiheit? Auf der Bühne oder im Studio bei der Aufnahme neuer Songs?
BNB: Wir sind froh über Sunny Bastards, die uns als Label sämtliche Freiheiten lassen und einfach darauf vertrauen, dass wir eine gute Scheibe an den Start bringen. Mit Solar Penguin sind wir, was das Booking angeht, sehr gut aufgestellt. Aber natürlich haben wir auch unsere eigenen Kontakte, die über viele Jahre gewachsen sind. Die Mischung machts! Wichtig ist für uns, dass wir hinter dem stehen was wir tun. Das fängt beim Songschreiben an und geht über die Aufnahme bis hin zur Veröffentlichung. Die Krönung bilden die Konzerte. Unsere Freiheit ist, dass wir diesen ganzen Prozess gestalten und alle Entscheidungen selbst treffen. Bad nenndorf Boys sind allein wir. Wir haben gemeinsam diese Band geformt und sie ist Teil unserer kollektiven Identität – also etwas von uns. Das macht uns frei…

Bitte vervollständigt die folgenden Sätze:

  • Michael Jacksons „BAD“…: …ist eine Hommage an BAD Nenndorf, da es ihm sicher auch mal gut getan hätte sich in unserem kleinen Kurort zu entspannen.
  • Hannover ist…: …die schönste Stadt der Welt.
  • Ohne Ska-Musik…: …gäbe es keine Bad Nenndorf Boys (hätten wir wohl Metal machen müssen).
  • Die Bundesliga kann…: …im Radio am Samstag die Fahrt zum Konzert richtig spannend machen.
  • „Du sollst frei sein“ entert die Charts, da sie…: …uns überhaupt nicht interessieren und wir dann der Überrraschungserfolg sind.

Was bedeuten euch die folgenden Begriffe:

  • Tanzbein: Wenn ein Song nicht da einschlägt ist er nicht gut.
  • Freisein Vs Steißbein: Eine Steißbein OP macht definitiv nicht frei!
  • Licht Vs Dunkelheit: Nur Licht kein Schatten – nur Licht
  • Bad Nenndorf: Total geiles Kaff
  • Tough Magazine: Auch total geil – ihr habt euch die Platte echt angehört! Danke!

Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören euch.
BNB: Bleibt kritisch und neugierig! Glaubt nicht jeden Scheiß! Es ist wichtig eine Alternative zum Mainstream zu haben und unterstützt diese! Bringt Liebe in die Welt! Kauft euch „Du sollst frei sein“ von den Bad Nenndorf Boys – die Scheibe ist echt super!

Interview von Thorsten im Februar 2019

Tags: , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine