<

Interviews

Veröffentlicht am: Februar 4th, 2018 | durch Florian Puschke

BRDigung: Das große „Zeitzünder“-Interview

Mit „Zeitzünder“ hat die Punkrock-Band BRDigung ein neues Album veröffentlicht, zudem sind die Musiker auf Tour – somit gab es einiges an Gesprächsstoff und wir haben uns Sänger und Gitarrist Julez geschnappt und ihm einige interessante Fragen gestellt!

Hey, wo erwischen wir euch gerade?
Julez: Momentan mitten in den letzten Vorbereitungen. Die stressigste aber definitiv auch beste Phase, wenn man ein neues Album raus bringt. Über zwei Jahre harte Arbeit finden endlich ihren Abschluss und wir sind sehr gespannt darauf, wie es den Leuten gefallen wird.

Mit „Zeitzünder“ erscheint euer neues Album. Wie seid ihr auf den Albumtitel gekommen und was sagt er aus?
Julez: Der Albumtitel funktioniert für uns auf zwei Ebenen. Zum Einen ist die politische Situation auf der Welt momentan sehr angespannt, sodass man sich manchmal nur fragen kann, wann die Zeit denn nun abgelaufen ist bis alles explodiert. Zum Anderen empfinden wir dieses Album als einen sehr großen Schritt, als eine Entwicklung für die Band, die eine neue Zeit begründet, eine spürbare Entwicklung.

Was würdet ihr als Unterschied zum Vorgänger „Chaostheorie“ bezeichnen?
Julez: Der Sound hat sich sehr weiterentwickelt und ich würde fast schon sagen, dass wir in dieser Hinsicht mittlerweile auf einer Stufe sind mit Bands wie beispielsweise Green Day. Die Instrumente klingen sehr differenziert und wir haben diesmal noch stärker als bisher darauf geachtet, dass im Mixing-Prozess wirklich alles zu hundertprozent unseren Vorstellungen entspricht. Insgesamt ist es ein extrem rundes Album geworden, was einen roten Faden vom Intro über 14 Songs bis zum Outro zieht und ich denke das wird am deutlichsten, wenn man die Platte ohne Unterbrechungen am Stück von Anfang bis Ende durch hört.

BRDigung – Die Hände hoch

Wie liefen die Arbeiten im Studio und was lief mal so gar nicht?
Julez: Wenn im Studio mal etwas komplett gar nicht läuft, dann ist man wahrscheinlich nicht gut genug vorbereitet. Das war bei uns zum Glück noch nie der Fall, da wir wirklich immer erst dann ins Studio gehen, wenn wir uns auch ganz sicher sind, dass die Qualität der Songs gut genug ist für eine Produktion. Und selbst dann gehen wir ja noch mal auf Nummer sicher und produzieren erst einmal vor, bevor es dann wirklich ans Eingemachte geht. Insofern lief die Arbeit ab wie immer, mal stressig, mal entspannt aber immer produktiv.

Zu den Songs „Alles anders“, „Die Hände hoch“ und „Mittelfingerautorität“ habt ihr Videos gedreht – wieso habt ihr euch für die Titel entschieden?
Julez: Wir wollen mit dem Album bestimmte Sachen verdeutlichen. Erst mal gibt es eine spürbare Weiterentwicklung der Band, eine in unseren Augen sehr geile und ich erinnere mich nicht daran, wann wir das letzte Mal so unfassbar viel Spaß an neuem Songmaterial hatten. Nun kommt es immer vor, dass man die Leute erst mal daran gewöhnen muss und deshalb haben wir gleich als erste Single als Statement den Song „Alles anders“ veröffentlicht. Das war etwas riskant, das war uns auch klar, aber am Ende hat es sich ausgezahlt, was uns natürlich extrem gefreut hat. Bei „Die Hände hoch“ war uns einfach die Botschaft wichtig und bei „Mittelfingerautorität“ wollten wir einfach nur mal auf die Kacke hauen. Dementsprechend auch das recht simple Videokonzept. Ein Raum, ein Vorschlaghammer und gib ihm!

Thema „Die Hände hoch“ – wie sehr stört euch dieser Missgunst und Neid? Auch im privaten Bereich oder als Band?!
Julez: Neid ist ja erst Mal nicht unbedingt etwas schlechtes, weil wenn Leute auf einen neidisch sind, dann scheint man ja irgendetwas richtig gemacht zu haben. Ansonsten interessieren wir uns aber nicht besonders viel dafür, was andere machen, denken oder schreiben. Im privaten sowieso nicht und als Band… Die Zeit, in der ich jedes Review gelesen habe, jeden Kommentar im Internet oder was irgendein unwichtiger Blog schreibt… Die ist lange vorbei, denn der Erfolg den man hat, der entsteht durch die eigene Leistung. Also konzentrieren wir uns nur darauf und alles andere wird sich schon irgendwie ergeben.

BRDigung – Mittelfingerauthorität

„Meine Idole sind tot“ beschreibt ja eigentlich, dass es auch mal vorkommen kann, dass man an das falsche glaubt, oder liege ich hier komplett falsch mit meiner Interpretation? Welche Situationen gab es da in eurem Leben?
Julez: Klar gab es das. Wobei sich das in diesem Song thematisch halt nur auf die Musik bezieht. Und ich weiß selber, wie es ist, wenn man als junger Mensch vor seinem Idol steht und fest stellt, dass der Typ da irgendwie halt nicht mehr ist als ein Wichser.

„Neues Leben“ – ein Song, der mich quasi umgehauen hat von der ersten Sekunde an. Welche Inspiration gab es hier?
Julez: Die schönste Inspiration der Welt: Mein Sohn!

Die „Zeitzünder“-Tour steht an – wie bereitet ihr euch vor? Gibt es Rituale? Nervosität?
Julez: Genau, die Tour steht an und geht bis Ende März quer durch Deutschland. Tickets gibt es auf Eventim, Reservix usw und alle Infos findet ihr auf unserer Homepage brdigung.com Feste Rituale gibt es eigentlich nicht. Vor den Shows wird noch mal kurz das Grobe besprochen und dann geht es los. Ein bisschen nervös ist man natürlich schon noch aber es hält sich mittlerweile in Grenzen. Wir sind da eher entspannt.

Tough-Tipp: CD-Review „BRDigung – Zeitzünder“

Als Support kommen die White Sparrows mit – wie kam da der Kontakt zustande? Und wie gefällt dir das neue Album der Jungs?
Julez: Der Kontakt entstand durch unser Label. Ich habe noch nicht alle Songs vom neuen Album gehört aber das, was ich gehört habe, klang schon mal richtig geil. Schon etwas ironisch, dass die Platte „Kein Applaus“ heißt, denn für so ein Ding kriegen die Jungs definitiv Applaus und das völlig zurecht. Und wir hoffen unsere Tour bringt ihnen auch die verdiente Aufmerksamkeit.

Außerdem feiert ihr dieses Jahr doch 15 Jahre BRDIGUNG, oder? Wie wird gefeiert? Was darf der Fan noch erwarten?
Julez: Ist das so? :D Fuck… Ja… Wir planen da natürlich etwas Unfassbares und Tolles. Es wird die Leute sprachlos machen, was wir zu unserem 15 jährigen Jubiläum so machen werden. Darüber wird man noch Jahre später reden! Im Ernst, kein Plan was wir da machen…

BRDigung – Alles Anders

Wann halten wir denn endlich mal ein Vinyl-Auskopplung in den Händen? 
Julez: Wir haben das schon mehrmals besprochen, uns jedoch bisher dagegen entschieden weil es für uns aktuell einfach noch keinen Sinn macht. Der Aufwand und die Kosten stehen da leider in keinem vernünftigen Verhältnis zu der doch recht überschaubaren Menge an Käufern. Die meisten Leute hören heute Musik auf ihren Handys, über mp3 oder Streaming Dienste. Das mag man jetzt gut oder schlecht finden, ist aber nun mal ein Fakt.

Was läuft (außer eurem Album) sonst zur Zeit bei dir privat?
Julez: Um ehrlich zu sein hatte ich in letzter Zeit kaum Luft für Musik. Das letzte, was ich gehört habe war das letzte Papa Roach Album F.E.A.R. Eine Band, die mich schon seit ihrem ersten Album begleitet und bei der ich es immer wieder noch erstaunlich finde, dass sie einen überraschen kann.

Was darf unter keinen Umständen im Tourbus fehlen?
Julez: Unser Einhorn natürlich! Und Alkohol. Und Spiegel. Und Scheckkarten. An mehr erinnere ich mich nicht :D

Smartphone, bester Freund/Freundin, Lieblings-Platte/CD – auf eines davon musst du 4 Wochen verzichten. Wofür würdest du dich entscheiden?
Julez: Definitiv die Lieblings CD weil auf die kann ich heutzutage ja mit meinem Smartphone zugreifen, während mein Kollege neben mir sitzt.

BRDigung – Zeitzünder Tour 2018 (Trailer)

Filme, Serien oder beides? Was guckst du im Moment?
Julez: Zuletzt habe ich die 5 Staffel von House of Cards gesehen. Eine unglaublich spannende Serie. Darüber hinaus..Walking Dead, Better call Saul und Designated Survivor. Viel zu viel Zeit die ich da verschwendet habe und ich bereue keine Sekunde ;)

Euer letzter Film im Kino?
Julez: The last Jedi. Unfassbar schlecht und ekelhaft, wie man den Charakter Luke Skywalker vergewaltigt hat. Und diese ganze „Social Justice Warrior“ Thematik, die Disney in diesen Filmen immer wieder unterbringt, geht mir auch tierisch auf den Sack. Nach Episode 1-3 hätte ich nie gedacht, dass ich mal sagen würde, dass es besser wäre, wenn George Lucas wieder die Kontrolle über die Marke StarWars bekommen würde.

Vielen Dank für die Zeit, die letzten Worte gehören natürlich euch!
Julez: Danke auch und danke an euch alle da draußen. Zeitzünder ist am Start! Holt es euch, hört es und besucht uns auf Tour. Alle Infos findet ihr auf brdigung.com oder auf Facebook.

Interview von Florian im Februar 2018

Tags: , , , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine