<

CD Reviews aelement-neonschwarz

Veröffentlicht am: September 29th, 2015 | durch Florian Puschke

1

Aelement – Neonschwarz

AELEMENT? Sagte mir bisher nix. Seit 2011 gibt es die Band aus Bremen nun schon und seit eben 2011 praktizieren AELEMENT nun einen Mischmasch aus Punkrock, Alternative und Drum ’n‘ Bass. Hört sich wild an, ist es in dem Fall auch.

Mit „Neonschwarz“ wird nun im November 2015 ein neues Album auf den Markt gebracht. Punkrock finde ich in den 10 Tracks eher weniger, dafür dann aber doch wirklich guten Alternative, unterlegt mit guten Drum ’n‘ Bass und auch einige Hip Hop-Passagen sind in den Songs zu finden.

Die Tracks sind gut durchdacht, genauso wie die Texte. Es ist wirklich ungewöhnlich so eine Art Musik zu hören, ist aber doch sehr angenehm. Und für alle Freunde des 90er Techno, es ist sogar ein Feature-Track mit Marusha enthalten. Dieser heisst „Remember Me“ und ist auch mein absoluter Lieblingstrack auf dem Album. Und für die Feinde vom 90er Techno, keine Angst. Der Song hat damit genauso wenig zu tun wie das ganze Album.

Insgesamt überrascht mich „Neonschwarz“ von AELEMENT doch ungemein positiv. Kann man sich anhören.

Review von Muemmelmann

Aelement – Unsere Stadt

Aelement – Neonschwarz Florian Puschke
Songs
Artwork

Summary:

4


User Rating: 4.7 (4 votes)

Tags: , , , , , , , , , , , ,



Über den Redakteur



Ein Kommentar zu Aelement – Neonschwarz

  1. Ist wirklich eine frische, gelungene Mischung geworden die Platte. Punkrock ist da aber wirklich nicht viel. Die Hip-Hop-Parts sind stimmlich etwas dünn, gerade im Gegensatz zu den sehr ausschweifenden Refrains. In der Mixtur funktioniert es aber Überraschung gut.
    Etwas ausführlicher habe ich das ganze hier beleuchtet: http://derguteton-musikreviews.de/index.php/cd-reviews/235-aelement-neonschwarz-review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Aufwärts ↑