<

CD Reviews

Veröffentlicht am: Februar 11th, 2019 | durch Florian Puschke

0

Backyard Babies – Sliver & Gold

„Herzlichen Glückwunsch“!

Na, so kann man auch mal ein Review beginnen. Aber von vorne …

Ich möchte den Backyard Babies aus Schweden erst mal gratulieren, dass diese in unveränderter Besetzung mit Nicke Borg, Andreas „Dregen“ Tyrone Svensson, Johan Blomquist und Peder Carlsson nun schon seit 30 Jahren aktiv und unterwegs sind.

In dieser Zeit veröffentlichten die Backyard Babies Scheiben, die vor Energie strotzen und einige davon (ja natürlich die „Total 13“) sicherlich als Referenz gelten.

Nun aber genug in der Vergangenheit gekramt, denn ich möchte den Backyard Babies ein weiteres Mal gratulieren.

Denn mit „Sliver & Gold“ liegt mir hier ein Album vor, das am Stück weg gute Songs enthält, die sich zweifelslos in die Diskografie der 4 Jungs einreihen.

Das siebte Studio-Album der Band, das uns 10 Songs in 35 Minuten um die Ohren haut startet mit dem bereist bekannten „Good Morning Midnight“. Ein perfekter Opener, da hier die tolle Stimme von Nike Borg stark zur Entfaltung kommt und auch die Spielfreude der Band schnell ans Tageslicht (oder ja, Mitternachts-Licht) befördert wird.

Weiter geht die Rock’n’Roll Party mit tollen Riffs und dem coolen Rocker (ja hier riecht es wieder nach Social Distortion) „Simple Being Sold“. Mega Einstieg.

Dieser wird fast noch getoppt mit der ersten Single „Shovin‘ Rocks“ und dem „Rock’n’Roll“ Part in dem über die 30 Jahre Rock’n’Roll Geschichte gesungen wird. Erinnert mich ein wenig an Kiss und soll sicher genauso sein.

Doch die Party ist noch lange nicht vorbei, denn uns erwarten auf diesem Album weitere Kracher wie „Bad Seeds“ (Einfach ein rundum Sorglos-Paket), das von Dregen gesungene „44 Undead“ (endlich wieder eine Dregen Nummer, die ähnlich wie „Star War“ auch live einschlagen könnte) oder auch das Titelstück „Silver & Gold“.

Alles Songs, die gut nach vorne gehen. Doch auch was zum Durchschnaufen finden wir hier. Erwähnen möchte ich die im Mittelteil platzierte Ballade „Yes to all No“. Ohrwurmgefahr!

Alles in allem habe ich hier bei der Scheibe eine CD, die ich rundum empfehlen kann.

Leider mit 35 Minuten und 10 Stücken eine Nummer zu kurz aber deutlich mehr Gold als Silber auf dieser Veröffentlichung.

Solange die Backyard Babies und ähnliche Bands am Start sind, wird der Rock’n’Roll nicht sterben.

„Herzlichen Glückwunsch“ auch dafür!

Review von Thorsten

Backyard Babies – Good Morning Midnight

Backyard Babies – Sliver & Gold Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

4.7


User Rating: 0 (0 votes)

Tags: , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur

Florian Puschke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufwärts ↑
  • Letzte Posts

  • Newsletter

  • Archiv

  • Tough präsentiert:

  • Google Anzeige


  • Werben bei Tough Magazine