<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Januar 11th, 2018 | durch Florian Puschke

0

Unantastbar – Leben Lieben Leiden

Unantastbar veröffentlichen mit „Leben Lieben Leiden“ ihr neues Album. Es enthält 13 Titel, hat eine Spielzeit von 46 Minuten und erscheint bei Rookies & Kings.

Ich muss sagen, dass ich schon recht gespannt war, ob die Punkrocker aus Südtirol eine ähnliche Leistung oder sogar eine weitere Schippe zum Vorgänger-Album „Hand aufs Herz“ drauflegen können – und  sie können!

„Leben Lieben Leiden“ kann bei mir direkt mit dem tollen Artwork (Kompliment an Kerry Bomb) punkten, beim Hören dann in erster Linie ganz klar mit den tiefgängigen und gefühlvollen Texten. Es geht in vielen Songs um das Miteinander, das Zusammen-Sein, das Vermissen und das Niemals-Aufgeben! Das wurde bereits in den ersten drei Single/Video-Veröffentlichungen zu „Unsere Waffen“, „Du fehlst“ und „Nur noch diese Lieder“ sehr deutlich.

Aber nicht nur die Songs überzeugen mit einer Präsent an Gefühl, sondern auch „Mein größtes Glück“, „Unsterblich“, „Nie wieder fallen“ oder „Junge, wach auf“. Thematisch geht es darum, dass man viel mehr Wert auf das Leben legen muss und dass man alles schaffen kann, wenn man nur will. Das Motto lautet ganz klar: Hinfallen – Aufstehen – Weitermachen!

Gerade Songs wie „Du fehlst“, in dem der Verlust des Großvaters verarbeitet wird; oder „Mein größtes Glück“, bei dem man sich an die schönsten Dinge der eigenen Kinder erinnert, diese auch niemals vergessen wird und aussagt, dass man immer da sein wird (“….ich bleibe bei dir Dir, bin dein Anker und dein Hafen. Ich bin bei Dir, wann auch immer Du mich brauchst!”); oder eben auch bei „Unsterblich“, in dem man die Sehnsucht beschreibt – bleiben bei mir von Anfang an im Kopf. Bei letzterem gefällt mir übrigens der Break mit Zieharmonika und Posaunen ziemlich gut!

„Schlaflos“ beschreibt sehr gut, wie es ist, wenn man absoluten Liebeskummer hat – stark umgesetzt! Mit „Im Gleichschritt in den Abgrund“ wird dann, was ich so bisher nicht von Unantastbar kannte, politisch und es geht um das ganze System, welches heutzutage völlig verkorkst ist.

„Alles zerrinnt“ und auch „Bis die Lichter verglühen“ sind zwei sehr schöne Balladen, die sich zum einen mit der verlorenen Liebe und zum anderen mit dem Tod beschäftigen!

Wer also bereits die ersten drei veröffentlichten Titel für gut befunden hat, wird den Rest des Albums ebenfalls gut und gegebenfalls besser finden. „Nur noch diese Lieder“, „Unsere Waffen“ und „Du fehlst“ zählen für mich schon zu den besten Songs des Albums, allerdings kommen da dann noch „Mein größtes Glück“, „Unsterblich“ und „Nie wieder fallen“ dazu.

Auch die Geschwindigkeitswechsel in den Songs, wie zum Beispiel bei „Mein Größtes Glück“ oder „Ich bau alles neu“ finde ich super – die Strophen recht langsam und zum Refrain hin wird es etwas schneller!

Unantastbar setzen ihren Weg fort und präsentieren uns 13 emotionale, energie-geladene und sehr melodische Punkrock-Songs!

Unantastbar – Nur noch diese Lieder

LEBEN LIEBEN LEIDEN Tour 2018:
01.03.2018 Pirmasens, Quasimodo
02.03.2018 Osnabrück, Hyde Park
03.03.2018 Dresden, Reithalle
08.03.2018 Mannheim, Capitol
09.03.2018 Berlin, Huxleys Nee Welt
10.03.2018 Emden, Live Music Center
15.03.2018 Oberhausen, Turbinenhalle
16.03.2018 Münnerstadt, Mehrzweckhalle
17.03.2018 München, Tonhalle
08.11.2018 Hannover, Capitol
09.11.2018 Würzburg, Posthalle
10.11.2018 Zofingen (CH), Stadtsaal
22.11.2018 Frankfurt, Batschkapp
23.11.2018 Hamburg, Große Freiheit 36
24.11.2018 Stuttgart, LKA Longhorn
29.11.2018 Memmingen, Stadthalle
30.11.2018 Leipzig, Felsenkeller
01.12.2018 Köln, Essigfabrik
08.12.2018 Innsbruck, Music Hall

Unantastbar – Leben Lieben Leiden Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

4.5


User Rating: 4.7 (1 votes)

Tags: , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine